München U-Bahn-Fahrer soll junge Frau vergewaltigt haben

Eine 18-Jährige soll in München von einem U-Bahn-Fahrer missbraucht worden sein. Videoaufnahmen führten zu dem mutmaßlichen Täter.


Ein 57 Jahre alter U-Bahn-Fahrer soll in München eine junge Frau in einem Zugwaggon vergewaltigt haben. Die erste Sichtung von Videoaufzeichnungen habe den Tatverdächtigen überführt, sagte ein Polizeisprecher.

Der Missbrauch soll sich Mitte Juni auf einer öffentlich nicht einsehbaren Wendeanlage der U-Bahn ereignet haben. Das 18-jährige Opfer sei demnach stark alkoholisiert gewesen und im Waggon eingeschlafen.

Nach dem Aufwachen bemerkte sie nach Angaben der Ermittler, dass ein fremder Mann seine Hand in ihrer Hose gehabt habe. Weitere Videoauswertungen sollen den genauen Tathergang klären.

Der 57-Jährige wurde der Polizei zufolge wegen Vergewaltigung einer Widerstandsunfähigen und unterlassener Hilfeleistung angezeigt. Der BR berichtete, der Mann habe laut einem Sprecher der Münchner Verkehrsgesellschaft seine Kündigung eingereicht. Damit sei er einer fristlosen Entlassung zuvorgekommen.

bbr/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.