Haftstrafe Pistorius könnte nach zehn Monaten aus dem Knast kommen

Fünf Jahre Haft, dazu wurde Oscar Pistorius wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Aber unter Umständen kommt er früher aus dem Gefängnis. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Urteil im Überblick.

REUTERS

Pretoria - Am Ende blieb ein Händedruck, ein kurzer Abschied von seinen Verwandten, dann wurde Oscar Pistorius zu einem Gefangenentransporter gebracht. Oscar Pistorius, der gefeierte Sportler, der seine Behinderung überwand und zum Idol wurde, tritt nun ein neues Leben an: im Gefängnis.

Wegen der tödlichen Schüsse auf seine Freundin Reeva Steenkamp ist der 27-Jährige zu fünf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Hinter ihm liegt ein Prozess von sieben Monaten und mehr als 40 Verhandlungstagen, das Fernsehen übertrug meist live, die ganze Nation sah zu, wie er im Gerichtssaal zusammenbrach.

Die Verteidigung beantragte, Pistorius eine Gefängnisstrafe zu ersparen - er habe bereut, gelitten und sei im Gefängnis nicht sicher. Doch das ließ die Richterin nicht gelten, eine Haft sei Pistorius durchaus zuzumuten, begründete Thokozile Masipa das Strafmaß. "Ich bin der Ansicht, dass eine Strafe ohne Zeit im Gefängnis das falsche Signal an die Gesellschaft senden würde", sagte die Richterin. "Andererseits wäre es nicht angemessen, ihm eine zu lange Strafe zu geben, denn dies wäre ein Mangel an Barmherzigkeit."

Fotostrecke

24  Bilder
Prozess: Der Fall des Oscar Pistorius
Wie wurde das Urteil in Südafrika aufgenommen? Wo wird Pistorius eingesperrt? Und was bedeutet das Urteil für seine Karriere als Sprinter? Der Überblick.

Wann wird das Urteil rechtskräftig?

Verteidigung und Staatsanwaltschaft haben zwei Wochen Zeit, Berufung einzulegen. Oscar Pistorius akzeptiere das Urteil, sagte sein Onkel Arnold. Die Anklage erwägt hingegen laut einem Sprecher, das Urteil anzufechten. Man sei enttäuscht, dass Pistorius nur wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen wurde. Die Staatsanwaltschaft hatte ihm Mord vorgeworfen. Es gebe ein Verlangen, gegen das Urteil vorzugehen, so der Sprecher, man prüfe die Optionen. Sollte die Staatsanwaltschaft Berufung einlegen, würde dies die Vollstreckung der Gefängnisstrafe bis zur Entscheidung durch das Oberste Gericht Südafrikas aussetzen.

Wie wird das Strafmaß aufgenommen?

Die Familie der getöteten Reeva Steenkamp zeigte sich vor allem erleichtert, den Prozess nun hinter sich lassen zu können. Die Angehörigen seien zufrieden mit dem Urteil, sagte ein Anwalt, der Gerechtigkeit sei genüge getan worden.

Es gibt jedoch auch andere Stimmen: Die Frauenliga des regierenden Afrikanischen Nationalkongress (ANCWL) kritisierte das Strafmaß scharf. "Wir waren nie einverstanden damit, dass Pistorius nur wegen fahrlässiger Tötung belangt wird. Und wir fordern die Staatsanwaltschaft auf, Berufung einzulegen", so ANCWL-Sprecherin Jacqui Mofokeng.

Der südafrikanische Rechtsprofessor Stephen Tuson sagte der Zeitung "Mail & Guardian", die Verteidigung sei mit dem Urteil fahrlässige Tötung gut davongekommen.

Auch in sozialen Netzwerken wurde das Strafmaß meist kritisch gesehen. In Südafrika wurde der Twitter- Hashtag "Dinge, die länger sind als Oscars Strafe" zum Trend (#ThingsLongerThanOscarsSentence). Empörung löste der für provokante Statements bekannte Unternehmer Donald Trump aus. Auf Twitter schrieb der Amerikaner, die Entscheidung sei lächerlich, die Richterin habe nicht einmal ihre eigene Schrift lesen können.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Wie und wo wird Pistorius die Strafe verbüßen?

Pistorius wurde noch im Gerichtssaal verhaftet und anschließend in das Zentralgefängnis von Pretoria gebracht, auch bekannt als Kgosi Mampuru II Gefängnis. Laut der südafrikanischen "Times" sitzt er jetzt in einer Einzelzelle des Krankenhausflügels. Das geschehe wegen seiner "Verletzlichkeit", sagte ein Beauftragter des Gefängnisses. Ein Geistlicher und ein Psychologe hätten erste Gespräche mit Pistorius geführt. Im Krankenhausflügel werden die Häftlinge dem Bericht zufolge 24 Stunden überwacht.

Muss Pistorius die komplette Strafe absitzen?

Nach südafrikanischem Recht könnte seine Haftstrafe bereits nach zehn Monaten in Hausarrest auf Bewährung umgewandelt werden. Dies wäre nach Angaben eines Sprechers der Strafvollzugsbehörde möglich, wenn Pistorius gute Führung bescheinigt und ein entsprechender Antrag von ihm positiv beschieden wird. Pistorius' Verteidiger geht davon aus, dass es so kommen wird.

Kann er an den Paralympics teilnehmen?

Pistorius ist für die gesamte Zeit der Strafe von den Paralympics ausgeschlossen. Selbst wenn die Strafe nach einiger Zeit in Hausarrest umgewandelt werde, bleibe Pistorius fünf Jahre lang gesperrt, sagte ein Sprecher des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC). Die nächsten Paralympics in Rio de Janeiro in zwei Jahren wird Pistorius damit voraussichtlich verpassen.

gam/hut/dpa/AFP/AP

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.