Messerattacke in Jobcenter Angeklagter laut Gutachter nicht gestört

Ein 52-Jähriger steht wegen des Mordes an einer Mitarbeiterin des Neusser Jobcenters vor Gericht. Ein Psychiater hat nun sein Gutachten über den Angeklagten vorgestellt - und ihn als nicht psychisch krank eingestuft.


Düsseldorf - Es gibt laut Gutachter keinen Hinweis auf eine schizophrene oder wahnhafte Störung des Angeklagten: Im Prozess um den Mord an einer Mitarbeiterin des Jobcenters im rheinischen Neuss hat ein Psychiater den mutmaßlichen Täter als nicht psychisch krank eingestuft. "Von einer strafrechtlichen Verantwortung ist auszugehen", sagte der forensische Psychiater als Gutachter in dem Prozess vor dem Düsseldorfer Landgericht aus.

Der 52-jährige Angeklagte hatte gestanden, vor einem halben Jahr seine Sachbearbeiterin im Arbeitsamt erstochen zu haben, weil er den Missbrauch seiner persönlichen Daten durch die Behörde vermutete. Er habe zugestochen, die Frau aber nur am Arm verletzen wollen, hatte der Mann ausgesagt. "Ich war nicht bei Verstand."

Ein anderer Sachverständiger hatte dem Angeklagten eine deutlich verminderte Intelligenz attestiert. Hinweise auf eine verminderte Schuldfähigkeit hatten auch frühere Gutachter nicht feststellen können. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Arbeitslosen heimtückischen Mord aus niedrigen Beweggründen vor.

wit/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.