Südafrika: Polizei blamiert sich im Fall Pistorius - Chefermittler unter Verdacht

AFP

Die südafrikanische Polizei muss den Hauptermittler Hilton Botha möglicherweise vom Fall Oscar Pistorius abziehen. Der Beamte wird des siebenfachen Mordversuchs beschuldigt - und soll bei den Ermittlungen im Haus des Sportlers unsauber gearbeitet haben.

Pretoria - Welche Auswirkungen diese Entwicklung auf den Fall Oscar Pistorius haben wird, ist noch gar nicht in vollem Ausmaß zu erfassen. Klar ist aber schon jetzt: Die südafrikanische Polizei steht schlecht da, die Aufklärung eines der derzeit größten Kriminalfälle könnte gefährdet sein. Die Behörde muss möglicherweise den für die Ermittlungen verantwortlichen Polizisten Hilton Botha von dem Fall abziehen. Mehreren südafrikanischen Medien zufolge wird dies derzeit von den Ermittlungsbehörden diskutiert.

Die Nationale Anklagebehörde (NPA) teilte mit, Botha solle abgelöst werden. Der Beamte könne nicht "mit dem Fall weitermachen", zitierte der örtliche Radiosender Eyewitness News einen Sprecher. Die Behörde stellte aber klar, die Entscheidung sei Sache der Polizei. Die wiederum teilte mit, Botha sei "im Moment noch mit dem Fall befasst".

Zuvor war bekannt geworden, dass Botha im Mai wegen siebenfachen Mordversuchs vor Gericht erscheinen muss. Botha und zwei weitere Beamte hätten im Oktober 2011 Schüsse auf einen Minivan abgegeben, in dem sieben Personen gesessen hätten, sagte Polizeisprecher Malila. Daher laute der Vorwurf auf siebenfachen Mordversuch.

Den Darstellungen des Polizeisprechers zufolge handelte es sich dabei aber eher um Schusswaffengebrauch im Polizeieinsatz als tatsächlich um versuchten Mord. "Botha und zwei Kollegen versuchten nach eigenen Angaben ein Minibus-Taxi mit sieben Personen zu stoppen. Sie gaben Schüsse ab", beschrieb Malila den Vorfall. Lokalmedien zufolge verfolgte Botha zu diesem Zeitpunkt einen Mann, der beschuldigt war, eine Frau ermordet und zerstückelt zu haben.

Fotostrecke

14  Bilder
Kautionsverhandlung Oscar Pistorius: Chefermittler unter Verdacht
Das Verfahren gegen Botha war einem Polizeisprecher zufolge bereits vorläufig eingestellt, wurde nun aber wieder aufgenommen. Erst am Mittwochnachmittag sei die Polizei darüber informiert worden.

Über die Gründe, warum das Verfahren gerade jetzt bekannt wurde, kann zu diesem Zeitpunkt lediglich spekuliert werden. Er könne sich nur vorstellen, dass es etwas mit seiner aktuellen Arbeit zu tun habe, sagte Botha dem Fernsehsender eNCA.

Die Anklagebehörde NPA weist einen Zusammenhang jedoch zurück: "Die Entscheidung, den Fall wieder aufzurollen, wurde am 4. Februar getroffen - weit bevor Pistorius unter Verdacht stand oder Reeva Steenkamp getötet wurde", sagte NPA-Sprecher Medupe Simasiku. "Das hat nichts mit diesem Verfahren zu tun."

Botha soll ohne Schutzschuhe am Tatort gewesen sein

Auch im Zusammenhang mit den Ermittlungen im Fall Pistorius werden schwere Vorwürfe gegen den Beamten erhoben, der als Erster in der Nacht, in der Reeva Steenkamp erschossen wurde, im Haus des Sportlers eintraf. Unter anderem soll Botha ohne Schutz über seine Schuhe zu ziehen, am Tatort herumgelaufen sein und ihn damit verunreinigt haben.

Botha hatte am Mittwoch in der Kautionsverhandlung im Fall Pistorius keine gute Figur abgegeben. Er verstrickte sich in Widersprüche und musste einräumen, dass die Behörden keine Beweise hätten, welche die Aussage des Sprinters widerlegen könnten. Der unterschenkelamputierte Profisportler gibt an, seine Freundin versehentlich getötet zu haben. Er habe in der Nacht gemeint, ein Einbrecher befinde sich hinter der verschlossenen Toilettentür, auf die er dann gefeuert habe.

Dem widerspricht die Staatsanwaltschaft: Pistorius habe Steenkamp geplant und gezielt ermordet. Vor den tödlichen Schüssen habe es einen Streit zwischen dem Paar gegeben.

Botha ermittelte schon 2009 gegen Pistorius

Am Donnerstagmorgen wurde Pistorius in einem Polizeiwagen zur dritten Anhörung vor dem Magistratsgericht gebracht. Dort soll nun über eine Entlassung auf Kaution entschieden werden.

Zunächst wollte der Richter aber auch Botha noch einmal befragen. Dabei ging es unter anderem um einen Vorfall aus dem Jahr 2009. Eine Frau hatte Pistorius beschuldigt, sie angegriffen zu haben - schon damals ermittelte Botha. Ergebnis: Die Frau hatte sich selbst verletzt, als sie gegen die Tür des Athleten getreten hatte.

Die Ermittlungen gegen Botha wegen der Schüsse kamen bei der Befragung nicht zur Sprache. Pistorius-Verteidiger Barry Roux machte noch einmal deutlich, dass die Anklage seiner Meinung nach desaströse Mängel und schwache Beweise aufweist.

Am Vormittag teilte Nike mit, man werde den Vertrag mit Pistorius ruhen lassen - gekündigt ist er aber nicht. "Nike hat seinen Vertrag mit Oscar Pistorius ausgesetzt", heißt es in einer Mitteilung. "Wir glauben, dass man Oscar Pistorius ein ordentliches Gerichtsverfahren ermöglichen sollte und wir werden die Lage weiter sehr genau beobachten."

siu/hut/AP/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 125 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na dann...
Achmuth_I 21.02.2013
...sind wir mal gespannt warum dieser abgelegte Vorwurf wieder neu aufgeblasen wurde.
2. wie siehts aus, spiegel?
dante_bon 21.02.2013
so interessant der fall auch sein mag, vielleicht kann spon mal etwas "closer to home" die rechtsbeugung der deutschen gerichtsbarkeit und staatsgewalt im fall otto brixner in den mittelpunkt ihrer nachrichten setzen. so wie die SZ zum beispiel. oder steht da eventuell die eigene "recherche" (warum der justizskandal keiner ist) der planlosen frau lakotta im weg?
3. Ich frage mich immer wieder...
cindybert 21.02.2013
schaut man nicht mal nach ob der Partner im Bett liegt bevor man wild um sich ballert? Oder ist es nicht normal dass man nachts mal auf die Toilette muss? Ich meine der erste Gedanke bei Geräuschen in der Wohnung wenn man nicht alleine ist, ist doch dass der andere unterwegs ist, oder??? Allein darum find ich die Geschichte unglaubwürdig... oder er leidet unter Verfolgungswahn?!
4. Och Joh!
Carlo Nappo 21.02.2013
Selbstverständlich muß "Südafrika" seinen einzigen sportlichen "Mega-Botschafter" massiv schützen. Kein Wunder, das derartige abstruse Geschichten rund um die Ermittler nun auftauchen. "O.J. Simpson" läßt grüßen! Südafrika, mit Riesenschritten auf dem Weg in die reale Bananenrepublik!
5.
tobilino 21.02.2013
vielleicht erklärt sich auch langsam,warum es so lange dauerte,bis die polizei eintraf...da wurde wohl von pistorius erst mal an anderer stelle angerufen,damit strippen gezogen werden können... da kommt ein riesen-skandal auf südafrika zu,wenn pistorius jetzt wegen einem korrupten und straffälligen polizisten,der "zufällig" alles falsch macht,was er in seinem job gelernt hat,sobald er den tatort des nationalhelden pistorius betritt,freikommt. das ist OJ simpson 2.0
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Oscar Pistorius
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 125 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 1.219.000 km²

Bevölkerung: 50,492 Mio.

Hauptstadt: Pretoria

Staats- und Regierungschef: Jacob Zuma

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Südafrika-Reiseseite