Mordprozess in Pretoria Staatsanwalt nennt Pistorius einen Lügner

Kann man Oscar Pistorius glauben? Im Mordprozess gegen den Sprinter versucht Staatsanwalt Gerrie Nel, Zweifel an der Vertrauenswürdigkeit des Angeklagten zu wecken. Unter anderem warf er Pistorius vor, die Unwahrheit zu sagen.

DPA

Pretoria - Staatsanwalt Gerrie Nel hat im Mordprozess gegen Oscar Pistorius den Angeklagten als Lügner bezeichnet. Am dritten Tag in Folge nahm Nel Pistorius ins Kreuzverhör und versuchte, Zweifel an der Glaubwürdigkeit des 27-Jährigen zu wecken.

Nel kam auch auf die Tatnacht zu sprechen. Der Dialog zwischen Nel und Pistorius zur Tatnacht war eine der spannendsten Phasen des bisherigen Prozesses. Pistorius sagte, er habe nicht schlafen können und Ventilatoren ins Zimmer geholt. Dann habe er gehört, wie ein Fenster geöffnet worden sei - er glaubte, jemand wolle sich Zutritt zum Haus verschaffen.

"Ich war für ein paar Sekunden wie erstarrt", sagte Pistorius. Dann habe er schnell seine Waffe geholt und sich an seine Freundin Reeva Steenkamp gewandt, die er neben sich wähnte. "Ich habe zu ihr geflüstert. Ich habe sie nicht angeschaut. Ich habe das Geräusch mit ihr nicht besprochen." An diesem Morgen des 14. Februar sei er sich sicher gewesen, was er gehört habe. "Ich sagte Reeva, sie solle die Polizei rufen."

Rüffel für den Staatsanwalt

Pistorius hat zugegeben, Steenkamp am 14. Februar 2013 durch die Toilettentür seines Schlafzimmers erschossen zu haben. Der an beiden Unterschenkeln amputierte Sportler beteuert, er habe Steenkamp für einen Einbrecher gehalten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm jedoch vor, das Model ermordet zu haben.

Nel gab sich überzeugt, dass Pistorius Steenkamp erschossen habe, als das Model hinter der Toilettentür stand und mit dem Sportler sprach. "Das ist nicht wahr", sagte Pistorius. Die "einzige vernünftige Erklärung" sei, dass Pistorius die junge Frau im Streit erschossen habe, beharrte Nel.

Dass der Staatsanwalt Pistorius' Version für unglaubwürdig hält, machte er wie schon am Vortag sehr deutlich. Als es um die Anordnung der Gegenstände im Schlafzimmer ging, bezeichnete der Ankläger Pistorius als Lügner. Richterin Thokozile Masipa warnte den Staatsanwalt, er solle auf seine Ausdrucksweise achten. "Man bezeichnet den Angeklagten nicht als Lügner, während er im Zeugenstand ist."

Zuvor hatte der Ankläger verschiedene Vorfälle bemüht, um Pistorius in ein bestimmtes Licht zu stellen. So habe Pistorius sich nicht an die Polizei gewandt, nachdem in seiner ehemaligen Wohnung eingebrochen worden sei. In der Wohnanlage Silver Woods, wo Pistorius Steenkamp erschoss, gab es hingegen keine Einbrüche. Nel wollte zeigen, dass die Anlage sehr sicher war - und es deshalb keinen Grund für Pistorius gab, zur Waffe zu greifen.

"Sie geraten immer tiefer in Schwierigkeiten"

Laut Pistorius war die Alarmanlage in der Tatnacht eingeschaltet. Aber ein Einbrecher hätte die Sicherung unterbrechen können - oder Handwerker. So hätten beispielsweise Maler 2012 die Alarmanlage ausgeschaltet. Daraufhin hielt ihm Nel vor, 2013 etwas anderes über die Anlage gesagt zu haben.

"Sie geraten immer tiefer in Schwierigkeiten", sagte der Staatsanwalt. Er sei erschöpft, antwortete Pistorius - deswegen mache er Fehler. 2013 sei er sich keiner Schwierigkeiten mit der Alarmanlage bewusst gewesen. "Ich bin nicht überzeugt, ich glaube, Sie versuchen, eine Lüge zu verheimlichen", sagte Nel.

Nel thematisierte auch einen Vorfall aus dem Jahr 2012, um zu zeigen, dass Pistorius "nach Ärger suche". Pistorius sagte, damals sei er angegriffen worden. Der Sportler hatte eine Auseinandersetzung mit einem TV-Produzenten, der mit Pistorius damaliger Freundin Samatha Taylor gesprochen hatte.

ulz/AP

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
metalslug 11.04.2014
1. Schuldig
Irgendwie kann ich ihm nicht glauben. Das ist einfach zu bescheuert. Sie lag ja auch der rechten Seite des Bettes, das Bad ist auch rechts davon. Schwierig ins Bad zu gehen ohne das Bett im Blickfeld zu haben.
wahrsager23 11.04.2014
2. Pistorius lügt!
1. Das Toilettenfenster ist nur mit einer Leiter vom Boden aus zu erreichen. 2. Hat er behauptet, der Ventilator wäre verschoben worden, kann aber nicht nachweisen, warum und von wem er verschoben worden sein soll. 3. Als er Geräusche hörte, ging er der Gefahr entgegen. Wer geht denn gerne der Gefahr entgegen? 4. Er schrie nach Reeva bzw. der Person in der Toilette zu, aber es kam keine Antwort, obwohl er ganze 3m von der Tür entfernt war. 5. Reeva hat selbst nach dem ersten Schuss keinen Mucks von sich gegeben. Wer lässt sich lautlos erschießen? Davon abgesehen gibt es noch zig weitere Widersprüche, wie mit der Alarmanlage usw. Mal kann er sich nicht erinnern, dann wieder kann er sich an Details erinnern. Dann haben angeblich die Maler die Alarmanlage manipuliert und Polizisten haben Beweise verändert. Nein Pistorius hat vor Eifersucht und aus Wut Reeva erschossen.
firehorse67 11.04.2014
3. die wahrheit
erschöpft einen nicht. und wer bitte soll glauben, dass er mit seiner partnerin spricht ohne, 1. sie anzusehen 2. eine antwort abzuwarten 3. und nicht zu bemerken,dass diese angeblich nicht anwesend ist. der mann lügt, die geschichte ist so lächerlich, vor allem wenn man bedenkt, dass diese anlagen bewacht und mit alarmanlage ausgestattet sind und keiner dort einfach so rein kommt.
tinosaurus 11.04.2014
4. Natürlich
lügt er. Zwei glaubwürdige Zeugen haben doch klar laute Schreie vor den Schüssen gehört. Sein Lügengebäude fällt in sich zusammen. Aber solche Egozentriker werden nie die Wahrheit sagen und Verantwortung für ihr Handeln übernehmen.
Celestine 11.04.2014
5.
Niemand war dabei. Aber mein Gefühl sagt, auf Grund der Stimmlage, dass der Mann eine große Show abzieht. Was ich mich aber am Meisten interessiert, ist dies: Pistorius soll Antidepressive genommen haben. Es gibt zahlreiche Hinweise dafür, dass bestimmte Antidepressiva zu dramatischen Nebenwirkungen führen können. Es sind Fälle beobachtet worden, in welchen bisher ganz friedliche, unauffällige Männer und Frauen total ausgerastet sind und unvorstellbar grausame Verbrechen verübt haben. Ob die Medikamente von Pistorius zu jenen gehören, davon erfährt man nichts. Auch über den bisher in Tausenden von Fällen aufgetretenen Zusammenhang nicht: unerklärliche Fälle von Selbstmord, Gewalttaten bis hin zu den unvorstellbar grausamsten Verbrechen, bei bisher unauffälligen Männern und Frauen. Pharmakonzerne sind in den USA schon auf hohe Schadenersatzzahlungen verklagt worden, darüber gibt es im Internet zahlreiche Berichte. Sollte das auch hier zutreffen, wäre das eine unvorstellbare Tragödie.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.