NSU-Prozess Nebenklage-Plädoyers beginnen frühestens im November

Die Plädoyers der Nebenkläger im NSU-Prozess verzögern sich weiter. Das Verfahren wird erst im November fortgesetzt - Grund dafür ist ein weiterer Befangenheitsantrag.

Mitangeklagter Andre E. im Oberlandesgericht München (Archivfoto)
DPA

Mitangeklagter Andre E. im Oberlandesgericht München (Archivfoto)


Das Oberlandesgericht München hat den NSU-Prozess bis zum 9. November unterbrochen. Frühestens an dem Termin könnten damit die Plädoyers der Nebenkläger beginnen. Grund für die Verzögerung ist ein Befangenheitsantrag, den der als Terrorhelfer angeklagte André E. ankündigte. Das Gericht unterbrach die Sitzung daraufhin und sagte den für Donnerstag angesetzten Verhandlungstag ab. In der kommenden Woche sind wegen der Herbstferien in Bayern keine Termine geplant.

Planmäßig hätten die Nebenkläger nach der Bundesanwaltschaft plädieren sollen. Deren Schlussvortrag endete am 12. September. E. hatte den Fortgang des Prozesses in den vergangenen sechs Wochen bereits mit einer Kette von Befangenheitsanträgen lahmgelegt. Diese hatte das Gericht allesamt abgelehnt.

Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe ist nach Überzeugung der Anklage für alle Verbrechen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) mit verantwortlich. Dazu zählen neun Morde an türkisch- oder griechischstämmigen Gewerbetreibenden sowie der Mord an einer Polizistin.

Zschäpe ist laut Staatsanwaltschaft das einzige noch lebende Mitglied des NSU. Ihre beiden Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt haben sich den Ermittlungen zufolge nach einem fehlgeschlagenen Banküberfall im November 2011 getötet.

Die Bundesanwaltschaft hatte für Zschäpe die höchstmögliche Strafe verlangt: lebenslange Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung. Für die mutmaßlichen Terrorhelfer Wohlleben und E. beantragte Bundesanwalt Herbert Diemer jeweils zwölf Jahre Haft, zwei weitere Angeklagte sollen demnach für fünf und für drei Jahre hinter Gitter.

ulz/dpa

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.