NSU-Prozess: Türkische Medien gehen bei Platzvergabe leer aus

Zeitungen und TV-Sender aus der ganzen Welt wollen vom Prozess gegen Beate Zschäpe berichten, doch der Platz im Münchner Oberlandesgericht ist begrenzt. Nun wurde die Liste der akkreditierten Medien veröffentlicht - türkische sind nicht darunter.

München - Türkische Medien sind bei der Verteilung der 50 garantierten Medienplätze für den Prozess gegen Beate Zschäpe leer ausgegangen. Die Akkreditierungen wurden laut dem Oberlandesgericht München strikt nach der zeitlichen Reihenfolge des Eingangs vergeben. Türkische Medien wie die Zeitungen "Hürriyet" und "Sabah" können nur nachrücken, wenn ein fest akkreditiertes Medium am jeweiligen Prozesstag bis 15 Minuten vor Beginn der Verhandlung nicht anwesend ist.

"Grundsätzlich kann man sicher vertreten, dass bei einem Prozess in Deutschland deutsche Medien anders behandelt werden als ausländische Medien", sagte CDU-Politiker Ruprecht Polenz der "Berliner Zeitung". "In diesem Fall hätte ich es aber besser gefunden, wenn man wegen der Abstammung der Opfer auch türkischen Medien eine Berichterstattung auf garantierten Plätzen ermöglicht hätte", so der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags.

Dem "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) werden rassistisch motivierte Morde an neun ausländischen Kleinunternehmern sowie an einer Polizistin zur Last gelegt. Acht der Opfer waren türkischstämmig, ein Opfer war griechischer Abstammung. Der Prozess gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche NSU-Helfer beginnt am 17. April.

Die Akkreditierungsvergabe nach Eingang sei objektiv und unangreifbar, teilte das OLG München mit. Das Vorgehen sei vorher bekanntgegeben worden, so dass sich alle Medien darauf hätten einstellen können. Alternativ hätte man nur per Los entscheiden können, sagte Gerichtssprecherin Margarete Nötzel. Ein solches Verfahren hätte aber noch mehr Schwierigkeiten aufgeworfen.

123 Medien hatten sich um eine Akkreditierung bemüht, unter ihnen acht türkische. Sie erhalten nun eine Akkreditierungskarte, jedoch ohne sicheren Platz. Auch große internationale Medien wie die Nachrichtenagenturen AP und AFP, "New York Times", BBC und "International Herald Tribune" sind auf der Nachrückerliste. Feste Plätze bekamen hingegen einige freie Journalisten, die ihre Anfragen offensichtlich schneller geschickt hatten.

"Als eine Zeitung, die eine Redaktion hier in Deutschland hat, ist es wirklich schade, dass wir nicht unter den ersten 50 sind", sagte Ismail Erel, stellvertretender Chefredakteur der Europa-Ausgabe der liberalen Tageszeitung "Sabah", die ihren Sitz in der Nähe von Frankfurt am Main hat. "Wir sind seit Jahren hier", sagte Erel. "Für mich ist es absolut unverständlich."

Zuvor hatte das OLG München bereits eine Platzreservierung für den türkischen Botschafter abgelehnt.

hut/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
muffelkopp 25.03.2013
Zitat von sysopZeitungen und TV-Sender aus der ganzen Welt wollen vom Prozess gegen Beate Zschäpe berichten, doch der Platz im Münchner Oberlandesgericht ist begrenzt. Nun wurde die Liste der akkreditierten Medien veröffentlicht - türkische sind nicht darunter. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-tuerkische-medien-ohne-feste-plaetze-a-890891.html
So what? Man muss sich schon bemühen und in den Quark kommen.
2. Man
faust1911 25.03.2013
stelle sich den umgekehrten Fall vor, deutsche Medien würden derart behandelt werden. Die Empörung wäre riesig. Berechtigterweise...
3. Boshaft
Izmi 25.03.2013
Zitat von sysopZeitungen und TV-Sender aus der ganzen Welt wollen vom Prozess gegen Beate Zschäpe berichten, doch der Platz im Münchner Oberlandesgericht ist begrenzt. Nun wurde die Liste der akkreditierten Medien veröffentlicht - türkische sind nicht darunter. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-tuerkische-medien-ohne-feste-plaetze-a-890891.html
Es muss demnach eine festgehaltene Eingangsliste der Akkreditierungs-Anträge geben. Kann man die eigentlich einsehen? Wer sind die schnellen freien Journalisten? Hat das bayerische Justizministerium irgendeinen Einfluss? Also tut mir leid - aber mein Misstrauen gegen die Justiz ist groß. Vor allem gegen die bayerische... seid mir nicht böse, liebe Bayern...
4. Wo ist das Problem?
strandeule 25.03.2013
First come - first serve! Jeder hatte die gleiche Chance, einen Platz zu ergattern, die Gesuche hätten nur schnell genug eingereicht werden können. Laut Artikel war das Verfahren im Vorfeld bereits bekannt. Im Nachhinein eine Sonderbehandlung zu erwarten zeugt nicht gerade von einem Gerechtigkeitssinn.
5.
muffelkopp 25.03.2013
Zitat von faust1911stelle sich den umgekehrten Fall vor, deutsche Medien würden derart behandelt werden. Die Empörung wäre riesig. Berechtigterweise...
Wie werden denn die türkischen Medien behandelt? Es gibt wohl keine Sonderbehandlung, das stimmt. Ist das Ihr Vorwurf? Die türkischen Medien hätten sich, wie es ein Journalist gelernt haben sollte, vernünftig akkreditieren sollen. Von daher: Unberechtigterweise
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Nationalsozialistischer Untergrund (NSU)
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 35 Kommentare
Die Angeklagten im NSU-Prozess
Foto Beate Zsch¿pe
Foto Ralf Wohlleben
Foto Holger G.
Foto Carsten S.
Foto Andr¿ E.

Fotos: BKA/DER SPIEGEL