Stadtzentrum Mann greift Passanten mit Messer in Paris an - zwei Tote

Im Stadtzentrum von Paris hat ein Mann mit einem Messer Passanten attackiert und einen Menschen getötet - die Polizei erschoss den mutmaßlichen Täter. Die Ermittler gehen von einem terroristischen Hintergrund aus.

Polizeieinsatz in Paris
AP

Polizeieinsatz in Paris


Ein Mann hat im Pariser Zentrum offenbar mehrere Menschen mit einem Messer angegriffen und mindestens eine Person tödlich verletzt. Laut französischen Medienberichten wurde der Angreifer von Polizisten erschossen.

Die Polizei hat dies inzwischen bestätigt. Demnach wurden vier weitere Menschen verletzt, zwei davon schwer.

Die Ermittler gehen von einem terroristischen Hintergrund aus. Der Angreifer habe bei seiner Tat "Allah Akbar" (arabisch für: "Gott ist größer") gerufen, hieß es in der Nacht zu Sonntag bei der Justiz in der französischen Hauptstadt. Die Anti-Terror-Abteilung der Staatsanwaltschaft habe den Fall übernommen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sprach von der Tat eines "Terroristen". Im Kurzbotschaftendienst Twitter schrieb er: "Erneut hat Frankreich einen Blutpreis zahlen müssen." Der Präsident dankte den Polizisten, "die den Terroristen neutralisiert" hätten.

Die Tat ereignete sich im 2. Arrondissement in der Nähe der Garnier-Oper, nördlich des Louvre-Museums. In dem Viertel gibt es zahlreiche Bars und Restaurants, samstagabends ist dort üblicherweise viel los.

Eine Frau sagte dem Sender BFMTV, dass sie mit Freundinnen im Außenbereich eines Gastronomiebetriebs saß, als sie Schüsse gehört habe. "Dann gab es einen Tumult. Die Kellner sagten, dass wir uns in Sicherheit bringen sollten."

Ein weiterer Zeuge erzählte dem Sender, als die Polizei kam, sei der Mann mit dem Messer auf die Polizisten zugerannt. Auch der Polizeigewerkschafter Loïc Travers sagte BFMTV, der Angreifer habe sich gegen die Beamten gewandt. Seiner Darstellung nach versuchten die Polizisten zunächst, den Täter mit einem Elektroschockgerät zu stoppen, dann hätten sie scharf geschossen.

Frankreichs Innenminister Gérard Collomb lobte den Einsatz der Polizei, die den Angreifer neutralisiert habe. "Meine Gedanken sind bei den Opfern dieser abscheulichen Tat", schrieb er auf Twitter.

In Paris hatte es in den vergangenen Jahren wiederholt tödliche islamistische Angriffe gegeben. Die französischen Sicherheitskräfte befinden sich daher in erhöhter Alarmbereitschaft. Die Pariser Staatsanwaltschaft prüft nach Angaben aus Justizkreisen, ob es Hinweise für einen Terrorverdacht gibt.

koe/Reuters/AFP/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.