Verwechslung nach "Aktenzeichen XY ... ungelöst": So gut wie echt

Von

Aaron Defant mimte für die ZDF-Fahndungsserie "Aktenzeichen XY ... ungelöst" einen Juwelendieb. Wochen später griff die Stuttgarter Polizei den Schauspieler auf - weil ein Mann ihn für den echten Täter hielt.

Kuriose Verwechslung: Schauspieler als vermeintlicher Juwelendieb Fotos
ZDF/ Securitel

Aaron Defant hatte sich auf einen ruhigen Theater-Abend mit ein paar Freunden in Stuttgart gefreut. Er hatte am vergangenen Donnerstag Karten für "Vorher/Nachher - eine bedenkliche Reise im Bus", frei nach Kafkas "Die Verwandlung". Defant war etwas zu früh am Treffpunkt, wartete vor dem Hauptbahnhof. Und plötzlich war es vorbei mit dem ruhigen Abend.

Gegen 20.30 Uhr standen zwei Polizisten hinter ihm, hielten ihn fest, verlangten seinen Ausweis. "Im ersten Moment dachte ich, es hätte was mit Stuttgart 21 zu tun, weil ich direkt am Bauzaun stand", sagt der 29-Jährige. Aber dem umstrittenen Bahnhofsumbau galt das Interesse der Polizei nicht, sondern seinem Job.

Defant ist Schauspieler. Für eine Folge der ZDF-Fahndungsserie "Aktenzeichen XY ... ungelöst" mimte er einen Räuber, der ein Schmuckgeschäft im rheinland-pfälzischen Kirn überfallen hatte. Die Sendung wurde am 14. März ausgestrahlt. Fünf Wochen später glaubte ein Zuschauer den Dieb in Stuttgart erkannt zu haben - und alarmierte die Polizei.

Premiere in mehr als 40 "XY"-Jahren

"Ich hab schon damit gerechnet, dass das irgendwann mal passiert", sagt Defant, der bereits mehrmals einen Täter für "Aktenzeichen XY ... ungelöst"-Fälle spielte. "Jetzt ist es wirklich passiert."

Aaron Defant, der unter anderem für die ARD-Vorabendserie "Marienhof" vor der Kamera stand, sei "einer kurzen Personenkontrolle unterzogen" worden und habe dies recht gelassen genommen, so ein Polizeisprecher. Der Schauspieler konnte die Beamten vor Ort schnell davon überzeugen, den Schmuckdieb nur gespielt zu haben. "Ich habe den Fall geschildert und erklärt, dass ich bei 'Aktenzeichen XY ... ungelöst' mitwirke", sagt Defant.

Rudi Cerne moderiert die Sendung seit zehn Jahren. "Seitdem wurde noch kein Schauspieler von der Polizei als mutmaßlicher Täter verhaftet. In der Regel fahnden wir also schon nach Tätern, nicht nach Schauspielern", so der 53-Jährige. "Wir haben auch noch mal in den Archiven gewühlt, aber es war zum Glück das erste Mal in mehr als 40 Jahren 'Aktenzeichen XY ... ungelöst', dass so etwas passiert ist", sagt eine Sprecherin der Sendung.

Parallelen zu Moderator Rudi Cerne

Er könne sehr gut nachvollziehen, was Defant passiert sei, so Cerne. Er hatte erst kürzlich in einem SPIEGEL-Interview gesagt, es sei schlimm, wenn jemand zu Unrecht verdächtigt werde: "Mir ist das selbst mal passiert. Ich weiß es genau, es war am 27. Dezember 1978, als ich am Flughafen Düsseldorf verhaftet wurde." Von Beamten mit gezückten Maschinenpistolen. Obwohl Cerne zu diesem Zeitpunkt bereits Deutscher Meister war, glaubte ein Mann, in dem Eiskunstläufer aus Herne den RAF-Terroristen Christian Klar erkannt zu haben. "Tatsächlich gab es ein Fahndungsfoto, auf dem Klar mir ähnelte. Man hat mich schnell wieder laufenlassen."

