Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fahrlässige Tötung: Staatsanwaltschaft kündigt Berufung im Fall Oscar Pistorius an

Wegen fahrlässiger Tötung wurde Oscar Pistorius zu fünf Jahren Haft verurteilt. Gegen den Schuldspruch sowie das Strafmaß will Südafrikas oberste Strafverfolgungsbehörde jetzt Berufung einlegen.

Oscar Pistorius vor Gericht in Pretoria: Staatsanwaltschaft will Urteil anfechten Zur Großansicht
DPA

Oscar Pistorius vor Gericht in Pretoria: Staatsanwaltschaft will Urteil anfechten

Pretoria - Südafrikas oberste Strafverfolgungsbehörde legt Berufung gegen das Urteil im Fall Oscar Pistorius ein. Sie kündigte an, sowohl den Schuldspruch wegen fahrlässiger Tötung seiner Freundin Reeva Steenkamp als auch das Strafmaß von lediglich fünf Jahren Haft anfechten zu wollen. Dies sei das Ergebnis von Beratungen mit der Staatsanwaltschaft, erklärte ein Sprecher der Nationalen Strafverfolgungsbehörde (NPA).

Bei der Behörde, die im südafrikanischen Rechtssystem über der Anklagevertretung steht, hatte sich nach der Verkündung des Strafmaßes für Pistorius am vergangenen Dienstag auch die einflussreiche Frauenliga des regierenden Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) beschwert.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Sprint-Star Mord vorgeworfen und mindestens zehn Jahre Gefängnis gefordert. Nach dem Urteil zeigte sich die Anklage enttäuscht. Pistorius' Verteidigung hatte auf Hausarrest und gemeinnützige Arbeit plädiert.

Sollte es zu einer Berufungsverhandlung kommen, könnte der 27-Jährige nach Einschätzung von Strafrechtsexperten möglicherweise doch noch wegen Mordes verurteilt werden. In diesem Fall drohte ihm in Südafrika eine lebenslängliche Haftstrafe, was in der Rechtspraxis des Landes auf 25 Jahre Haft hinausliefe. Ob die Berufung vom zuständigen Gericht zugelassen wird, ist noch unklar. Auch der Zeitpunkt der offiziellen Beantragung sowie der Entscheidung darüber waren zunächst offen.

Am 12. September hatte Richterin Thokozile Masipa den 27-Jährigen wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen. Am 21. Oktober verkündete sie das Strafmaß: fünf Jahre Gefängnis. Pistorius habe grob fahrlässig gehandelt. Ein Vergehen gegen das Waffengesetz bewertete sie mit drei Jahren Haft auf Bewährung. Nach der Verkündung des Urteils war Pistorius umgehend inhaftiert und in das Zentralgefängnis von Pretoria gebracht worden.

Pistorius hatte Steenkamp in der Nacht zum Valentinstag 2013 durch die geschlossene Toilettentür seines Hauses erschossen. Vor Gericht hatte er stets beteuert, das Model für einen Eindringling gehalten zu haben.

gam/ala/dpa/sid/AP

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: