Österreich: Ermittler fassen mutmaßlichen Red-Bull-Erpresser

Getränkedosen in einem Wiener Supermarkt: Brausehersteller Red Bull wurde erpresst Zur Großansicht
REUTERS

Getränkedosen in einem Wiener Supermarkt: Brausehersteller Red Bull wurde erpresst

Ein Unbekannter hatte dem Getränkehersteller Red Bull seit Wochen gedroht, Energy-Drink-Dosen mit Fäkalkeimen zu verunreinigen - falls der Konzern nicht zahlt. Nun hat die österreichische Polizei einen Verdächtigen festgenommen.

Wien - Der Mann soll Red Bull erpresst haben - mit der Drohung, Getränkedosen zu verschmutzen: Die Salzburger Polizei hat den mutmaßlichen Erpresser des Getränkekonzerns gefasst. Sie hätten einen 47 Jahre alten Niederösterreicher festgenommen, teilten die Ermittler mit.

Mit Fäkalkeimen kontaminierte Dosen des Getränkeherstellers sollen nicht in den Handel gekommen sein, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA. Der Energy-Drink-Hersteller aus Fuschl am See hatte die Erpressung Mitte März selbst veröffentlicht.

Der Festgenommene soll seit Februar damit gedroht haben, Dosen zu verunreinigen und in Supermärkten zu platzieren. Die Polizei stellte den mutmaßlichen Erpresser am Mittwoch bei einer fingierten Geldübergabe in Mödling bei Wien. Das Motiv des 47-Jährigen dürfte Geldnot gewesen sein. In Briefen, E-Mails und SMS versuchte der Mann, Geld von dem Getränkeriesen zu erpressen. Ob es Mittäter gibt, ist laut den Ermittlern bislang unklar.

wit/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Red Bull
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite