Frankreich Zwei Tote und ein Schwerverletzter bei Messerattacke nahe Paris

Ein Mann hat in Frankreich mit einem Messer zwei Menschen getötet und einen weiteren schwer verletzt. Der Angreifer wurde laut Polizei "neutralisiert".

Polizeieinsatz in Trappes
REUTERS

Polizeieinsatz in Trappes


Ein mit einem Messer bewaffneter Angreifer hat in der Nähe von Paris zwei Menschen getötet und einen weiteren schwer verletzt. Der Täter sei von der Polizei "neutralisiert" worden, sagte eine Polizeisprecherin. Nach Angaben der zuständigen Präfektur ist der Mann tot. Er soll von Einsatzkräften erschossen worden sein.

Das Motiv der Tat in der Gemeinde Trappes im Umland von Paris ist den Ermittlern zufolge noch unklar. Der Mann habe die Opfer auf der Straße angegriffen und sich anschließend in einem Haus verschanzt, sei aber später wieder herausgekommen, hieß es. Daraufhin griff die Polizei ein. Innenminister Gérard Collomb lobte die schnelle Reaktion der Sicherheitskräfte.

Bei den beiden Todesopfern handelt es sich laut Polizei um Verwandte des Angreifers. Mehrere Nachrichtenagenturen meldeten unter Berufung auf Ermittlerkreise, die Getöteten seien Mutter und Schwester des Täters. Bei der verletzten Person handelt es sich laut Polizei nicht um ein Familienmitglied.

Ermittler gehen nicht von Terrorverdacht aus

Aktuell gehen die Ermittler nicht von einem Terrorverdacht aus. Der Pariser Staatsanwalt habe die Tat vorerst nicht als Terrorfall eingestuft, sagte Collomb. Die Untersuchungen gingen aber weiter. Dabei sollen auch Hinweise auf einen Familienstreit untersucht werden. Der Täter habe wohl große psychische Probleme gehabt.

Collomb sagte, der Täter habe eher das Profil eines "Gestörten" als das eines Mannes, der Aufrufen von Terrororganisationen, insbesondere der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS), folgen könnte. Der IS hatte zuvor die Tat für sich reklamiert

Der Sender BFM TV hatte berichtet, der Mann habe "Allahu akbar" gerufen. Zudem soll er den Behörden als islamistischer Gefährder bekannt gewesen sein.

Trappes gilt als Hochburg von Salafisten

Trappes liegt gut 30 Kilometer westlich von Paris und gilt als eine Hochburg von Salafisten in Frankreich. Aus dem Vorort mit rund 30.000 Einwohnern sind Dutzende radikalisierte Jugendliche nach Syrien gegangen. In der Stadt waren Eliteeinheiten der Polizei im Einsatz.

Frankreich war in den vergangenen Jahren mehrfach Ziel von islamistischen Terroranschlägen. Im Mai hatte ein Angreifer im Zentrum von Paris Passanten mit einem Messer angegriffen - er tötete einen Menschen und verletzte vier weitere, bevor die Polizei ihn erschoss.

Im Video: Anschlagsopfer - Leben mit dem Terror

dbate.de

wit/dpa/AFP/Reuters



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.