Zwei Jahre in Untersuchungshaft: Ex-Sträfling erhält Millionenentschädigung

Er wurde monatelang in Einzelhaft gesperrt, musste sich selbst einen entzündeten Zahn ziehen. Und das alles, weil er betrunken Auto gefahren war. Jetzt sind einem Ex-Sträfling im US-Bundesstaat New Mexico 15,5 Millionen Dollar Entschädigung zugesprochen worden.

Vorher - Nachher: Stephen Slevin wurde in seiner Untersuchungshaft schwer vernachlässigt Zur Großansicht
DPA

Vorher - Nachher: Stephen Slevin wurde in seiner Untersuchungshaft schwer vernachlässigt

Albuquerque - Es klingt wie von Kafka persönlich ausgedacht: Im August 2005 verhaftet die Polizei in Dona Ana County im US-Bundesstaat New Mexico einen Autofahrer. Stephen Slevin ist betrunken und mit einem Wagen unterwegs, der ihm nicht gehört. Slevin beteuert, dass ein Freund ihm das Auto geliehen hat. Die Polizisten sperren ihn dennoch in eine Zelle. So berichtet es heute sein Anwalt.

Doch statt ihn vor Gericht zu stellen, bleibt Slevin in der Zelle. Fast zwei Jahre lang. Als die Polizisten befürchten, er könne sich umbringen, sperren sie ihn in Einzelhaft und lassen ihn dort monatelang. Erst im Juni 2007 kommt er wieder frei.

Wärter verweigerten den Gang zum Zahnarzt

Jetzt hat ein Berufungsgericht dem heute 59-Jährigen einen Schadenersatz von 15,5 Millionen Dollar (12 Millionen Euro) zugesprochen. Die Vorinstanz hatte sogar 22 Millionen Dollar Entschädigung von dem County (Landkreis) gefordert, in dem der Mann ohne Prozess eingesperrt war. Doch auch die jetzt erzielte Summe ist eine der höchsten , die einem Opfer von Bürgerrechtsverstößen in den USA je zugesprochen wurde.

Damit bestraften die Richter auch die grausame Vernachlässigung des Gefangenen durch seine Wärter. Als er Zahnschmerzen hatte, musste er sich selbst einen Zahn ziehen, weil die Wärter ihm den Gang zum Zahnarzt verweigern. Als er 2007 aus seiner Zelle entlassen wurde, waren ihm Haare, Finger- und Zehennägel monatelang gewachsen.

"Auch wenn der Schadenersatz sehr hoch ist, gibt sie Herrn Slevin nicht zurück, was ihm genommen wurde", sagte sein Anwalt nach der Urteilsverkündung. Ein Sprecher des County beteuerte, dass ein solcher Fall heute nicht mehr passieren könne: In den vergangenen sieben Jahren habe man die Ausbildung des Gefängnispersonals verbessert. "Dona Ana County bemüht sich, jeden Häftling angemessen zu behandeln."

ade/AP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
kleines1x1 08.03.2013
Naja besser hätte es doch nicht laufen können. Oder sieht das jemand anders ?
2. Besser?
Michael Reichardt 08.03.2013
2 Jahre übelster Folter für 15 Mio? Für mich kein guter Tausch...
3. Ironie??
frieda1975 08.03.2013
Ich hoffe sehr,Ihr Kommentar ist ironisch gemeint. Seien Sie froh,dass Sie in einem Land mit funktionierendem Rechtssystem leben. Ich konnte die Geschichte beim lesen kaum glauben. Der arme Mann. Und zurecht bekommt er eine Entschädigung; wobei Geld dieses Unrecht nicht gut machen kann. Wieder ein Grund, nicht in die USA zu reisen.
4.
derdichter 08.03.2013
15,5 mille... zwei jahre... 730 tage... 17520 stunden... das sibd 885 knapp dollar pro stunde.. stundenlohn 680 euro... bitte biittteee sperrt mich ein....
5. Besser was ?
hatschon 08.03.2013
Jemanden einzusperren und dann zu vergessen ist ein Verbrechen . Ok das viele Geld wie toll . Aber wenn der Mann mit seiner Angst und den Schmerzen nicht überlebt hätte und sein Leben auf grausame Weise zu Ende gegangen wäre ? Toll das viele Geld!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Justizirrtümer
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 67 Kommentare
  • Zur Startseite