Minutenprotokoll David S. erschoss sich vor den Augen der Polizei

Nach und nach werden einen Tag nach dem Amoklauf mehr Details zu David S. und der Tat bekannt. Lesen Sie hier die Entwicklungen vom Samstag.

Mit , und


Der schnelle Überblick: • In München hat es eine Schießerei im Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) gegeben. Dabei wurden neun Menschen getötet und mehr als ein Dutzend weitere verletzt. • Bei dem Täter handelt es sich Polizeiangaben zufolge um einen 18 Jahre alten Schüler aus München . Er soll wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen sein. Nach der Tat hat er Suizid begangen. • Laut Polizei hatte er keinen Bezug zur Terrormiliz "Islamischer Staat" . Die Münchner Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass es sich "um einen klassischen Amoktäter ohne jegliche politische Motivation handelt". In seinem Zimmer fanden die Beamten Hinweise darauf, dass er sich intensiv mit dem Thema Amok beschäftigt hatte. • Eine Chronologie der Ereignisse in München lesen Sie hier. 7/23/16 10:31 AM Die getöteten Personen wurden in dem Schnellrestaurant, auf der Straße davor und in dem Einkaufszentrum gefunden, sagt Polizeipräsident Andrä. 7/23/16 10:30 AM Dutzende Menschen hatten sich Freitagnacht in das Polizeipräsidium geflüchtet und wurden dort versorgt, sagt Polizeipräsident Andrä. 7/23/16 10:28 AM Der Täter habe sich intensiv mit dem Thema Amok beschäftigt, daher gehen die Ermittler davon aus, dass er sich auch mit dem Fall Breivik beschäftigt habe. Das liege auf der Hand, sagt Polizeipräsident Andrä. Freitag war der fünfte Jahrestag des Amoklaufs in Norwegen. 7/23/16 10:25 AM Es sei noch nicht klar, ob es Opfer gab, die einen Bezug zum Täter hatten . Das werde untersucht, dazu werde das gesamte Umfeld des 18-Jährigen untersucht.   7/23/16 10:25 AM Der Täter wohnte zusammen mit seinen Eltern und seinem Bruder in der Wohnung. Es gab keine weitere Festnahmen, sagt Polizeipräsident Andrä. 7/23/16 10:24 AM Die GSG9 hat bei der Durchsuchung der Wohnung des Täters mitgeholfen und stand für weitere Einsätze bereit. 7/23/16 10:23 AM Die Eltern des Täters sind derzeit nicht vernehmungsfähig, sagt Polizeipräsident Andrä. 7/23/16 10:22 AM Der Täter hat einen Bruder , sagt Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch. Ob sich der Täter mit dem Angriff in Würzburg beschäftigt hat, ist der Polizei unbekannt, sagt Andrä. 7/23/16 10:19 AM Die Polizei habe die höchste Einsatzstufe ausgelöst , die zur Verfügung gestanden habe. Angesichts der vielen Hinweise auf weitere Schauplätze sei das umfassende Vorgehen nötig gewesen, sagte Andrä.   7/23/16 10:18 AM Der Täter war Schüler , Hinweise zu der Schule wollte die Polizei aber nicht geben. 7/23/16 10:17 AM Die Auswertung des Computers dauere derzeit an , sagt Andrä, es gebe noch keine näheren Erkenntnisse. 7/23/16 10:16 AM Der Täter hatte keine Erlaubnis, eine Waffe zu tragen . 7/23/16 10:10 AM Einen Abschiedsbrief des Täters  habe man bisher nicht gefunden, sagt Polizeipräsident Andrä. 7/23/16 10:09 AM Die Opfer stammen allesamt aus München , sagt Polizeipräsident Andrä. Es handelt sich um drei 14-jährige, zwei 15-jährige, und jeweils ein 17-jähriges, ein 19-jähriges, ein 20-jähriges und ein 45-jähriges Opfer. Darunter sind drei Frauen. 