Neonazis vor Gericht: Dortmunds Rechtsaußen

Von , Dortmund

Dortmund gilt als Hochburg der Rechtsextremisten in Nordrhein-Westfalen, jahrelang verbreiteten Neonazis hier Angst und Schrecken. Nun stehen zwei hochrangige Kader der Szene vor Gericht. Sie sollen einen gewalttätigen Mob zu einer Attacke auf eine DGB-Kundgebung angestachelt haben.

Dennis G. (5.v.l.): "Da unterschätzen Sie uns" Zur Großansicht
Dirk Planert

Dennis G. (5.v.l.): "Da unterschätzen Sie uns"

Früher waren die Fronten klarer. Da trugen die Nazis Springerstiefel und die Linken lange Haare. Doch diese alten Gewissheiten gelten nicht mehr, wie an diesem Freitagmorgen sehr deutlich wird, als auf der Anklagebank des Dortmunder Amtsgerichts zwei junge Männer Platz nehmen. Der eine, im schwarzen Kapuzenpulli, hat die Haare in die Stirn gekämmt wie ein kreuzbraver Seminarist. Der andere trägt einen modisch-gestreiften Pulli, ein weißes Hemd und ginge locker als Student der Zahnmedizin durch.

Den Behörden jedoch gelten Alexander D., 28, und Dennis G., 26, als führende Köpfe der "Autonomen Nationalisten" in Dortmund mit bundesweiten Kontakten in die rechtsextreme Szene. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen zudem vor, am 1. Mai 2009 einen unangemeldeten Aufmarsch von rund 400 Gewalttätern des rechten Spektrums organisiert und angeführt zu haben. Aus der Gruppe heraus waren Polizisten mit Steinen attackiert worden. Auch eine zeitgleich stattfindende Kundgebung des DGB griff die Horde an. Angeklagt ist das Duo daher unter anderem wegen Landfriedensbruch und Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz.

Ein Dienstgruppenleiter der Dortmunder Polizei wird später vor Gericht sagen, er habe in 22 Jahren noch nie eine Situation erlebt, die derart heikel gewesen sei - dabei habe er ständig mit Hooligans, Rockern und Rechten zu tun. Die Neonazis seien äußerst aggressiv und gewalttätig gewesen und hätten auch ihn angegriffen, als er versucht habe, sie zur Ordnung zu rufen. "Das war ein Mob", so der 49 Jahre alte Polizeihauptkommissar. "An die kamen Sie kommunikativ nicht mehr heran. Keine Chance, Herr Richter, keine Chance."

Das Klischee besagt zwar, Skinheads und Neonazis trieben vor allem im Osten der Republik ihr Unwesen, doch in Wahrheit werden nirgendwo in Deutschland mehr rechte Straftaten gezählt als in dem bevölkerungsreichen Nordrhein-Westfalen. Zwischen 4000 und 5000 Verfahren leiteten die Behörden hier in den vergangenen Jahren jeweils ein. Und Dortmund ist ein Schwerpunkt der Szene.

Alexander D. und Dennis G. - so bieder wie möglich

Der WDR nannte die Stadt einmal eine "Neonazi-Hochburg". Ein Aussteiger sagte dem Sender: "Gerade in Dortmund haben wir uns oft gewundert, wie es sein kann, dass wir solche Dinge tun, wie körperliche Angriffe auf Antifaschisten, ohne dass es Konsequenzen gegeben hat. Dass wir entweder gar nicht festgenommen wurden, es gar nicht zur Anzeige kam oder dass die Anzeige eingestellt wurde."

Vor allem im Stadtteil Dorstfeld haben sich die Rechten in der Vergangenheit breitmachen können. Immer wieder kam es zu systematisch erscheinenden Pöbeleien, Überfällen und Einschüchterungen. Wände wurden beschmiert, Scheiben eingeworfen, Menschen zusammengeschlagen. Eine Familie, die wohl wegen ihres Engagements gegen Nazis wiederholt Opfer der niederträchtigen Attacken geworden war, flüchtete sogar aus der Stadt.

Vor Gericht geben sich die mutmaßlichen Wortführer der Szene nun jedoch so bieder wie nur möglich. Alexander D. und Dennis G. antworten höflich und durchaus eloquent und nur selten schleicht sich Verräterisches in ihre Sprache. So sagt der gelernte Werbetechniker D. etwa, er habe den Mob nicht angestachelt, sondern vielmehr beruhigend auf die Menge eingewirkt, weil er Kinderwägen auf der Mai-Kundgebung des DGB gesehen habe: "Da hatte es ja überhaupt keinen Nutzen, gewalttätig zu sein." Als einer der beiden Staatsanwälte daraufhin nachfragt, korrigiert Alexander D. sich schnell: Gewalt habe natürlich nie einen Nutzen, versichert er.

Auch Dennis G. bleibt am ersten Verhandlungstag unauffällig. Kühl schildert er seine Version der Vorgänge, die sich von der seines Gesinnungsgenossen D. kaum unterscheidet: Der Marsch durch die Innenstadt sei eine spontane Aktion gewesen, auf die sie keinen Einfluss gehabt hätten. An Straftaten hätten sie sich nicht beteiligt und auch die Menge nicht aufgewiegelt, wie ihnen vorgeworfen würde. Der Hauptkommissar erinnert sich da deutlich anders. Zumindest D. habe sich massiv als Einpeitscher betätigt, "ganz definitiv, hundertprozentig", sagt der Beamte.

Polizei geht verschärft gegen Neonazis vor

Während sich viele engagierte Dortmunder im Kampf gegen Rechts jahrelang von den Behörden alleine gelassen fühlten, geht die Polizei unter ihrem neuen Präsidenten Norbert Wesseler mittlerweile entschieden gegen die Szene vor. "Das ist ein ganz wichtiges Thema hier in der Stadt", so Wesseler im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. "Wir stehen ihnen jetzt permanent auf den Füßen."

In Kooperation mit der Justiz solle dafür gesorgt werden, dass sich die Dauer der Verfahren verkürzt und die Extremisten eine schnelle Reaktion des Staates auf ihre Taten erfahren. Zudem habe sich die Polizei besser mit der Stadtverwaltung vernetzt, um die Nazis auch effektiver für Ordnungswidrigkeiten zur Rechenschaft zu ziehen, sagt Wesseler.

Dazu wurde eine 50 Beamte umfassende Sonderkommission "Kein Raum für Rechtsextremisten" (KRfR) in der Staatsschutzabteilung eingerichtet. Anders als bislang werden die Umtriebe der Neonazis künftig nicht mehr nach Delikten sortiert und auf die entsprechenden Fachkommissariate verteilt, sondern nun personenorientiert und zentral von Kennern der Szene bearbeitet. "So sorgen wir dafür, dass Wissen gebündelt wird", sagt Wesseler.

"Wir nehmen Hinweise der Bevölkerung auf extremistische Straftaten sehr ernst", so Wesseler, dessen erklärtes Ziel ist es, den Zulauf der Szene zu stoppen. Dazu würden alle rechtsstaatlichen Mittel ausgeschöpft. Man denke sogar darüber nach, bei bestimmten Gewaltdelikten einen etwaigen Einzug des Führerscheins zu prüfen. Bislang gehe die Strategie auf, sagt Wesseler, die Szene sei extrem verunsichert und verhalte sich seither auffallend ruhig.

Unter den Zuschauern im Gericht: SS-Siggi

Im Gerichtssaal jedenfalls ist es zeitweilig so still, dass man durch das geöffnete Fenster Vögel zwitschern hört. Dabei hocken im Publikum neben einigen NPD-Funktionären auch dumpfe Skinheads. Angetan mit schwarzen T-Shirts, an Hals und Händen und im Gesicht tätowiert, breitschultrig und stiernackig verbreiten sie ein latentes Gefühl der Bedrohung. Darunter ist auch Siegfried B., genannt SS-Siggi.

Einst Chef der "Borussen-Front", die in den achtziger Jahren Ausländer durch Dortmund jagte, galt er den Hooligans unter den Neonazis lange Zeit als Idol. Bei der Fußball-Europameisterschaft vor 28 Jahren war der frühere Adlatus des Extremistenführers Michael Kühnen Anführer der deutschen Gewalttäter, die zum "Frankreich-Überfall" aufriefen. Sein vermeintlicher "Freund" Michael Berger erschoss im Juni 2000 drei Polizisten.

Nach anderthalb Stunden hat SS-Siggi jedoch genug gehört, schnaubend verlässt er den Saal. Und so verpasst der Hüne die einzige vorsichtige Dreistigkeit seines ansonsten aalglatt auftretenden Gesinnungsgenossen Dennis G.