Auch die Verwechslung von Aaron Defant am Stuttgarter Hauptbahnhof war nach zehn Minuten aufgeklärt. Obwohl die Beamten sehr freundlich gewesen seien, sei es doch eine unangenehme Situation gewesen, sagt der Schauspieler. "Es waren jede Menge Menschen unterwegs, die sich die Szene mit großem Interesse angesehen haben."

Darunter auch der Mann, der Defant als vermeintlichen Räuber ausgemacht hatte. "Er kam hinterher zu mir, hat sich entschuldigt und mich noch auf einen Kaffee eingeladen", sagt Defant. Über den Vorfall hätten beide schon wieder lachen können. Der Schauspieler ist froh, dass alles so glimpflich ablief: "Es hätte ja auch jemand sein können, der den Helden spielen will und mich angreift." Defant war sogar rechtzeitig im Theater.

Der echte Juwelendieb von Kirn ist übrigens noch nicht geschnappt. Die Polizei geht derzeit noch Dutzenden Hinweisen aus dem gesamten Bundesgebiet nach.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ahaaa!!! :o)
AusVersehen 23.04.2012
Zitat von sysopAaron Defant mimte für die ZDF-Fahndungsserie "Aktenzeichen XY ... ungelöst" einen Juwelendieb. Wochen später griff die Stuttgarter Polizei den Schauspieler auf - weil ein Mann ihn für den echten Täter hielt. Verwechslung nach "Aktenzeichen XY ... ungelöst": So gut wie echt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,829134,00.html)
Ich habe mich auch schon immer gefragt, wie die vom Fernsehen es schafen, bei den Taten immer mit einem Kamerateam vor Ort zu sein. Jetzt verstehe ich erstmal, dass es alles nur Schauspieler sind. Es ist alles eben nur gestellt. Nur Lug und Betrug beim Fernsehen. Und wieder ist eine meiner naiven Seifenblasen zerplatzt, die die Welt so schon und einfach aussehen ließ!
2. Bewunderswert
HorstOttokar 23.04.2012
Ich finde es allerdings auch irgendwie bewunderswert, dass sich dieser Zeuge 5 Wochen nach der Ausstrahlung noch so exakt an das Gesicht eines Kleindarstellers erinnern konnte, dass er ihn auf der Straße wiedererkennt. Also ich wäre damit hoffnungslos überfordert....
3.
Levaldo 23.04.2012
Eine sehr ärgerliche Situation. Manchmal ist es ein schmaler Grat zwischen richtigem und falschem Handeln. Da ich die Sendung nicht geschaut habe und Fahndungsfotos etc nicht kenne, möchte ich nicht sagen, dass ich anders gehandelt hätte. Zum Glück, dass das Missverständnis so schnell aus der Welt geschafft werden konnte. Ich würde aber vor Scham im Boden versinken als Anrufer. :-P
4.
Falsche Küste 23.04.2012
Erinnert mich irgendie an den Film "Nurse Betty". Da konnte auch jemand zwischen Schauspielerei und Realitaet nicht unterscheiden.
5.
keksen 23.04.2012
Zitat von AusVersehenIch habe mich auch schon immer gefragt, wie die vom Fernsehen es schafen, bei den Taten immer mit einem Kamerateam vor Ort zu sein. Jetzt verstehe ich erstmal, dass es alles nur Schauspieler sind. Es ist alles eben nur gestellt. Nur Lug und Betrug beim Fernsehen. Und wieder ist eine meiner naiven Seifenblasen zerplatzt, die die Welt so schon und einfach aussehen ließ!
Naja, ich denke der "Zeuge" wird ihn nicht mit Absicht als den Schauspieler erkannt haben. Möglich, dass er ihn mit dem Fall in Verbindung gebracht hat, aber nicht mehr zwischen Phantombild und Schauspielergesicht unterscheiden konnte. Ist nach 5 Wochen doch auch durchaus vorstellbar.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Aktenzeichen XY ... ungelöst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare