Fox zeigt Interview mit O.J. Simpson "Vergesst, was ihr über den Fall wisst"

Zwölf Jahre unter Verschluss: Der US-Fernsehsender Fox will ein umstrittenes Interview mit dem Ex-Footballstar O.J. Simpson zeigen. Darin spricht er über die Nacht, in der seine Frau ermordet wurde.

Jason Bean / The Reno Gazette-Journal via AP

Das "berüchtigte" Interview "war verloren - bis jetzt". So kündigt der US-Fernsehsender Fox eine zweistündige Sendung an. Darin soll ein altes Interview mit O.J. Simpson ausgestrahlt werden. Thema: Die Nacht, in der Simpsons Frau und ihr Freund ermordet wurden. "Simpsons explosive Worte werden endlich gehört", heißt es in einem Statement von Fox.

Der 70-Jährige war 1994 beschuldigt worden, seine Ex-Frau Nicole Brown Simpson und ihren Freund Ronald Goldman erstochen zu haben. Ein Jahr später stand Simpson deswegen vor Gericht. In dem als "Prozess des Jahrhunderts" bekannt gewordenen Verfahren wurde er trotz erdrückender Beweislast freigesprochen.

Das Interview, das Fox im März zeigen will, hat ebenfalls eine skandalumwitterte Vergangenheit. Die Verlegerin Judith Regan sprach im Jahr 2006 für ein Buch mit Simpson. Das Gespräch wurde für einen TV-Beitrag aufgezeichnet. Als das Projekt bekannt wurde, regte sich massiver Protest.

Vor allem die Familien der Mordopfer liefen Sturm. Der Vater von Ron Goldman sammelte Tausende Unterschriften gegen den Verkauf des Buches. Aufgrund des Protests ließ der Verlag alle gedruckten Exemplare einstampfen und kündigte Regan.

Fotostrecke

14  Bilder
O.J.-Interview: "Ich kenne die Fakten"

Das Buch wurde später von einem anderen Verlag veröffentlicht. Ein Richter sprach die Rechte des Werkes den Goldmans zu. 90 Prozent des Erlöses sollten an die Familie des Ermordeten gehen. Die restlichen zehn Prozent an die Hinterbliebenen von Nicole Brown Simpson und einen Konkursverwalter.

In dem Gespräch schildert Simpson, wie er 1994 seine Ex-Frau Nicole Brown Simpson und deren Geliebten Ronald Goldman umgebracht hätte, "wenn ich der Täter gewesen wäre". "Vergesst alles, was ihr über den Fall wisst, denn ich kenne die Fakten besser als jeder andere", sagt Simpson laut "LA Times" in einem Ausschnitt. Seine Schilderungen bleiben jedoch nicht unkommentiert: Experten sollen das Interview CNN zufolge in dem neuen TV-Beitrag einordnen.

Die "LA Times" berichtet, dass die Familien der zwei Opfer dem neuen Projekt zustimmen. Simpson profitiere nicht von der Ausstrahlung, der Sender habe 100.000 Euro an eine Organisation gespendet, die sich gegen häusliche Gewalt einsetze.

Simpson war 2008 von einem Gericht wegen bewaffneten Raubs und Körperverletzung zu einer Gefängnisstrafe von 33 Jahren verurteilt worden. 2007 war er zusammen mit mehreren Komplizen bewaffnet in ein Hotelzimmer in Las Vegas eingedrungen und hatte zwei Sammler von Fanartikeln gezwungen, persönliche Erinnerungsstücke herauszugeben.

Ein Begnadigungsausschuss im US-Bundesstaat Nevada entschied, dass Simpson vorzeitig aus der Haft entlassen werden darf. Im Oktober vergangenen Jahres kam er frei.

jpz/AP

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.