"400 Leute sind doch wie eine Schafherde", so der Staatsanwalt zu den Angeklagten. "Wenn nicht einer sagt 'Da geht es lang', bewegt sich doch keiner."

Dennis G. entgegnet: "Da unterschätzen Sie uns."

Der Prozess wird fortgesetzt.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Machtübernahme der Nazis steht mal wieder kurz bevor
L_P 27.04.2012
Ich begreife wirklich nicht, warum immer wieder das Schreckgespenst der Nazis an die Wand gemalt wird. Ich bin noch nie von einem Nazi angegriffen, angepöbelt oder sonst was worden. Ich müsste um 3 Ecken nachfragen, um eventuell jemanden zu treffen, von dem ich weiß, daß er früher mal "gegen Ausländer" war. Wenn ich in die von mir überprüfbare Realität schaue, sehe ich eine nazifrei Zone. Auf der anderen Seite hat die SPD H4 eingeführt, ist mit dem Slogan "die Friedensmacht" in die Wahl gezogen, um jetzt das sinnlsoe Sterben in Afghanistan über die Grenze jedes Verstandes hinaus zu ünterstützen. Die CDU verschenkt 3 stellige Miliardenbeträge -und damit meine Zukunft- an "Froinde", die über das deutsche "Spardiktat" klagen und zu Schaaren ins Land einfallen, weil sie die Hilfsleistungen der Vergangenheit verfrühstückt haben, anstatt sie zu investieren. Ganz ehrlich: Ich habe mehr Grund zu Angst vor SPD und CDU als vor Nazis. Die Gründe dafür habe ich genannt.
2.
review 27.04.2012
Zitat von L_PIch begreife wirklich nicht, warum immer wieder das Schreckgespenst der Nazis an die Wand gemalt wird. Ich bin noch nie von einem Nazi angegriffen, angepöbelt oder sonst was worden. Ich müsste um 3 Ecken nachfragen, um eventuell jemanden zu treffen, von dem ich weiß, daß er früher mal "gegen Ausländer" war. Wenn ich in die von mir überprüfbare Realität schaue, sehe ich eine nazifrei Zone. Auf der anderen Seite hat die SPD H4 eingeführt, ist mit dem Slogan "die Friedensmacht" in die Wahl gezogen, um jetzt das sinnlsoe Sterben in Afghanistan über die Grenze jedes Verstandes hinaus zu ünterstützen. Die CDU verschenkt 3 stellige Miliardenbeträge -und damit meine Zukunft- an "Froinde", die über das deutsche "Spardiktat" klagen und zu Schaaren ins Land einfallen, weil sie die Hilfsleistungen der Vergangenheit verfrühstückt haben, anstatt sie zu investieren. Ganz ehrlich: Ich habe mehr Grund zu Angst vor SPD und CDU als vor Nazis. Die Gründe dafür habe ich genannt.
Im Artikel stand doch explizit das Neonazis nicht mehr so einfach an der Kleidung zu erkennen sind, offensichtlich ist Ihnen mit diesem Kostümwechsel das einzige für Sie erkennbare Merkmal abhanden gekommen, die politischen Aussagen dieses Klientel scheinen für Sie nur schwer erkennbar zu sein.
3. "Hochburgen"?
debreczen 27.04.2012
Zitat von L_PIch begreife wirklich nicht, warum immer wieder das Schreckgespenst der Nazis an die Wand gemalt wird. Ich bin noch nie von einem Nazi angegriffen, angepöbelt oder sonst was worden. Ich müsste um 3 Ecken nachfragen, um eventuell jemanden zu treffen, von dem ich weiß, daß er früher mal "gegen Ausländer" war. Wenn ich in die von mir überprüfbare Realität schaue, sehe ich eine nazifrei Zone. Auf der anderen Seite hat die SPD H4 eingeführt, ist mit dem Slogan "die Friedensmacht" in die Wahl gezogen, um jetzt das sinnlsoe Sterben in Afghanistan über die Grenze jedes Verstandes hinaus zu ünterstützen. Die CDU verschenkt 3 stellige Miliardenbeträge -und damit meine Zukunft- an "Froinde", die über das deutsche "Spardiktat" klagen und zu Schaaren ins Land einfallen, weil sie die Hilfsleistungen der Vergangenheit verfrühstückt haben, anstatt sie zu investieren. Ganz ehrlich: Ich habe mehr Grund zu Angst vor SPD und CDU als vor Nazis. Die Gründe dafür habe ich genannt.
