Säugling aus dem Fenster geworfen Mutter gesteht die Tat vor Gericht

Sie warf ihren Säugling aus dem Fenster: Vor Gericht hat in Berlin eine Mutter die Tötung ihres Sohnes zugegeben. Der Junge starb an seinen schweren Verletzungen. Die Frau war selbst Opfer häuslicher Gewalt.

Tatort in Berlin (Archiv): Mutter gesteht die Tötung
dapd

Tatort in Berlin (Archiv): Mutter gesteht die Tötung


Berlin - Eine Mutter, die ihr Baby aus dem Fenster geworfen hat, hat die Tat im Prozess vor dem Berliner Landgericht gestanden. Sie habe die Schwangerschaft verheimlicht und Angst vor ihrem Mann gehabt, erklärte die 41-Jährige. Eine so schlimme Tat habe sie sich nie zugetraut, sie verstehe sich selbst nicht.

Die Mutter von vier weiteren Kindern hatte den Säugling am 19. November 2011 aus dem fünften Stock ihrer Wohnung in Charlottenburg auf den Hof geworfen. Der Junge starb an schwersten Hirnverletzungen. Ein Nachbar hatte den in eine Mülltüte gewickelten Säugling gefunden und die Polizei alarmiert.

Nach der Tat wurde bekannt, dass der Lebensgefährte der Angeklagten eine Ex-Freundin so stark misshandelte, dass sie 2003 starb. "Der Mann hat die Frau mehrfach misshandelt. Das letzte Mal hat er während eines Streits so stark zugeschlagen, dass die Frau an den Folgen starb", sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft. Wegen Körperverletzung mit Todesfolge wurde der Mann im Jahre 2004 zu sieben Jahren Haft verurteilt.

Später hätten die Aggressionen des Mannes erneut sein nahes Umfeld, seine neue Lebensgefährtin und deren Tochter, getroffen. "Er hat der Frau ins Gesicht geschlagen und deren Tochter so gestoßen, dass sie gegen die Wohnungseinrichtung knallte", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

jbr/dpa/dapd

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.