Brandkatastrophe in Brasilien: Polizei beschuldigt Discobesitzer und Musiker

Löscheinsatz bei Discobrand (im Januar): Besitzer, Musiker und Feuerwehrleute beschuldigt Zur Großansicht
AFP/ Agencia RBS

Löscheinsatz bei Discobrand (im Januar): Besitzer, Musiker und Feuerwehrleute beschuldigt

Neun Männer müssen wegen des verheerenden Brands in einer brasilianischen Disco womöglich vor Gericht. Die Polizei wirft ihnen in ihrem Abschlussbericht Clubbesitzern, Musikern und Feuerwehrleuten fahrlässige Tötung vor. Bei der Katastrophe in Santa Maria waren Ende Januar 241 Menschen gestorben.

Santa Maria - Die juristische Aufarbeitung der Brandkatastrophe in einer brasilianischen Discothek vom Januar kommt voran: Die Behörden des Landes werden womöglich Anklage gegen neun mutmaßliche Verantwortliche des verheerenden Feuers mit 241 Todesopfern erheben. Dem Untersuchungsbericht der Polizei zufolge sprechen Indizien dafür, dass sich die beiden Eigentümer des Clubs und drei ihrer Partner, zwei Musiker sowie zwei Feuerwehrleute der fahrlässigen Tötung schuldig gemacht haben, wie ein Ermittler mitteilte.

Am Freitag übergab die Polizei einem Bericht der brasilianischen Zeitung "Zero Hora" der Staatsanwaltschaft einen 8000 Seiten umfassenden Untersuchungsbericht. Diese muss nun prüfen, ob sie tatsächlich Anklage erhebt.

Zivilrechtlich könnten sich offenbar noch mehr Menschen den Ansprüchen der Opfer und ihrer Angehörigen stellen müssen. Insgesamt 28 Personen zählen nach Angaben der Polizei dazu, darunter der Bürgermeister des Ortes Santa Maria. In dem Ort im Süden Brasiliens hatte sich die Katastrophe Ende Januar ereignet.

Bei dem Feuer während einer Studentenparty im Club "Kiss" in der Nacht vom 26. auf den 27. Januar waren 241 Menschen gestorben, die meisten von ihnen erstickten am Rauch. Mehr als 600 weitere, meist junge Gäste wurden verletzt. Auslöser des Brandes war laut Ermittlern eine Musikshow mit Feuerwerk, dessen Funken die leicht entzündliche Deckendämmung in Brand setzten. Auch ein Bandmitglied war durch den Rauch ums Leben gekommen.

Der Club verfügte lediglich über einen einzigen, schlecht beschilderten Notausgang, außerdem hinderten Sicherheitsleute die Gäste zunächst am Verlassen der Disco - sie sollten zuerst ihre Rechnung begleichen. In dem Land bezahlt man Eintritt, Getränke und Essen üblicherweise erst beim Verlassen der Disco. Augenzeugen hatten zudem behauptet, der auf tausend Menschen ausgelegte Club sei doppelt so voll gewesen.

Staatspräsidentin Dilma Rousseff hatte nach der Katastrophe eine dreitägige Staatstrauer angeordnet. Für Santa Maria galt auf Geheiß des Bürgermeisters - der nun zivilrechtlich belangt werden könnte - eine 30-tägige Trauerzeit.

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, gegen die neun Männer sei bereits Anklage erhoben worden. Diese Information beruhte auf einer Meldung der Nachrichtenagentur AFP. Laut brasilianischen Zeitungsberichten hat die Polizei jedoch lediglich ihren Untersuchungsbericht an die Staatsanwaltschaft übergeben. Diese muss nun entscheiden, ob und gegen wen sie tatsächlich Anklage erhebt.

fdi/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
D_v_T 25.03.2013
Interessant wäre zu erfahren, inwiefern sich hier Feuerwehrleute schuldig gemacht haben. Etwa im Rettungseinsatz? Oder waren sie im Vorfeld mit der Abnahme der Sicherheitsvorkehrungen betraut? Vermutlich wurde "Fire officer" falsch übersetzt? Es verwundert doch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Brände
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Karte

Fotostrecke
Mehr als 200 Tote bei Brand: Feuerhölle im Nachtclub Kiss

Fotostrecke
Brand in Disco: Staatstrauer in Brasilien
Brandkatastrophen in Discotheken
Dezember 2009: 155 Tote in Perm
In einem Nachtclub der russischen Stadt Perm bricht am 5. Dezember ein Feuer aus. 155 Menschen sterben bei dem Unglück. Viele der Opfer wurden bei der Massenpanik totgetrampelt. Spätere Ermittlungen ergeben, dass die Notausgänge des Clubs durch illegale Umbauten versperrt waren.
Januar 2009: 66 Tote in Bangkok
Bei einem Brand während einer Silvesterparty in einem Nachtclub in Bangkok sterben mehr 66 Menschen, mehr als 200 weitere werden verletzt. Auslöser des Unglücks war ein Feuerwerk.
Dezember 2004: Mindestens 192 Tote in Buenos Aires
Während eines Rockkonzerts mit fast 2000 Zuschauern in einer Discothek in Buenos Aires bricht am 31. Dezember 2004 ein Feuer aus, als jugendliche Fans Böller abfeuern. Mindestens 192 Menschen sterben, einige Medien berichten sogar von 194 Toten. 375 weitere werden verletzt.
Februar 2003: Hundert Tote in West Warwick
In dem Club "The Station in West Warwick" im US-Bundesstaat Rhode Island werden am 20. Februar 2003 bei einem Brand hundert Menschen getötet und 200 weitere verletzt. Ein Feuerwerk löste die Katastrophe aus.
Dezember 2002: Fast 50 Tote in Caracas
Bei einem Brand in dem Nachtclub "La Goajira" in Venezuelas Hauptstadt Caracas am 1. Dezember 2000 sterben fast 50 Menschen. Viele Besucher wurden in dem Lokal eingeschlossen, weil der vorgeschriebene Notausgang fehlte.
Dezember 2000: 309 Tote in Luoyang
Ein Großbrand verwüstet im zentralchinesischen Luoyang am 25. Dezember 2000 ein Einkaufszentrum und eine Discothek. 309 Menschen sterben.