Odenwaldschule Missbrauch offenbar schon kurz nach Gründung

Der Skandal um Missbrauch an der Odenwaldschule reicht offenbar viel weiter zurück als bisher bekannt. Bereits in den Anfangsjahren sind nach SPIEGEL-Informationen mehrere Schüler sexuell missbraucht worden. Historische Briefe enthalten solche Hinweise.

DDP

Hamburg - Schon in den Anfangsjahren der Odenwaldschule sind nach SPIEGEL-Informationen offenbar mehrere Schüler sexuell missbraucht worden. Historische Briefe enthalten Hinweise auf mehrere Übergriffe durch Lehrer nach der Gründung der Schule vor hundert Jahren. So schildert eine Mutter 1924 in einem Brief an die Schulleitung detailliert, dass ihr zwölfjähriger Sohn von einem Erzieher missbraucht worden sei.

Die Erziehungswissenschaftlerin Christl Stark, die viele tausend Briefe von Eltern an den Schulgründer Paul Geheeb und dessen Frau ausgewertet hat, schrieb in ihrer Dissertation 1998: "Viel häufiger als über homoerotische Aktivitäten seiner Kollegen verlangen Eltern von Geheeb Rechenschaft über vermutete oder bewiesene sexuelle Beziehungen ihrer Töchter zu Mitarbeitern der Odenwaldschule."

Manche Eltern legten ihren Schreiben an die Schule Liebesbriefe bei, die ihre Töchter von Lehrern in den Ferien erhalten hatten. In den Briefen an die Schulleitung klagten Eltern auch über sexuelle Übergriffe durch ältere Schüler.

Die Odenwaldschule ist ein bekanntes Landerziehungsheim im hessischen Heppenheim. Ehemalige Schüler berichten über zahlreiche Missbrauchsfälle seit den sechziger Jahren. Zwei Juristinnen, die von der Schule mit der Aufklärung beauftragt worden sind, zählten zuletzt mehr als ein Dutzend Beschuldigte und über 70 Opfer. Erst kürzlich beging die Schule ihr 100. Jubiläum.

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.