Ich würde mir wünschen, daß sich diese ganzen Empörer mal über diejenigen Menschen aufregen, die tatsächlich jeden Tag mit dummer Anmache in Erscheinung treten: in der U-Bahn, vor der Kaufhalle, abends auf dem Heimweg, im Freibad, im Biergarten... Aber dafür interessieren sich unsere Einheitsparteifunktionäre nicht. Kleiner Tip: die real existierenden belästigenden Pöbler, Besoffskis, Aggro-Bettler und schulabschlußfreien Testosteronmännchen sind mit 99%iger Wahrscheinlichkeit keine Faschos. Auch nicht heimlich.
4. Neonazis
Montanabear 27.04.2012
Zitat von reviewIm Artikel stand doch explizit das Neonazis nicht mehr so einfach an der Kleidung zu erkennen sind, offensichtlich ist Ihnen mit diesem Kostümwechsel das einzige für Sie erkennbare Merkmal abhanden gekommen, die politischen Aussagen dieses Klientel scheinen für Sie nur schwer erkennbar zu sein.
Der Forist LP hat wohl Glueck gehabt. Ich habe einen guten Freund, der kommt aus Wagrien, in Ostholstein. Dort gibt es Deutsche mit asiatischen Gesichtszuegen. Seine Kinder haben diese auch. Deshalb ist seine Frau im Rheinland immer wieder von Nazis als "Auslaenderschlampe" bezeichnet worden. Aehnlich erging es mir im Norden, als ich mit zwei Herren aus dem Mittleren Osten durch die Stadt lief. Meiner Tochter wurde in der Schule angedroht, ihre Haare in Brand zu stecken, weil sie mit ihren langen braunen Haaren "tuerkisch" aussah. Die Schule nannte das "kindische Dummheiten." Ich bin seit hundert Generationen norddeutsch. Es gibt sie ueberall, in allen Altersgruppen und am schlimmsten sind ihre Ermaechtiger, wie die Schulleitung meiner Tochter. Was ich hier beschrieb, sind keine politischen Aussagen, sondern ganaz simpel kriminelle Akte. Wer sich weigert, diese zu sehen, ist auch ein Enabler. Was hoerten wir immer wieder : "Ich kannte Keine und deshalb habe ich das gar nicht gemerkt..."
5.
review 27.04.2012
Zitat von MontanabearDer Forist LP hat wohl Glueck gehabt. Ich habe einen guten Freund, der kommt aus Wagrien, in Ostholstein. Dort gibt es Deutsche mit asiatischen Gesichtszuegen. Seine Kinder haben diese auch. Deshalb ist seine Frau im Rheinland immer wieder von Nazis als "Auslaenderschlampe" bezeichnet worden. Aehnlich erging es mir im Norden, als ich mit zwei Herren aus dem Mittleren Osten durch die Stadt lief. Meiner Tochter wurde in der Schule angedroht, ihre Haare in Brand zu stecken, weil sie mit ihren langen braunen Haaren "tuerkisch" aussah. Die Schule nannte das "kindische Dummheiten." Ich bin seit hundert Generationen norddeutsch. Es gibt sie ueberall, in allen Altersgruppen und am schlimmsten sind ihre Ermaechtiger, wie die Schulleitung meiner Tochter. Was ich hier beschrieb, sind keine politischen Aussagen, sondern ganaz simpel kriminelle Akte. Wer sich weigert, diese zu sehen, ist auch ein Enabler. Was hoerten wir immer wieder : "Ich kannte Keine und deshalb habe ich das gar nicht gemerkt..."
Als Lehrerin wissen Sie doch sicher wie kleine Kinder Verstecken spielen, die Augen gaaaanz fest zudrücken dann wird man nicht gesehen. Soviel politische Blindheit kann ich leider nur noch mit Zynismus ertragen, wobei die Blindheit natürlich gespielt ist um die eigene politische Meinung nicht zu offenbaren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Rechtsextremismus
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Waffenfunde bei Rechtsextremen: Die braunen Arsenale

Fotostrecke
Jahresrückblick: Braune Zelle von Zwickau