Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Polizeifoto mit Folgen: "Der kann mich gerne ausrauben"

#hottiethug: Filmrollen für attraktiven Verbrecher? Zur Großansicht
DPA/ Stockton Police Department

#hottiethug: Filmrollen für attraktiven Verbrecher?

Die Polizei veröffentlicht das Foto eines Verdächtigen - und Hunderte Frauen drehen durch. Im US-Bundesstaat Kalifornien sorgt das Bild eines mutmaßlichen Verbrechers für Aufregung.

Stockton - So hat sich das die Polizei aus Stockton im US-Bundesstaat Kalifornien wahrscheinlich nicht vorgestellt. Seit Wochen soll es in der Gegend immer häufiger bewaffnete Überfälle gegeben haben. Die Beamten einer Sonderkommission durchsuchten zahlreiche Orte nach Verdächtigen. Schließlich nahmen sie vier Männer im Alter zwischen 18 und 44 Jahren fest. Die Polizeifotos der Verdächtigen veröffentlichten sie auf der Facebook-Seite der Polizeistation.

Was dann folgte, war allerdings kein Applaus für die Polizei. Zwar wurden die Bilder tausendfach geliked und geteilt - aber vor allem wegen eines Festgenommenen: Jeremy Meeks, 30 Jahre alt. Er soll gegen das Waffenrecht verstoßen haben. Viele sehen in ihm allerdings keinen Verbrecher - sondern ein angehendes Topmodel.

"Eine Modelagentur sollte ihn anheuern und ihm eine Chance geben, sein Leben wieder geradezubiegen", ist etwa ein Kommentar unter dem Bild, das mehr als 39.000 Facebook-Nutzern - man darf annehmen: vor allem weiblichen - gefällt. "Der kann mich gerne ausrauben", ist an anderer Stelle zu lesen. Eine Frau scherzt, sie könne den Mann gerne an ihr Bett fesseln und für seine Bestrafung sorgen. Eine andere bittet um den Schlüssel zu seiner Zelle.

Auch bei Twitter kursiert bereits ein passender Hashtag: Unter #hottiethug ist Ähnliches zu lesen. Bei der Polizeistation sollen schon Anfragen von Produzenten eingegangen sein, die dem 30-Jährigen Filmrollen anbieten möchten. Doch ob er die annehmen kann, steht noch nicht fest - schließlich könnte ihn nach der Festnahme eine Verurteilung erwarten.

vks

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Andere Frage:
schmusel 20.06.2014
Wie schaut das eigentlich mit der Unvergesslichkrit von Fratzenbook aus? Darf man da als Polizei einfach Fotos einstellen, die dann quasi für immer im Gedächtnis von FB verweilen? Angenommn die Männer sind unschuldig (sind ja nur Verdächtige) oder werden erfolgreich resozialisiert - diese Fahndungsfotos werden irgendwann wieder in de Öffentlichkeit auftauchen und Schaden anrichten. Ode haben diese Leute sämtlich Persönlichkeitsrechte auf immer verwirkt? Land of the free... und so.
2. ...
OHCRIKEY 20.06.2014
Zitat von sysopDie Polizei veröffentlicht das Foto eines Verdächtigen - und Hunderte Frauen drehen durch. Im US-Bundesstaat Kalifornien sorgt das Bild eines mutmaßlichen Verbrechers für Aufregung. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/polizeifoto-von-jeremy-meeks-der-kann-mich-gerne-ausrauben-a-976354.html
Um mal einen der obersten Kommentare auf FB zu zitieren: "B*tches be like.....i don't care he fine tho..Perfect example of how the🌏think! Sad/Pathetic" :) Musste schmunzeln!
3. witzig witzig
zweiund40 20.06.2014
Klar. Wenn er denn dann tatsächlich schuldig ist, werden seine Opfer das sicherlich nicht so witzig finden. Dennoch: skurile Geschichte.
4. Schlimm
bssh 20.06.2014
Dass Frauen so blöd sein können, erschreckend. Naja, wenn ich auch hier bei SPON lese, dass der perfekte Blowjob ein typisches Thema für "Frauenzeitschriften" ist, dann sollte man sich über nichts mehr wundern. Die Welt verblödet immer mehr.
5. Warum überhaupt Facebook?
kumi-ori 20.06.2014
Zitat von schmuselWie schaut das eigentlich mit der Unvergesslichkrit von Fratzenbook aus? Darf man da als Polizei einfach Fotos einstellen, die dann quasi für immer im Gedächtnis von FB verweilen? Angenommn die Männer sind unschuldig (sind ja nur Verdächtige) oder werden erfolgreich resozialisiert - diese Fahndungsfotos werden irgendwann wieder in de Öffentlichkeit auftauchen und Schaden anrichten. Ode haben diese Leute sämtlich Persönlichkeitsrechte auf immer verwirkt? Land of the free... und so.
Ich verstehe gar nicht, wie eine Behörde überhaupt Mitglied bei Facebook sein kann. Verträgt es sich mit hoheitlichen Aufgaben, wenn man Knecht eines Privatunternehmens ist? Verträgt es sich, dass auf solchen Seiten jeder seinen Senf und seinen Kommentar abgeben darf, wobei nicht mal die Repräsentation gewährleistet ist, schließlich gibt es ja Möglichkeiten des Mehrfachpostings. Andererseits sind ja in Amerika auch Gefängnisse schon in privater Hand, warum dann nicht auch Polizei und Justiz?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: