Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mordprozess gegen Oscar Pistorius: Das Rätsel vom Valentinstag

Oscar Pistorius: Paralympics-Star vor Gericht Fotos
AP/dpa

War es Mord oder ein fataler Irrtum? Oscar Pistorius muss sich ab diesem Montag vor Gericht für den Tod seiner Freundin Reeva Steenkamp verantworten. Die wichtigsten Fakten zum Prozess gegen den beinamputierten Olympia-Star.

Pretoria - Südafrika steht vor einem der spektakulärsten Prozesse seiner Geschichte. Mehr als 300 Journalisten aus aller Welt haben sich zu dem Verfahren gegen Oscar Pistorius angemeldet, allein aus den USA und Großbritannien kommen jeweils ein Dutzend Reporterteams. Mehrere TV- und Radiosender werden den Prozess zu großen Teilen live übertragen - das Oberste Gericht der Provinz Gauteng in Pretoria will damit dem "außergewöhnlichen Interesse der Öffentlichkeit" entsprechen. Von diesem Montag an muss sich Pistorius vor dem Gericht verantworten, weil er am Valentinstag 2013 seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen hat.

Was genau wird Pistorius vorgeworfen?

Die Anklage wirft Pistorius Mord vor. Laut Staatsanwalt Gerrie Nel hat der 27-Jährige seine Freundin vorsätzlich erschossen. Auf der achtseitigen Anklageliste finden sich neben dem Mordvorwurf auch der unrechtmäßige Besitz von Munition. Zudem wird Pistorius beschuldigt, Waffen in der Öffentlichkeit rücksichtslos verwendet zu haben.

Was ist zum Tathergang bekannt?

Pistorius hat Steenkamp am frühen Morgen des 14. Februar, noch vor Sonnenaufgang, getötet - so viel ist unstrittig. Die Tat geschah im Badezimmer seines Hauses in Pretoria. Er gab den Ermittlungen zufolge vier Schüsse mit einer Pistole, Kaliber 9 Millimeter, durch die abgeschlossene Toilettentür im Bad ab. Drei Kugeln trafen Steenkamp, das 29-jährige Model saß offenbar mit verschränkten Armen hinter der Tür. Ein Projektil drang über ihrem rechten Ohr in den Kopf ein, eines durchschlug die linke Hand und zertrümmerte den rechten Ellenbogen, eines ließ die rechte Hüfte brechen.

Was spricht für Pistorius?

Ballistikuntersuchungen sollen belegen, dass Pistorius bei den tödlichen Schüssen keine Beinprothesen trug. Er hat stets betont, dass er ohne Prothesen und in Panik feuerte, weil er einen Einbrecher vermutete. Der Staatsanwalt würde für den anderen Fall argumentieren, dass mit dem Anlegen der Prothesen ein überlegtes Handeln unterstellt werden könne.

Was spricht gegen Pistorius?

Wenn jemand nachts verdächtige Geräusche hört, kontrolliert er nicht als Erstes, ob es die Freundin sein könnte? Sollte sich Pistorius beim Verlassen des Bettes nicht vergewissert haben, ob Steenkamp da war oder nicht? Warum wartete er nicht auf ihre Antwort, als er sie rief? Wenn es zu dunkel war, sie im Bett zu sehen - wie konnte er dann die Pistole finden? Weshalb gab er keinen Warnschuss ab? Pistorius wird Antworten auf diese Fragen geben müssen.

Zudem scheint es Widersprüche in seinen bisherigen Aussagen zu geben. Pistorius soll in der Tatnacht auch Pornoseiten aufgerufen haben - was den Ermittlungsbehörden zufolge gegen eine "harmonische und romantische Nacht" sprechen würde, die Pistorius beschrieben hatte: Vor dem Zu-Bett-Gehen habe Steenkamp Yoga-Übungen gemacht, während er Fernsehen geschaut habe. Der Staatsanwalt ist nach Zeugenaussagen von Nachbarn aber davon überzeugt, dass es Streit und Eifersuchtsszenen gab.

Wie lange dauert das Verfahren?

Zunächst sind drei Sitzungswochen angesetzt. Aber es ist fraglich, ob das ausreicht - allein die Anklage hat 107 Zeugen benannt, darunter 17 Gerichtsmediziner. Aber auch die Verteidigung hat eigene Forensik-Spezialisten engagiert, zum Teil aus den USA. Letztlich wird alles vom Urteil der Richterin Thokozile Matilda Masipa abhängen. Geschworene kennt Südafrikas Rechtssystem nicht.

Welche Teile des Prozesses werden live übertragen?

