Prozess wegen Mordes US-Gericht verurteilt drei Piraten zu lebenslanger Haft

Es war der erste Prozess gegen Piraten vor einem US-Gericht, bei dem die Todesstrafe beantragt wurde. Doch so weit kam es nicht: Die Geschworenen im Bundesstaat Virginia haben drei Somalier zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Männer hatten am Horn von Afrika vier Segler getötet.

Piraten vor dem Gericht in Norfolk (Archivbild): Verurteilung wegen Mordes und Piraterie
AP

Piraten vor dem Gericht in Norfolk (Archivbild): Verurteilung wegen Mordes und Piraterie


Norfolk - Drei Somalier sind in den USA wegen Piraterie und der Ermordung einer Segler-Crew zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die Geschworenen in Norfolk im US-Bundesstaat Virginia entschieden, die 20, 25 und 29 Jahre alten Afrikaner nicht wie von der Staatsanwaltschaft gefordert zum Tode zu verurteilen. "Wir sind den Geschworenen dankbar, dass sie das Leben unserer Klienten verschont haben", sagte Michael Nachmanoff, der Anwalt eines Angeklagten.

Die drei Männer werden ihre Strafe demnach in einem US-Gefängnis absitzen. Eine Chance auf vorzeitige Freilassung bestehe nicht, sagte der Verteidiger. Die Angeklagten waren in insgesamt 48 Punkten schuldig gesprochen worden, darunter Piraterie. Es war der erste Prozess gegen Piraten vor einem US-Gericht, bei dem die Todesstrafe beantragt wurde.

Die Männer gehörten zu einer Gruppe von insgesamt 19 Piraten, die im Februar 2011 im Indischen Ozean eine Segelyacht gekapert hatte. Auf der "Quest" waren der 70-jährige Scott Adam und seine 66-jährige Frau Jean zusammen mit zwei Freunden, Robert Riggle und Phyllis Macay, unterwegs. Sie befanden sich rund 440 Kilometer von der Südost-Küste des Oman entfernt, als die Piraten angriffen. Obwohl die US-Streitkräfte über die Freilassung verhandelten, wurden alle vier Menschen an Bord der Yacht ermordet.

Es war das erste Mal, dass US-Bürger von Piraten in den Gewässern um das Horn von Afrika getötet wurden. Die Zahl der Piratenangriffe in der Region ist zuletzt deutlich zurückgegangen, da internationale Schiffe in den Gewässern patrouillieren. Im Kampf gegen Piraterie wurden bislang etwa zwei Dutzend Menschen von US-Gerichten zu Haftstrafen verurteilt.

aar/AFP



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
unifersahlscheni 04.08.2013
1. Gut so...
... jeder Tag OHNE Freiheit wird diesen Mördern vor Augen halten, was sie mit ihrer destruktiven Entscheidung nun zu tragen haben...! Jede Sekunde, jede Minute, jede Stunde, jeden Tag und Monat... ...all die Jahre bis zum Tod...! Ich bin zwar Christ, gönne ihnen nicht die Todesstrafe, aber dass sie sich in den nächsten jahrzehnten in Gefangenschaft damit beschäftigen können und dürfen, bzw. müssen. Ohne Lachgesicht!
FreakmasterJ 04.08.2013
2. Uund dazu im Vergelich ein deutsches Piratenurteil?!
Ich frage mich, wie im Vgl. zu diesem US-Urteil ein deutsches Justizurteil ausgesehen hätte und wie die Zukunft der Piraten in der BRD aussehe: 6 Jahre Knast, die bei guter Führung nach 3 Jahren abgesessen würden, danach Asylantrag, später Sozialhilfe und Familienzusammenführung... eigentlich paradiesische Zustände...
pituffo 04.08.2013
3. werter Autor
mich hätte es noch interessiert, wie es dazu kam, dass die Männer vor einem US-Gericht gelandet sind. Und was ist mit den anderen 16 Tatbeteiligten?
Dr.Fuzzi 04.08.2013
4. Och Joh!
Zitat von FreakmasterJIch frage mich, wie im Vgl. zu diesem US-Urteil ein deutsches Justizurteil ausgesehen hätte und wie die Zukunft der Piraten in der BRD aussehe: 6 Jahre Knast, die bei guter Führung nach 3 Jahren abgesessen würden, danach Asylantrag, später Sozialhilfe und Familienzusammenführung... eigentlich paradiesische Zustände...
Sie unverbesserlicher Optimist, scheinbar träumen Sie! Hierzulande würden vermutlich mindestens 2 der Verurteilten von einer Jugendgerichtskammer, nach entsprechendem Hinweis der Jugendgerichtshilfe auf "massive Reifeverzögerungen", zu niedrigen Bewährungsstrafen und einer Arbeitsauflage von 40 Stunden "Parkfegen" verurteilt. Die durch die Jugendgerichtshilfe in Berlin aktuell empfohlene "Strafe", ich nenn es "Belohnung", für die Totschläger vom Alex, lassen dies zumindest vermuten!
hal5000 05.08.2013
5.
Zitat von Dr.FuzziSie unverbesserlicher Optimist, scheinbar träumen Sie! Hierzulande würden vermutlich mindestens 2 der Verurteilten von einer Jugendgerichtskammer, nach entsprechendem Hinweis der Jugendgerichtshilfe auf "massive Reifeverzögerungen", zu niedrigen Bewährungsstrafen und einer Arbeitsauflage von 40 Stunden "Parkfegen" verurteilt. Die durch die Jugendgerichtshilfe in Berlin aktuell empfohlene "Strafe", ich nenn es "Belohnung", für die Totschläger vom Alex, lassen dies zumindest vermuten!
Naja, mit Nachsicht haben hier ja nur spezielle Gruppen spezieller Ethnien mit einer bestimmten religiösen Zugehörigkeit oder mindestens Affinität zu rechnen... Die Urteile im Piratenprozess hier sind doch aber schon gefallen: Klick (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/piratenprozess-hamburger-gericht-verhaengt-hohe-haftstrafen-a-862317.html) & Klack (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/urteil-im-piratenprozess-hamburg-a-861777.html)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.