Eishockeyspiel in Nürnberg Rocker prügeln sich mit Polizei

In Nürnberg sind sieben Polizisten am Rande eines Eishockeyspiels angegriffen und zum Teil verletzt worden. Tatverdächtig ist eine Gruppe mutmaßlicher Rocker.


Am Rande des DEL-Eishockeyspiels Nürnberg IceTigers gegen Straubing Tigers ist es am Sonntagnachmittag zu schweren Auseinandersetzungen gekommen.

Wie die Polizei nach dem Spiel mitteilte, soll ein Mann zunächst im Gästeblock des Stadions ein Schild beschädigt haben. Als die Einsatzkräfte nach Spielende gegen 16.30 Uhr die Personalien des Mannes feststellen wollten, seien sie unvermittelt von drei weiteren Männern im Alter von 24, 25 und 35 Jahren angegriffen worden.

Die Angreifer hätten die Polizisten massiv geschlagen, sie getreten, bespuckt und beleidigt. Ein Beamter sei nach Faustschlägen gegen den Kopf und Stichen mit Fingern in die Augen bis auf Weiteres dienstunfähig, teilte die Polizei mit. "Es ist nur glücklichen Umständen geschuldet, dass der Polizeibeamte keine bleibenden Augenschäden erlitt."

Die Kleidung der Männer habe darauf schließen lassen, dass sie Mitglieder der in Straubing ansässigen Rockergruppierung Gremium MC sein könnten, so die Polizei.

Nur unter erheblichem Kraftaufwand sei es gelungen, die Rocker zu überwältigen und festzunehmen. Insgesamt wurden sieben Polizeibeamte verletzt. Gegen die vier Tatverdächtigen wurden mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet. Sie müssen sich nun unter anderem wegen des Verdachts des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung verantworten.

ala/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.