Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

NSU-Prozess: Polizei erkannte Raubserie erst nach Jahren

  Saal 101 im Oberlandesgericht München  Zur Großansicht
Getty Images

Saal 101 im Oberlandesgericht München

Im NSU-Prozess haben sich die Beteiligten an den Banküberfällen der Terrorzelle abgearbeitet. Ein Ermittler räumte ein, dass die Polizei erst spät einen Zusammenhang zwischen den Taten erkannt habe.

Die Polizei hat die Banküberfälle des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) in Chemnitz erst spät als Serie erkannt. Das räumte ein als Zeuge geladener Kripo-Ermittler im Münchner NSU-Prozess ein. Er habe nach einem versuchten Raub in einer Sparkassenfiliale im Jahr 2005 zahlreiche Fotos ausgewertet. Dabei seien ihm Gemeinsamkeiten bei Kleidung und Waffen der beiden Täter aufgefallen. Zu diesem Zeitpunkt lag der erste von sieben NSU-Banküberfällen in Chemnitz bereits sechs Jahre zurück.

Mit Banküberfällen sollen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt ihr Leben im Untergrund von 1999 bis zum Auffliegen im November 2011 finanziert haben. In Chemnitz fanden die mutmaßlichen Rechtsterroristen nach dem Abtauchen zunächst Unterschlupf bei Gesinnungsgenossen.

Mutmaßlich einzige Überlebende des NSU ist Beate Zschäpe. Vor dem Oberlandesgericht in München muss sie sich vor allem für die Serie von neun rassistisch motivierten Morden an Gewerbetreibenden türkischer und griechischer Herkunft verantworten.

Als besonders auffällig bezeichnete der Kripo-Ermittler ein Repetiergewehr mit abgesägtem Lauf, das auf mehreren Überwachungsfotos zu sehen sei. Zu erkennen sei auch, dass ein Täter stets einen Revolver trug - und zwar in der linken Hand. Böhnhardt, einer der mutmaßlichen NSU-Terroristen, war Linkshänder.

Nach den ersten beiden Chemnitzer Überfällen seien die Täter auf Motorrädern der DDR-Marke Simson geflohen, sagten Kollegen des Ermittlers. Eines der Motorräder sei in einem Gebüsch an Bahngleisen gefunden worden. Später seien die Bankräuber auf Mountainbikes unterwegs gewesen. Ein Fluchtweg habe durch eine Kleingartensiedlung geführt, durch die man sie mit Autos nicht habe verfolgen können.

mxw/dpa

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: