Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ermittlungen zu möglichem V-Mann: Thüringen soll NPD-Funktionär Wohlleben kontaktiert haben

Die Ermittlungen zu möglichen V-Mann-Tätigkeiten von mutmaßlichen NSU-Unterstützern nehmen immer neue Wendungen: Thüringen hat nun eingeräumt, dass Sicherheitsbehörden des Landes Kontakt zu dem ehemaligen NPD-Funktionär Ralf Wohlleben suchten.

Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz, Erfurt: Gesprächsnotiz vom Februar 1999 Zur Großansicht
DPA

Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz, Erfurt: Gesprächsnotiz vom Februar 1999

Erfurt - Wieder einmal ist ein bisher unbekanntes Dokument aufgetaucht, diesmal eine Gesprächsnotiz. Demnach sollen Thüringer Sicherheitsbehörden Kontakt zum mutmaßlichen Unterstützer des NSU-Terrortrios und ehemaligen NPD-Funktionär Ralf Wohlleben gesucht haben. Das gehe aus einer Gesprächsnotiz vom Februar 1999 hervor, die jetzt bei Bundesbehörden aufgetaucht sei, teilte das Landesamt für Verfassungsschutz in Erfurt mit.

Demnach hätten der Thüringer Verfassungsschutz und das Landeskriminalamt (LKA) Wohlleben "angesprochen" - in beiden Fällen jedoch mit negativem Ergebnis. Ob es sich um einen Anwerbeversuch als V-Mann gehandelt habe, könne anhand der Gesprächsnotiz nicht mit Sicherheit gesagt werden, sagte ein Sprecher des Thüringer Innenministeriums. Es bleibe dabei, dass der damalige NPD-Funktionär Wohlleben kein V-Mann Thüringer Sicherheitsbehörden gewesen sei.

Die Gesprächsnotiz soll von einem ehemaligen Mitarbeiter des Thüringer Verfassungsschutzes stammen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa wurde sie jetzt beim Bundesamt für Verfassungsschutz gefunden.

Auf Aufforderung des Bundesinnenministeriums haben in dieser Woche alle Sicherheitsbehörden Unterlagen überprüft. Damit wurde Hinweisen nachgegangen, dass einer der Beschuldigten aus dem Umfeld der Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) möglicherweise in der NPD als V-Mann für eine Sicherheitsbehörde tätig war.

Wohlleben war 1999 in die NPD eingetreten und später bis zum Vize-Landeschef aufgestiegen. Wegen seinen Verbindungen zum NSU sitzt er seit Ende November 2011 in Untersuchungshaft. Er wird verdächtigt, dem Zwickauer Terrortrio eine Waffe und Munition besorgt sowie bei der Flucht in den Untergrund geholfen zu haben. Die Mitglieder des rechtsextremen NSU werden für zehn Morde verantwortlich gemacht.

Nach SPIEGEL-Informationen hatte die Bundesanwaltschaft im März allen relevanten Sicherheitsbehörden - darunter das Bundesamt für Verfassungsschutz sowie sämtliche Landesverfassungsschutz- und Kriminalämter - die Namen der 13 NSU-Beschuldigten übermittelt und explizit nach früheren oder aktuellen V-Mann-Verhältnissen gefragt.

Alle Behörden meldeten damals Fehlanzeige - bis auf Berlin. Die Hauptstadtpolizei musste einräumen, Thomas S. als "Vertrauensperson" geführt zu haben. Vor seiner Anwerbung als "VP 562" war die einstige Neonazi-Größe nach eigenen Angaben zeitweise mit Beate Zschäpe liiert und hatte dem Trio vor dessen Abtauchen rund ein Kilo TNT beschafft.

siu/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Politik-Reflex
dr.joe.66 29.09.2012
Zitat von sysopDPADie Ermittlungen zu möglichen V-Mann-Tätigkeiten von mutmaßlichen NSU-Unterstützern nehmen immer neue Wendungen: Thüringen hat nun eingeräumt, dass Sicherheitsbehörden des Landes Kontakt zu dem ehemaligen NPD-Funktionär Ralf Wohlleben suchten. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/thueringer-sicherheitsbehoerden-kontaktierten-npd-funktionaer-ralf-wohlleben-a-858666.html
Ein echter Politik-Reflex: Wir waren es nicht, bei uns nicht, kann gar nicht, alles falsch. Und anschließend Salami-Taktik, irgendwann will es gar keiner mehr wissen, weil alle von dem Thema nur noch genervt sind. Manchmal frage ich mich, was mich mehr anwidert: Die (Neo-)Nazis und ihre Verbrechen, oder der Umgang unserer Politiker damit...
2. Wieviel Zufälle sind Zufall ?
heinzko 30.09.2012
Aus der Wahrscheinlichkeitsrechnung wissen wir :Bei unabhängigen Ereignissen ist die Gesamtwahrscheinlichkeit das Produkt der Einzelwahrscheinlichkeiten ! Bei wievielen Zufällen können wir noch an Zufall glauben ?Ein V-Mann als Mordzeuge ( nur Zeuge ? ) , vernichtete Akten "nach " der Mordaufklärung usw. Sind wir Verschwörungstheoretiker wenn wir fordern ( nicht spekulieren ) :Der Verfassungsschutz soll nachweisen (nicht umgekehrt ) das er nicht unterwandert ist !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
NSU: Die Pannenserie der Behörden


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: