Zschäpe-Aussage im Minutenprotokoll "Ich fühle mich moralisch schuldig"

Vier Jahre nach ihrer Festnahme hat Beate Zschäpe endlich zu den Verbrechen des NSU ausgesagt. Sie bestreitet ihre Mitgliedschaft in der Terrorzelle, von den Morden habe sie erst hinterher erfahren. Ihr Auftritt im Protokoll.

REUTERS

Von




Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ruku 09.12.2015
1. ???
wieso Aussage? Es handelt sich wohl eher um ein Hörbuch ....
spiegel-online 09.12.2015
2. Tra Tri Trallala ...
Ich denke, mir geht es wie vielen, man kann es fast schon nicht mehr hören, Beate Zschäpe will dies, Beate Zschäpe will jenes. Einmal mehr geht heute der Vorhang auf in diesem gefühlt-juristischen Kasperlestheater und zur fast 250ten Vorstellug wird auch ein Höhepunkt versprochen, als müsse der geneigte Zuschauer bei Laune gehalten werden. 4 Jahre Untersuchungshaft sind bei einer Verurteilung der Zschäpe jetzt schon auf die Strafe anzurechnen, diese wird sie vermutlich gar nicht mehr regulär abzusitzen haben. Im stattlichen Chor der Pflichtverteidiger wünscht sich die Zschäpe noch ein bischen Abwechslung ab und an und heute will sie singen, also nicht wirklich, - eher singen lassen, vom Blatt und auch nicht alle Strophen ihres Liedes, vielleicht wird es ein beschwingtes Tra Tri Trallala ... Es wird nicht die letzte Vorstellung sein für Kasperle, Teufel und Polizist. Lustig ist das wirklich nicht.
kasam 09.12.2015
3. Ich verstehe nicht, das die Zschäpe
so eine grosse Medienpräsenz bekommt. Wofür... Dadurch werden ihre Opfer verhöhnt. Und ehrlich gesagt, mich interessiert es nicht, ob sie in der Kindheit kein Geld bekommen hat und deshalb habe stehlen müssen. Was soll dieser Sch***. Welche Figur soll hier entstehen. Ob sie Aussagt oder nicht, sie soll für ihre Straftaten bestraft werden und nicht einen literarischen Preis für ihre Kindheits-Geschichten bekommen----Was läuft da zur Zeit überhaupt ab.. Wer leitet diese Zschäpe -Kampanie und wo soll sie noch hinführen. Man sollte sich an die Fakten halten und einen Prozess führen und kein Schmierentheater aufführen. Es wird ja langsam unerträglich----
lestat3006 09.12.2015
4. Sehr amüsant,
wie das Gericht mit sich umgehen und sich Bedingungen diktieren lässt. Oder doch eher traurig?
Abakion 09.12.2015
5. Das verstehe ich nicht ...
.... wenn Beate Zschäpe am 2. Januar 1975 geboren wurde, wie kann sie dann jetzt 42 Jahre alt sein?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.