Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

NSU-Prozess: Gericht lädt Zschäpes Großmutter als Zeugin

NSU-Prozess: Großmutter von Beate Zschäpe soll aussagen Zur Großansicht
DPA

NSU-Prozess: Großmutter von Beate Zschäpe soll aussagen

Die Großmutter von Beate Zschäpe soll im NSU-Prozess als Zeugin aussagen. Die betagte Frau hatte wohl einen guten Draht zu ihrer Enkelin. Die Mutter der Angeklagten hatte vor dem Oberlandesgericht München bereits die Aussage verweigert.

München - Erst die Mutter, nun die Oma: Im NSU-Prozess ist die betagte Großmutter der Hauptangeklagten Beate Zschäpe als Zeugin geladen worden. Anneliese A. soll am 10. Juli vor dem Münchner Oberlandesgericht befragt werden. Das geht aus einem Schreiben des Vorsitzenden Richters Manfred Götzl hervor, das am Montag an die Prozessbeteiligten verschickt wurde. Der Sender SWRinfo hatte darüber als erstes Medium berichtet.

Zschäpes Verhältnis zu ihrer Mutter gilt als zerrüttet. Zu ihrer Großmutter hatte sie wohl eine engere Bindung, Die Angeklagte bezeichnete sich selbst als "Omakind". Während ihrer Haft war Zschäpe einmal nach Jena gebracht worden, um ihre damals erkrankte Großmutter besuchen zu können. Diese muss im Prozess nichts sagen: Ihr steht ein Zeugnisverweigerungsrecht zu.

Von diesem Recht hatteim vergangenen Jahr auch schon Zschäpes Mutter Gebrauch gemacht. Sie widersprach auch der Verwertung der Aussage, die sie bei der Polizei gemacht hatte. Was sie Ermittlern des Bundeskriminalamts im November 2011 gesagt hatte, darf daher nicht im Prozess verwendet werden.

Beate Zschäpe ist als Mittäterin bei zehn Morden angeklagt, die ihre Kumpanen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt begangen haben sollen. Die beiden Männer hatten sich im November 2011 erschossen, um einer Festnahme zu entgehen.

jbe/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. grausam
fritze28 02.06.2014
waren werden nicht BND, BKA und LKA vorgeladen und ihnen und der Politik der Prozess gemacht. angefangen von falschen Angaben von staatlicher sowie polizeilichen quellen, aktenvernichtung, illegalen Abhörmaßnahmen, undurchsichtiges zeugensterben, bezahlten v-leuten die Einfluß nahmenbund die Täter geschuhlt haben. warum sind diese Herren nicht vor Gericht? was will man von der Oma hören? ihr verhältnis zu ihrer enkeling? das wird auch nichts bringen. es sind die falschen vor gericht. der staat und seine stasibüttel gehören vor gericht. demokratie sieht anders aus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: