Sportstar unter Mordverdacht: Pistorius kommt gegen 85.000 Euro Kaution frei

AP/ DPA

Oscar Pistorius steht unter Mordverdacht, doch vorerst ist er ein freier Mann: Das Gericht in Pretoria hat einem Antrag der Verteidigung stattgegeben. Gegen eine Kaution von etwa 85.000 Euro und unter strengen Auflagen darf der Sportstar den Polizeigewahrsam verlassen.

Pretoria - Erleichterung im Lager von Oscar Pistorius: Der unter Mordverdacht stehende Sportler kommt gegen Kaution frei. Das hat das Magistratsgericht von Pretoria entschieden. Fast zwei Stunden lang erläuterte Richter Desmond Nair alle Aspekte der vergangenen Anhörungen - als er seinen Entschluss schließlich verkündete, war im Gerichtssaal ein lautes "Yes" zu hören. Pistorius weinte.

Die Höhe der Kaution beträgt eine Million südafrikanische Rand - umgerechnet rund 85.000 Euro. Nach eigenen Angaben verdient Pistorius jährlich knapp eine halbe Million Euro. Am 4. Juni muss er erneut vor Gericht erscheinen und bis dahin eine Reihe von Auflagen erfüllen:

  • Er muss alle Pässe und Waffen abgeben
  • Er darf keinen Flughafen betreten
  • Er darf nicht mit Zeugen sprechen
  • Er darf keinen Alkohol trinken
  • Er muss Tag und Nacht telefonisch erreichbar sein
  • Er darf sein Haus nicht betreten und keinen Kontakt zu Bewohnern der Wohnanlage aufnehmen
  • Er muss einen Kontaktbeamten jederzeit über seinen Aufenthaltsort informieren und um Erlaubnis bitten, wenn er Pretoria verlassen möchte

Fotostrecke

8  Bilder
Pistorius vor Gericht: Entscheidung über Kaution
Ein entscheidender Punkt für die Freilassung war eine mögliche Fluchtgefahr. Pistorius habe die Mittel, das Land zu verlassen - so hatte die Staatsanwaltschaft argumentiert. Der weltberühmte Angeklagte solle keine Sonderbehandlung erfahren. Die Verteidigung hatte diese Annahme zurückgewiesen: Der beinamputierte Sportler habe weder die Absicht noch die Möglichkeit Südafrika unerkannt zu verlassen.

Richter Nair folgte der Sicht der Verteidigung: Es besteht seiner Meinung nach kein Fluchtrisiko.

Weitere Punkte, die laut Nair für eine Freilassung gegen Kaution sprechen:

  • Die Anklage könne nicht belegen, dass Pistorius zu Gewalt neige
  • Die Anklage wirke nicht so wasserdicht, dass Pistorius eine Flucht als einzige Option erkennen müsse
  • Ein öffentlicher Skandal sei im Falle einer Freilassung nicht zu befürchten

Diese Punkte wertete der Richter zusammengenommen höher als die seiner Meinung nach berechtigte Anklage der Staatsanwaltschaft wegen "premeditated murder" ("vorsätzlicher Mord"), bei der eine Kaution nur unter außergewöhnlichen Umständen gewährt werden kann. Auch die ausführliche eidesstattliche Erklärung von Pistorius würdigte der Richter.

Pistorius hatte seine Freundin Reeva Steenkamp am Valentinstag durch die geschlossene Toilettentür in seinem Haus erschossen. Er habe sie für einen Einbrecher gehalten, beteuerte der 26-Jährige. Es sei ein schreckliches Versehen gewesen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm jedoch Vorsatz vor.

Verteidigung spricht von fahrlässiger Tötung

"Ich sage nicht, der Mord war Tage oder Wochen vorher geplant", so Staatsanwalt Gerrie Nel in seinem Schlussstatement am Vormittag. Aber Pistorius habe töten wollen. Der 26-Jährige müsse sich darüber im Klaren sein, dass in seinem Fall eine lange Haftstrafe "nahezu garantiert" sei.

