Erfundenes Opfer im NSU-Prozess Nebenklage-Anwalt wegen Betrugs angeklagt

Der Anwalt Ralph Willms vertrat im NSU-Prozess ein Opfer, das es gar nicht gibt. Dafür kassierte er Sitzungsgelder und ließ sich Fahrtkosten erstatten - in Höhe von mehr als 200.000 Euro. Jetzt steht er selbst vor Gericht.

Nebenkläger im NSU-Prozess
Joerg Koch/Getty Images

Nebenkläger im NSU-Prozess


Er kassierte Reisekosten und Vorschüsse für Sitzungsgebühren in Höhe von mehr als 200.000 Euro vom Staat: Rechtsanwalt Ralph Willms vertrat im NSU-Prozess vor dem Münchner Oberlandesgericht zweieinhalb Jahre lang Meral Keskin, die beim Anschlag vor einem Friseursalon in der Kölner Keupstraße 2004 verletzt worden sein soll. Im Oktober 2015 wurde bekannt: Die Frau existiert gar nicht.

Willms wird deshalb nun wegen Betrugs in besonders schwerem Fall angeklagt. Das erklärte das Landgericht Aachen am Mittwoch. Schon Ende Oktober war der Anwalt von der Justizkasse Bayerns dazu aufgefordert worden, das Geld zurückzuzahlen. Ob er dies mittlerweile getan hat, ist unklar.

Willms Anwalt Peter Nickel hatte eine Aussetzung der Zahlung beantragt: Willms habe geglaubt, dass Meral Keskin wirklich existiere. Ein anderer, inzwischen verstorbener, Nebenkläger im NSU-Prozess habe Keskin erfunden und ihm als Mandantin vermittelt - um dafür Provision zu kassieren. Willms habe mit Keskin immer nur über diesen Mann kommuniziert. Eigentlich sei deshalb Willms das Opfer. "Er ist da ja auch zwei Jahre lang hingefahren und hatte ja auch die Auslagen, die er geltend gemacht hat", so sein Anwalt.

Allerdings ist Willms auch in einem anderen Fall wegen Urkundenfälschung und Anstiftung zu falscher Versicherung an Eides statt angeklagt: Er soll versucht haben, sich mit falschen Angaben zum Gesundheitszustand eines Mandanten den Zugang als Nebenklagevertreter im Prozess um die tödliche Loveparade-Katastrophe erschlichen zu haben. Ein anderes Loveparade-Opfer soll er dazu überredet haben, ihm eine Blanko-Vollmacht auszustellen, die er dann einem Kollegen zuschanzte.

vet/dpa

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.