Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

NSU-Prozess: Zschäpe ins Gefängnis München-Stadelheim verlegt

Archivbild aus dem Jahr 1990: Beate Zschäpe nach München verlegt Zur Großansicht
Getty Images/ Bundeskriminalamt

Archivbild aus dem Jahr 1990: Beate Zschäpe nach München verlegt

In einem Hubschrauber wurde sie ins Gefängnis Stadelheim geflogen: Gut einen Monat vor Beginn des Prozesses um die NSU-Mordserie ist die Hauptangeklagte Beate Zschäpe nach München verlegt worden. Sie war bislang in Köln inhaftiert.

München - Am 17. April beginnt am Oberlandesgericht München das Verfahren um die mutmaßlich von Mitgliedern des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) begangenen Morde an zehn türkisch- und griechischstämmigen Kleinunternehmern sowie einer Polizistin. Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe wurde nun aus der Untersuchungshaft in Köln nach München verlegt.

"Sie ist gestern am späten Nachmittag in die Justizvollzugsanstalt Stadelheim gebracht worden", sagte der Sprecher des Bayerischen Justizministeriums, Wilfried Krames. Er bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung", wonach Zschäpe am Dienstagnachmittag mit einem Hubschrauber nach Stadelheim geflogen wurde. Dort sitzt sie nun weiter in Untersuchungshaft im Frauengefängnis.

Zschäpe muss sich in dem Verfahren wegen Mittäterschaft an den zehn Morden verantworten. Ebenfalls angeklagt sind vier mutmaßliche Unterstützer der Terrorzelle, darunter Ralf Wohlleben, der bereits seit Monaten im Gefängnis Stadelheim einsitzt.

Die Angeklagten im NSU-Prozess
Foto Beate Zsch¿pe
Foto Ralf Wohlleben
Foto Holger G.
Foto Carsten S.
Foto Andr¿ E.

Fotos: BKA/DER SPIEGEL

ala/dpa

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: