Neuseeland: Millionär durch Bankfehler gesteht Diebstahl

Er bekam versehentlich zehn Millionen Neuseeland-Dollar überwiesen, schaffte den Großteil des Vermögens auf andere Konten und floh nach China: Nach zwei Jahren auf der Flucht muss sich ein Neuseeländer vor Gericht verantworten. Nun hat er den Diebstahl gestanden.

Hamburg - Zehn Millionen Neuseeland-Dollar (etwa 6,2 Millionen Euro): Diese Summe bekam ein Neuseeländer von seiner Bank versehentlich überwiesen. Mit einem Großteil des Geldes floh der Mann außer Landes und wurde erst nach zwei Jahren geschnappt. Nun hat er sich des Diebstahls schuldig bekannt.

Der Angeklagte wurde auf Kaution freigelassen, am 24. August soll er verurteilt werden. Die Westpac Bank hatte dem Mann 2009 das Geld versehentlich überwiesen, nachdem er um einen Kredit von 100.000 Neuseeland-Dollar gebeten hatte.

Die Bank bemerkte den Irrtum innerhalb weniger Tage. Doch in der Zwischenzeit waren schon 6,78 Millionen Neuseeland-Dollar beiseite geschafft worden und der Mann mit seiner Lebensgefährtin nach China geflohen. Im September des vergangenen Jahres wurde er bei einer versuchten Einreise nach Hongkong gefasst. Seine Lebensgefährtin war bereits rund ein halbes Jahr vorher freiwillig nach Neuseeland zurückgekehrt und muss sich wegen Diebstahls und Geldwäsche vor Gericht verantworten.

hut/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken
  • Nutzungsrechte Feedback

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6.00 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: