Mordfall Emden: Polizei ermittelt gegen Polizei

Hätte der Mord an der Elfjährigen in Emden verhindert werden können? Der Tatverdächtige war zuvor polizeibekannt, bereits Ende 2011 sollte eine Hausdurchsuchung bei ihm stattfinden. Weil es dazu nie kam, haben die Ermittlungsbehörden nun ein internes Verfahren eingeleitet.

Osnabrücks stellvertretender Polizeichef de Vries (li.): "Nicht erklärbare Verzögerungen" Zur Großansicht
DPA

Osnabrücks stellvertretender Polizeichef de Vries (li.): "Nicht erklärbare Verzögerungen"

Osnabrück - Es war eine Pressekonferenz mit einer unglaublichen Nachricht: Im Fall der getöteten Elfjährigen leiten die Behörden ein internes Ermittlungsverfahren ein. Der Tatverdächtige im aktuellen Fall war bereits zuvor auffällig geworden, doch eine geplante Hausdurchsuchung fand nicht statt.

"Es ist zu mir nicht erklärbaren Verzögerungen gekommen. Deswegen habe ich heute ein internes Ermittlungsverfahren eingeleitet", sagte Friedo de Vries, der stellvertretende Präsident der Polizeidirektion Osnabrück am Dienstag.

Der 18-Jährige war Polizei und Staatsanwaltschaft bereits seit September 2011 bekannt. Damals sei der Verdacht geäußert worden, dass der junge Mann kinderpornografisches Material gesammelt habe, so de Vries. Zwei Monate später habe sich der Verdächtige selbst angezeigt. Er gab demnach an, dass er Bilder von einem unbekleideten Mädchen aufgenommen habe und kinderpornografische Fotos besitze.

Der Mann habe zu Protokoll gegeben, dass er aktiv gegen seine Neigung vorgehe und sich bereits in Behandlung befinde. Mit der Selbstanzeige wolle er einen Schlussstrich ziehen, führte der Vizepolizeichef die Angaben des jungen Mannes weiter aus. Der Vorgang sei von der Polizeikommission Emden an die Polizeiinspektion Aurich/Wittmund weitergeleitet worden. Der Verdacht gegen den 18-Jährigen habe sich in einem ersten Schritt bestätigt, so dass im Dezember eine Wohnungsdurchsuchung bei dem Mann angeregt, beschlossen und ein entsprechender Beschluss sogar zugestellt worden, sagte de Vries.

Seit 30. Dezember hätte Wohnung durchsucht werden können

Der Durchsuchungsbeschluss sei am 30. Dezember 2011 bei der Polizeiinspektion Aurich/Wittmund eingetroffen - aber bis zur Festnahme des Tatverdächtigen nicht umgesetzt worden. "Allein der Umstand, dass das passieren konnte, ist so schwerwiegend, dass ich ihn unverzüglich aufgeklärt haben will", sagte de Vries. Er sei "betroffen und in Sorge", bitte jedoch um Verständnis, dass nicht alle Erkenntnisse mitgeteilt werden könnten.

Über mögliche Konsequenzen innerhalb der Polizei könne noch nichts gesagt werden, so de Vries. Das interne Verfahren laufe erst seit Dienstag. Er betonte jedoch, dass die für den Mord an der Elfjährigen zuständige Mordkommission der Polizeidirektion Leer/Emden davon nicht betroffen sei.

Der Sprecher der Polizeidirektion Osnabrück, Andreas Wenk, ergänzte, bei den Ermittlungen innerhalb der Polizei gehe es nicht darum, mehr Öl ins Feuer zu gießen. Es werde nicht nur gegen einen Beamten ermittelt. Die Ermittlungen werden den Behörden zufolge vermutlich vom Landeskriminalamt Niedersachsen übernommen.

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) sicherte eine lückenlose Aufklärung der Panne zu. Die Versäumnisse machten ihn betroffen, teilte der Politiker mit. Zunächst müssten die disziplinarischen Vorermittlungen der Polizeidirektion Osnabrück abgewartet werden.

Die Staatsanwaltschaft Hannover beteuerte ihr rasches Handeln. Die Strafverfolger hätten "schnell und zügig alles Nötige veranlasst", sagte Staatsanwältin Kathrin Söfker der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Ihre Behörde erhielt demnach am 9. Dezember 2011 Akten aus Aurich. Daraufhin sei am 14. Dezember ein Durchsuchungsbeschluss beantragt und sechs Tage später erlassen worden. Am 21. Dezember sei dieser nach Aurich gesendet worden. Laut der für Kinderpornografie zuständigen Behörde wurden Ende 2011 knapp 1900 Fälle bearbeitet. Angesichts der zahlreichen Fälle sei diese Verfahrensdauer nicht ungewöhnlich.

Polizei setzt Taucher ein

Der 18-Jährige hatte am vergangenen Wochenende die Tötung der Elfjährigen gestanden. Das Mädchen war am 24. März in einem Parkhaus in Emden tot aufgefunden worden. Nach der Freilassung eines zu Unrecht der Tat bezichtigten Jugendlichen wurde am Samstag Haftbefehl gegen den 18-Jährigen erlassen. Er sitzt in Untersuchungshaft und schweigt nach den ersten Vernehmungen.

Der NDR hatte vor der Pressekonferenz berichtet, der Lebensgefährte der Mutter habe angegeben, den 18-jährigen Tatverdächtigen angezeigt zu haben, weil dieser kinderpornografische Fotos auf seinem Computer habe. Die Behörden hätten jedoch nicht reagiert.

In Emden sollen nun Polizeitaucher in den städtischen Wallanlagen nach Beweismitteln suchen. Das kündigten Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag an. Zur Tatwaffe machte die Polizei keine Angaben.

In der Wohnung des Festgenommenen seien Gegenstände vom Tatort im Emder Mordfall und vom Tatort einer versuchten Vergewaltigung im November 2011 beschlagnahmt worden. Der 18-Jährige habe außerdem drei Einbrüche gestanden. Die Staatsanwaltschaft beauftragte einen psychiatrischen Sachverständigen zur Begutachtung des Beschuldigten.

siu/wit

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Kindsmord und -tötung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Mord in Emden - Chronologie
Mädchenleiche
Samstag, 24. März: Am Abend wird in einem Parkhaus im ostfriesischen Emden die Leiche eines elfjährigen Mädchens gefunden. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus.
Sonderkommission "Parkhaus"
Sonntag, 25. März: Polizei und Staatsanwaltschaft bestätigen, dass das Mädchen getötet wurde. Spuren in dem Parkhaus und das Ergebnis der Obduktion wiesen eindeutig auf ein Gewaltverbrechen hin, heißt es. Die Polizei richtet eine 40-köpfige Sonderkommission "Parkhaus" ein
Fahndung läuft an
Montag, 26. März: Am Vormittag untersuchen erneut etwa zwei Dutzend Beamte auf allen drei Ebenen des Parkhauses nach Spuren und einer möglichen Tatwaffe. Die Überwachungskameras werden ausgewertet. Auf einer Pressekonferenz bestätigen die Ermittler am Nachmittag, dass die Straftat einen sexuellen Hintergrund hat. Die Beamten fahnden nach einem dunkel gekleideten jungen Mann. Am Abend halten die Menschen in Emden eine Schweigeminute für das elfjährige Mädchen ab.
Polizei veröffentlicht Überwachungsvideo
Dienstag, 27. März: Die Polizei veröffentlicht Ausschnitte von Videoaufnahmen aus dem Parkhaus. Für Hinweise zur Ergreifung des Täters setzt die Stadt Emden eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro aus. Am Abend wird ein Tatverdächtiger festgenommen.
Tatverdächtiger sagt aus
Mittwoch, 28. März: Der junge Mann sagt nach anfänglichem Schweigen aus, legt aber kein Geständnis ab. Am Abend wird Haftbefehl gegen den 17-Jährigen aus Emden erlassen. Der junge Mann bestreitet weiterhin, die Tat begangen zu haben.
Behörden geben Pressekonferenz
Donnerstag, 29. März: Auf einer Pressekonferenz teilt die Polizei mit, dass der Verdächtige für die Tatzeit kein Alibi besitzt. Außerdem soll sich der 17-Jährige bei den Vernehmungen in Widersprüche verwickelt haben. Die Polizei veröffentlicht eine neue Videoaufnahme, auf der der mutmaßliche Täter zu sehen ist.
Tatverdächtiger wird freigelassen
Freitag, 30. März: Polizei und Staatsanwaltschaft teilen mit, dass der festgenommene 17-Jährige unschuldig ist und aus der Untersuchungshaft entlassen wird. Neuen Ermittlungsergebnissen zufolge könne der Jugendliche nicht der Täter sein. Das getötete Mädchen wird auf einem städtischen Friedhof in Emden beigesetzt.

Quelle: dapd

Erneute Festnahme
Samstag, 31. März: Die Ermittler nehmen einen 18-Jährigen fest. Hinweise aus der Bevölkerung hätten den Tatverdacht konkretisiert, das Ergebnis einer DNA-Analyse hätten den Verdacht untermauert, so die Polizei.
Geständnis
Sonntag, 1. April: Die Ermittler geben bekannt, dass der 18-Jährige die Tötung des elfjährigen Mädchens zugegeben hat.