Kriminalität Bundesweite Razzien gegen organisierte Schwarzarbeit

Bewaffnete Spezialeinheiten von Zoll und Polizei sind bundesweit gegen organisierte Schwarzarbeit vorgegangen. Zwei Tatverdächtige sollen festgenommen worden sein.


In Nordrhein-Westfalen haben bewaffnete Einsatzkräfte im Kampf gegen Schwarzarbeit Wohnungen, Geschäfte und Büroräume durchsucht. Laut einem Bericht der "Rheinischen Post" sollen mehr als tausend Einsatzkräfte beteiligt gewesen sein. Es handele sich um den größten Einsatz dieser Art in der Geschichte des Bundeslandes.

Wie ein Sprecher des Hauptzollamts Krefeld sagte, gab es auch Zugriffe in anderen Bundesländern. Genauere Angaben zu den Einsatzorten machte er aber nicht. Die Beamten seien noch mitten in der Aktion.

Laut "Rheinischer Post" wurden ein Mann und eine Frau vorläufig festgenommen. Der Zoll sei federführend bei dem Einsatz, beteiligt seien mehrere Spezialeinsatzkommandos (SEK) des Zolls, neun Staatsanwaltschaften sowie die Eliteeinheit der Bundespolizei, die GSG 9. Im Vorfeld der Aktion hätten zehn Haftbefehle vorgelegen.

ala/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thequickeningishappening 30.01.2018
1. Wooow
1000 Mann im Einsatz, 10 Haftbefehle und Zwei mutmaßliche Festnahmen? Ein Fall für den Bundesrechnungshof!
karljosef 30.01.2018
2. Das ist aber etwas zu einfach gesehen!
Zitat von thequickeningishappening1000 Mann im Einsatz, 10 Haftbefehle und Zwei mutmaßliche Festnahmen? Ein Fall für den Bundesrechnungshof!
Haftbefehle bzw. Festnahmen würden bei Arbeitnehmern wohl kaum angebracht sein, oder? Jemand, der für 1 Euro/h arbeitet, wird doch wohl nicht bestraft werden können. Wieviele Hinweise auf die skrupellosen Arbeitgeber ermittelt wurden, kann man der Meldung nicht entnehmen. Arbeitgeber, die Steuern und Sozialabgaben evtl. in Millionenhöhe hinterziehen? Hoffentlich sehr viele Arbeitgeber, die sich kurzfristig auf Termine mit Staatsanwälten vorbereiten müssen!
yvowald@freenet.de 30.01.2018
3. Endlich einmal!
Zitat von thequickeningishappening1000 Mann im Einsatz, 10 Haftbefehle und Zwei mutmaßliche Festnahmen? Ein Fall für den Bundesrechnungshof!
Endlich einmal Aktivitäten gegen die organisierte Schwarzarbeit. Es geht hier nicht um den Kollegen, der seiner Kollegin ihr Wohnzimmer neu tapeziert. Es geht um Bandenkriminalität. Diese Banden müssen wissen, daß ihnen der Zoll auf den Fersen ist, damit sie schnell wieder verschwinden.
viceman 02.02.2018
4. das wünschen sie sich vielleicht,
Zitat von karljosefHaftbefehle bzw. Festnahmen würden bei Arbeitnehmern wohl kaum angebracht sein, oder? Jemand, der für 1 Euro/h arbeitet, wird doch wohl nicht bestraft werden können. Wieviele Hinweise auf die skrupellosen Arbeitgeber ermittelt wurden, kann man der Meldung nicht entnehmen. Arbeitgeber, die Steuern und Sozialabgaben evtl. in Millionenhöhe hinterziehen? Hoffentlich sehr viele Arbeitgeber, die sich kurzfristig auf Termine mit Staatsanwälten vorbereiten müssen!
alein bei dieser aktion fehlt mir echt der glaube. wenn 1000 teilw. schwer bewaffnete einsatzkräfte nötig sind , um 2 haftbefehle zu erreichen, na dann gute nacht... im übrigen läuft es doch hier so, die kleinen werden gehenkt, die großen lässt man laufen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.