Hamburger Prozess: Neun Piraten legen Revision ein

Wegen der Entführung des Containerfrachters "Taipan" wurden zehn Somalier in Hamburg zu teilweise langen Haftstrafen verurteilt. Neun Männer wollen das Urteil nun anfechten.

Hamburg - Nach dem Urteil im Hamburger Piratenprozess haben neun Somalier Revision eingelegt. Das teilte ein Sprecher des Landgerichts mit. Zehn Tage zuvor waren die insgesamt zehn Angeklagten wegen der Entführung des deutschen Containerschiffs "Taipan" zu zwei bis sieben Jahren Haft verurteilt worden.

Der Prozess gegen die Piraten im Alter von etwa 19 bis 50 Jahren dauerte fast zwei Jahre. Über die Revisionsanträge entscheidet nun der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Wie lange dies dauert, steht noch nicht fest. Wegen der Komplexität des Verfahrens sei dafür sicher mit einer Zeitspanne von etlichen Monaten zu rechnen, hatte einer der Verteidiger bereits unmittelbar nach dem Urteil mitgeteilt.

hut/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. alles brav zu Lasten des Steuerzahlers.
herr_kowalski 29.10.2012
Zitat von sysopWegen der Entführung des Containerfrachters "Taipan" wurden zehn Somalier in Hamburg zu teilweise langen Haftstrafen verurteilt. Neun Männer wollen das Urteil nun anfechten. Piratenprozess Hamburg: Neun Männer legen Revision ein - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/piratenprozess-hamburg-neun-maenner-legen-revision-ein-a-864042.html)
Die Anwälte halten sich den Bauch vor Lachen.
2. erinnert mich sehr an ...
psycho_moni 29.10.2012
Zitat von herr_kowalskiDie Anwälte halten sich den Bauch vor Lachen.
Der erste Kommentar und ich hab schon den Eindruck wir sind bei welt de.
3.
deccpqcc 29.10.2012
Zitat von sysopWegen der Entführung des Containerfrachters "Taipan" wurden zehn Somalier in Hamburg zu teilweise langen Haftstrafen verurteilt. Neun Männer wollen das Urteil nun anfechten. Piratenprozess Hamburg: Neun Männer legen Revision ein - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/piratenprozess-hamburg-neun-maenner-legen-revision-ein-a-864042.html)
ja dann wird es wohl zeit die anzahl der pflichtverteidiger aufzustocken. bislang nur 2 anwälte pro seeräuber, das kann wohl nicht angehen. m.e. sollte dieses thema doch locker ausreichen um mind. 3-4 anwälten pro seeräuber noch ein paar jahre ein nettes einkommen zu bescheren.
4. ...
sexobjekt 29.10.2012
Zitat von psycho_moniDer erste Kommentar und ich hab schon den Eindruck wir sind bei welt de.
auf mich macht der Artikel den Eindruck als stammt er von einem anderen Planeten. Als ehrlicher Steuerzahler kann man gar nicht soviel fressen wie man kotzen könnte angesichts solch hirnrissiger Geldverschwendung.
5. Ja, wir sind ein Rechtstaat
weltbetrachter 29.10.2012
Es steht jedem Verurteilten frei, in Revision zu gehen. Das ist in unserem Rechtstaat so. Das sollte man auch nicht in Zweifel ziehen - für niemanden. Jedoch sei auch die Frage erlaubt, wie denn dieser Rechtstaat sich am Schluß bei den Verurteilten das Geld wiederholt. Im Falle einer letztinstanzlichen Entscheidung hat dieser die Kosten des Verfahrens zu tragen. Und da sollten auch wieder alle gleich gestellt werden. Deutsche Staatsbürger werden im Extremfall gepfändet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Moderne Piraten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare
Situation in Somalia
AP
Somalia gehört zu den größten Krisengebieten weltweit. Seit 1991 gibt es keine funktionierende Regierung mehr, 2004 wurde eine international anerkannte Übergangsregierung eingesetzt, deren Machtbereich sich heute aber nur auf einen kleinen Teil der Hauptstadt Mogadischu erstreckt.

Die humanitäre Hilfe durch Lieferungen des Welternährungsprogramms erfolgt zu 90 Prozent auf dem Seeweg. Der Schutz durch die EU-Mission Atalanta ist daher für die Versorgung der somalischen Bevölkerung mit Lebensmitteln von zentraler Bedeutung. Die instabile Regierung ist fast täglich das Ziel von Anschlägen durch al-Qaida nahestehende Extremisten.

Mehr über Somalia lesen Sie auf der Themenseite.