7/23/16 10:07 AM Pistolen der österreichischen Marke Glock sind klein, leicht und einfach zu handhaben - und weltweit bei Amokläufern beliebt. Eine Glock 17 war die Tatwaffe des Attentäters von Erfurt - und auch der norwegische Attentäter Anders Breivik hatte zusätzlich zu einem Schnellfeuergewehr eine Glock 17 dabei. (Archivbild: AP) 7/23/16 10:07 AM Es gibt erste Erkenntnisse, dass der Täter einen Facebook-Account gehackt hat, um Menschen zu dem Schnellrestaurant zu locken. Das müsse allerdings verifiziert werden, sagte Robert Heimberger vom bayerischen LKA. Es spreche aber vieles dafür, dass dies der Fall sein. 7/23/16 10:04 AM Polizeipräsident Hubertus Andrä  bedankt sich bei den Einsatzkräften für ihre Arbeit . Es wurden zwischen 18 und 24 Uhr  4310 Notrufe registriert, etwa das vierfache eines normalen Tages, sagte Andrä weiter.. 7/23/16 9:08 AM Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt , lobte den Einsatz der Sicherheitskräfte. "Die Münchner Polizei hat einen großartigen Job gemacht. Sie hat nichts außer Acht gelassen, was sie hätte tun müssen", sagte Wendt dem Sender NDR Info. Sie habe alle Hinweise ernst genommen und zugleich alles getan, um die Menschen zu schützen. Er würdigte auch explizit die Öffentlichkeitsarbeit der Polizei. "Sie hat vor allen Dingen auch ein Musterbeispiel an Öffentlichkeitsarbeit abgeliefert, nicht nur in den sozialen Netzwerken, sondern auch vor den Kameras."   7/23/16 9:05 AM Auch die Regierungen arabischer Länder haben den Angriff verurteilt . Es lehne "alle Formen der Terrorisierung von Zivilisten" ab, teilte das ägyptische Außenministerium mit. Das Königreich Saudi-Arabien stehe in Solidarität mit dem befreundeten Deutschland, sagte ein Sprecher des Außenministeriums in Riad dem arabischen Nachrichtenkanal Al-Arabiya. Auch der Golfstaat Kuwait sprach der Bundesrepublik seinen Beistand aus und nannte die Schießerei in Bayerns Landeshauptstadt ein "abscheuliches Verbrechen", berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Kuna. 7/23/16 9:01 AM Der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter äußert sich entsetzt über die Tat. Alle städtischen Feste und Feiern seien für dieses Wochenende abgesagt. "Es sind schwere Stunden für München." Er sei von der großen Hilfsbereitschaft und Solidarität beeindruckt. "Unsere Stadt steht zusammen." 7/23/16 8:53 AM Die Opfer des Angriffs waren offenbar vor allem Jugendliche : Zwei Mädchen und sechs Jungen und junge Männer im Alter zwischen 14 und 21 Jahren, meldet der Bayerische Rundfunk. Außerdem sei eine Frau im Alter von 45 Jahren unter den Opfern. Derzeit befinden sich dem Bericht zufolge noch 16 Verletzte in den Krankenhäusern, drei gelten als schwer verletzt.   7/23/16 8:48 AM Polizeifahrzeuge vor dem Mietshaus im Stadtteil Maxvorstadt. Bei einer Wohnungsdurchsuchung sicherte die Polizei Beweismittel. 7/23/16 8:07 AM Unionsfraktionschef Volker Kauder warnt vor einer Ausbreitung von Hass und Gewalt. Noch sei nicht bekannt, was den Attentäter zu den Morden getrieben habe. "Unabhängig davon, was seine Motive waren und wie sich seine persönliche Disposition darstellt, müssen wir aber noch mehr darauf achten, dass sich Hass und Gewalt in unserer Gesellschaft generell nicht weiter ausbreiten." 7/23/16 8:06 AM 7/23/16 8:01 AM Russlands Präsident Wladimir Putin hat Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer sein Beileid ausgesprochen, berichten russische Nachrichtenagenturen unter Berufung auf den Kreml. 7/23/16 7:58 AM Polizisten tragen Beweismittel aus der durchsuchten Wohnung im Münchner Stadtteil Maxvorstadt. (Foto: dpa) 7/23/16 7:47 AM Der estnische Staatspräsident Toomas Hendrik Ilves hat sich erschüttert gezeigt über den Anschlag in München. Er fühle mit dieser wunderschönen Stadt, in der er fast ein Jahrzehnt gelebt habe und wo sein Sohn geboren sei, twitterte er und ergänzte: "Schrecklich." Ilves hatte in den Achtzigerjahren vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion als Journalist für Radio Free Europe in der bayerischen Landeshauptstadt gearbeitet. 7/23/16 6:10 AM Auch im Ausland wird über die Schießerei in München berichtet: Der britische " Guardian " und die BBC , der US-Sender CNN , die spanische Zeitung " El País " oder die französische " Le Figaro " - sie alle haben die Meldungen an oberster Stelle ihrer Internetseiten veröffentlicht. 7/23/16 5:14 AM In #München ist so etwas wie Normalität eingekehrt–sofern das nach einem solchen Abend möglich ist.ÖPNV fährt,Geschäfte öffnen,viele Fragen. 7/23/16 5:02 AM Auf der Internetseite des Einkaufszentrums in München heißt es aktuell: "Aufgrund der schrecklichen Ereignisse am und im Olympia-Einkaufszentrum bleibt das Center am Samstag geschlossen." 7/23/16 4:35 AM Zum Schluss das Wichtigste Wir sind in Gedanken bei allen Verletzten und Angehörigen und trauern mit ihnen um die Toten #Schießerei #münchen 7/23/16 3:05 AM Neben Politikern weltweit haben sich auch zahlreiche Prominente zu der Schießerei in München geäußert: "Der Terror ist noch näher als wir alle dachten! Meine Gedanken sind in #München", twitterte die dreifache Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch . Tennisprofi Sabine Lisicki schrieb: "ch bin so erschüttert und immer noch sprachlos... #München #erstmalalleBekanntenanrufen #inGedankenbeieuch". 7/22/16 10:27 PM 7/22/16 10:26 PM Nach Angaben der Münchner Polizei gibt es zusätzlich zu acht Opfern mindestens zehn Verletzte. Bei einem neunten Toten könnte es sich um einen der Täter handeln. Entwarnung können die Behörden nach eigenen Angaben noch nicht geben. 7/22/16 9:35 PM Gab es einen weiteren Schusswechsel in der Nähe der Münchner "Abendzeitung"? Entsprechende Berichte kursieren auf Twitter. Doch Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins kann dies nicht bestätigen. „Ich höre das gerade von Ihnen zum ersten Mal“, sagte er einem Reporter des Bayerischen Rundfunks. 7/22/16 9:25 PM Außenminister Frank-Walter Steinmeier sagte zur Lage in München: "Mit Entsetzen verfolgen wir die Nachrichten aus München. Noch sind die Hintergründe dieser abscheulichen Tat nicht ‎vollständig geklärt, noch haben wir widersprüchliche Hinweise.  Aber schon jetzt ist klar, dass wir Tote und viele Verletzte zu beklagen haben. In Gedanken sind wir heute Abend bei allen Betroffenen,  ihren Angehörigen und Freunden. Die Einsatzkrafte vor Ort tun gegenwärtig alles Menschenmögliche, um Leben zu retten und weitere Gefahren abzuwehren. In der letzten Stunde haben uns viele Solidaritätsbekundungen aus aller Welt erreicht. Es tut in diesen Stunden gut zu wissen, dass unsere europäischen Freunde und unsere internationalen Partner an unserer Seite stehen."   Show more Tickaroo Liveblog Software


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.