"Essens-Terrorismus" Mit Nadeln gespickte Erdbeeren auch in Neuseeland

Handelt es sich um einen terroristischen Anschlag oder einen Psychopathen? In Australien und nun auch in Neuseeland fanden mehr als hundert Menschen Nadeln in ihrem Obst. Die Regierung handelt.

Verpackung von Erdbeeren
AFP

Verpackung von Erdbeeren


Nach Berichten aus Australien über Nadeln im Obst sind nun auch in Neuseeland derart präparierte Erdbeeren gefunden worden. Die Supermarktkette Countdown rief australische Erdbeeren zurück. Die mit Nadeln gespickten Früchte aus Westaustralien seien in einem Countdown-Supermarkt in Auckland verkauft worden, teilte die Firma mit.

Aus ganz Australien gab es seit über einer Woche mehr als hundert Berichte über Nadeln in Erdbeeren der Supermarktkette Woolworths. Sie stammten von einer Farm in Queensland im Nordosten Australiens. Auch in Äpfeln und Bananen wurden Nähnadeln gefunden. Mindestens ein Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht, nachdem er eine Erdbeere mit Nadel darin gegessen hatte. Behörden befürchteten, die Berichte hätten auch Nachahmungstäter inspiriert.

Auch Terrorakt möglich

Wie der Kriminologe Murray Lee von der Universität in Sydney gegenüber der BBC sagte, käme eine ganze Reihe von Motiven für die Tat infrage: "Möglicherweise gibt es da eine Gruppe, die sich über einen speziellen Farmer oder ein Geschäft ärgert und Rache nimmt."

Erdbeeren
REUTERS

Erdbeeren

Andererseits könnte jemand bewusst die Öffentlichkeit beeinflussen wollen. "Auch die Form eines Terrorakts könnte die Erklärung sein", sagt der Professor. "Heute werden Autos und Flugzeuge von Terroristen als Waffe genutzt - die Nadeln in den Erdbeeren wären eine kleinere Form eines solchen Angriffs."

In Australien sorgt die Erdbeer-Attacke für viel Aufsehen. Etliche Supermärkte nahmen sämtliche Erdbeeren aus ihrem Sortiment. Am Mittwoch hatte der australische Premierminister Scott Morrison angekündigt, die Strafen für die Manipulation von Lebensmitteln deutlich zu erhöhen. Demnach wurde die Höchststrafe für sogenannte Essens-Terroristen von 10 auf 15 Jahre angehoben.

Hohe Summe für Informanten

Überdies hat die Regierung angeordnet, dass Informanten, die bahnbrechende Hinweise liefern, eine Prämie von 100.000 australischen Dollar erhalten, etwa 62.000 Euro. Woolworths hatte am Donnerstag angekündigt, Konsequenzen zu ziehen.

Berichte über Verletzte gab es in Neuseeland zunächst nicht. Countdown rief seine Kunden auf, jede Erdbeere vor dem Verzehr klein zu schneiden.

tin/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.