Messerangriff in München Ermittler werfen 19-Jährigem Mord vor

Die Münchner Staatsanwaltschaft wertet den Tod einer jungen Frau als Mord. Ein junger Mann soll die 25-Jährige erstochen haben - offenbar aus Rache.

Ermittler der Polizei am Tatort
DPA

Ermittler der Polizei am Tatort


Einem 19-Jährigen, der in München eine 25 Jahre alte Frau erstochen haben soll, wird Mord und zweifacher versuchter Mord vorgeworfen. Die Ermittler gehen davon aus, dass der junge Mann aus Rache tötete, sagte Oberstaatsanwältin Anne Leiding bei einer Pressekonferenz mit der Polizei in München. "Wir nehmen Heimtücke und niedere Beweggründe als Mordmerkmale an." Details wurden nicht genannt.

Der Verdächtige führte laut Polizei eine Beziehung mit der 18 Jahre alten Schwester der Getöteten. Deren Mutter, 53, und der Bruder, 15, hatten bei dem Angriff am Freitag in ihrer Wohnung im Stadtteil Neuhausen schwere Stichverletzungen erlitten. Ihr Gesundheitszustand sei inzwischen stabil, hieß es von der Polizei.

Die Familie konnte weiterhin nicht vernommen werden. Der Tatverdächtige sitzt in Untersuchungshaft.

ulz/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.