Grundriss des Tatorts: Schlafzimmer, Badezimmer und darin gefundene Gegenstände Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Grundriss des Tatorts: Schlafzimmer, Badezimmer und darin gefundene Gegenstände

Pistorius-Anwalt Barry Roux hatte hingegen von "culpable homicide" gesprochen - was mit einer fahrlässigen Tötung im deutschen Strafrecht vergleichbar ist. Er betonte noch einmal, Pistorius habe Steenkamp nicht töten wollen. Schon in den vergangenen Tagen hatte Roux die seiner Ansicht nach schwachen Beweise der Mordanklage bemängelt.

Die Kautionsverhandlung dauerte mit insgesamt fünf Anhörungen ungewöhnlich lange. Großes Aufsehen erregte auch der umstrittene Chefermittler Hilton Botha. Zunächst machte er bei seiner Befragung keine gute Figur. Dann wurde bekannt, dass er im Mai selbst vor Gericht erscheinen muss. Die Polizei entzog ihm schließlich die Leitung der Ermittlungen im Fall Pistorius.

Auch Richter Nair kritisierte in seiner Kautionsbegründung die Arbeit der Polizei deutlich. Bei den Ermittlungen seien Fehler begangen worden, so der Richter.

Man sei erleichtert über die Entscheidung des Richters, teilt der Onkel von Oscar Pistorius im Namen der Familie mit. "Wir wissen, dass Oscars Version der Wahrheit entspricht", sagte er. Diese werde auch im Prozess bestehen.

hut/dpa/AFP/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 183 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Zentralabitur 22.02.2013
Das waren doch 4 Kugeln, oder?! Echt witzig diese Justiz in Südafrika... Obwohl in den USA ist das auch möglich bzgl. Kaution.
2. Ist denn erwiesen,
halliburtonium 22.02.2013
das ER, durch die GESCHLOSSENE, Toilettentür geschossen hat?!
3.
niska 22.02.2013
Zitat von sysopOscar Pistorius steht unter Mordverdacht, doch vorerst ist er ein freier Mann: Das Gericht in Pretoria hat einem Antrag der Verteidigung stattgegeben. Im Gerichtssaal war kurzer Jubel zu hören. Pistorius kommt gegen Kaution frei - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/pistorius-kommt-gegen-kaution-frei-a-884916.html)
Gibt es also doch den perfekten Mord? Es bleibt spannend...
4.
tobilino 22.02.2013
haste was,biste was...willkommen in der banana republic south africa. richter:"ich kann nicht erkennen,dass es in der öffentlichkeit empörung geben würde,wenn er auf kaution rauskommt...er hat keinen hang zur gewalt und null fluchtrisiko...der chefermittler hat mir zuviel versaut,das ist doch alles nicht wasserdicht...normalerweise geben angeklagte fadenscheinige angaben ab,aber pistorius nicht!" das er rauskommt,konnte man schon ahnen,als der sportminister sich einmischte,und der chefermittler "zufällig" fehler über fehler machte,die selbst ein polizeianfänger nicht machen würde...
5.
TheLynch 22.02.2013
Zitat von sysopOscar Pistorius steht unter Mordverdacht, doch vorerst ist er ein freier Mann: Das Gericht in Pretoria hat einem Antrag der Verteidigung stattgegeben. Im Gerichtssaal war kurzer Jubel zu hören. Pistorius kommt gegen Kaution frei - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/pistorius-kommt-gegen-kaution-frei-a-884916.html)
Unglaublich, dass so etwas hier mittlerweile als Eil- und Titelmeldung genutzt wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Oscar Pistorius
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 183 Kommentare

Fläche: 1.219.000 km²

Bevölkerung: 50,492 Mio.

Hauptstadt: Pretoria

Staats- und Regierungschef: Jacob Zuma

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Südafrika-Reiseseite


Korrespondenten von Pistorius-Verhandlung