Der Kabelanbieter Multi-Choice wird auf einem eigenen Pistorius-Kanal rund um die Uhr über den Prozessverlauf berichten. Südafrikanische Medien dürfen drei ferngesteuerte Kameras im Gerichtssaal installieren. Einige Zeugen haben das Recht, eine TV-Übertragung ihrer Aussage zu verweigern. Auch für die Übertragung von Gesprächen zwischen Pistorius und seinen Anwälten gibt es Einschränkungen.

Wer unterstützt Pistorius im Prozess?

Verteidigt wird Pistorius von einem Staranwalt: Barry Roux vertrat bereits Wirtschaftsgrößen wie Minenchef Roger Kebble oder den Ex-Boss des Fußballclubs Glasgow Rangers, Dave King. Beide wurden wegen Steuerbetrugs angeklagt. Im Fall Pistorius schaffte es Roux schon vor dem Untersuchungsrichter, Vorwürfe der Ermittlungsbehörden gegen Pistorius zu zerpflücken. Der damalige Chefermittler gestand im Kreuzverhör, dass es am Tatort keine klaren Indizien für einen Mord gegeben hatte.

Auch für Pistorus' Medienstrategie ist ein echter Profi verantwortlich: Anneliese Burgers war früher als investigative Reporterin tätig und beschäftigte sich unter anderem mit den Gräueltaten in der Apartheid-Zeit. 2007 wechselte sie in die Öffentlichkeitsarbeit. Seitdem arbeitet sie für Unternehmen wie Coca-Cola, BMW oder Apple.

Wer war das Opfer?

Reeva Steenkamp war in Südafrika ein Star. Die 29-Jährige arbeitete als Model und zierte unter anderem die Titelseite des Magazins "FHM". Ihr Bekanntheitsgrad steigerte sich durch die Teilnahme an der südafrikanischen Version von "Ich bin ein Star - hol mich hier raus!". 2005 schloss sie ihr Jurastudium mit einem Bachelor of Laws ab, danach arbeitete sie als Rechtsanwaltsfachangestellte und hoffte auf die Zulassung als Rechtsanwältin.

Welche Strafe droht Pistorius?

Bei einer Verurteilung wegen Mordes droht ihm eine lebenslange Haftstrafe. Pistorius könnte aber auch wegen fahrlässiger Tötung verurteilt werden. Denn er hätte nach südafrikanischem Recht nur in Notwehr schießen dürfen, wenn ein direkter Angriff gedroht hätte. In diesem Fall käme er möglicherweise mit einer Geldstrafe davon, könnte aber auch eine Gefängnisstrafe von bis zu 15 Jahren erhalten.

som/wit/dpa/AFP/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 9mm Pistole im Klo?
keksguru 03.03.2014
Irgendwas klingt doch sehr seltsam an der Story... ein Beinamputierter nimmt ne 9mm Pistole zum Pinkeln mit aufs Klo.... klingt ja fast so als ob Pistorius nicht in einer BEWACHTERN Wohnanlage für Reiche sondern im Slum gewohnt hat...
2. zur Person
el`Ol 03.03.2014
Seit diesem Vorfall wundere ich mich, warum anscheinend bislang niemand die ganze Verrücktheit im Leben von Oskar Pistorius aufgefallen ist. Man hat das stattdessen immer als Symbol dafür romantisiert, dass jemand alles machen kann, wenn er nur will. Es gäbe tausende von Berufen, und bei den allermeisten davon würde ihm genau zweimal täglich auffallen, dass er behindert ist: In der Früh beim Prothesen anziehen und am Abend beim Prothesen ausziehen.
3. wenn ich meine Partnerin nicht finde
aueronline.eu 03.03.2014
Käme ich niemals auf die Reihe Idee durch verschlossene Türen zu schießen in der Annahme, es sei ein Gangster. Zumal mich niemand bedroht und ich niemanden faktisch sehe. Ich finde, dass ist nicht logisch herbeizureden.
4. "beinamputierten Olympia-Star"
stanislaus3 03.03.2014
Bleibt auf dem Teppich. Paralympics für Behinderte. Was so alles hier als "Star" gehandelt wird: selbst die Nebendarsteller in C-Movies. Tatsache ist: es war Totschlag. Nach seinen Darstellung fahrlässiger Totschlag.
5. Warum....
Altesocke 03.03.2014
nur glaube ich, das eine Geldstrafe das schlimmste ist, was ihn erwarten wird. Ach ja, er ist ein behinderter Weltklassesportler. Und hat jetzt eine neue, 18 jaehrigge Freundin. Das gleicht bestimmt viel aus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 1.220.813 km²

Bevölkerung: 54,002 Mio.

Hauptstadt: Pretoria

Staats- und Regierungschef: Jacob Zuma

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Südafrika-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: