Einsatz an Hamburgs Roter Flora Polizei auf Streiche

In Hamburg haben Linksautonome vier ehemals verdeckte Ermittler mit einem Wandbild öffentlich angeprangert. Die Polizei reagierte mit einem Einsatz am frühen Morgen.

Polizeieinsatz vor der "Roten Flora"
Michael Arning

Polizeieinsatz vor der "Roten Flora"


In Hamburg haben Polizisten am frühen Morgen ein Wandbild am linksautonomen Kulturzentrum "Rote Flora" übermalt. Das Bild zeigte die Gesichter von drei Polizistinnen und einem Polizisten, die in den vergangenen Jahren als verdeckte Ermittler die Szene ausgeforscht hatten. Unter den Köpfen stand das Wort "Gefunden", offenbar in ironischer Anspielung auf eine aktuelle Rekrutierungskampagne der Hamburger Polizei.

Gegen 5 Uhr rückten etwa 50 Beamte mit Leiter und schwarzer Farbe an, wie eine Polizeisprecherin SPIEGEL ONLINE bestätigte. Nach etwa zehn Minuten sei der Einsatz beendet gewesen, er sei störungsfrei verlaufen.

Zwei Strafanträge

Das Bild war am Samstag erstmals bemerkt worden. Zwei der dargestellten Personen erstatteten daraufhin Strafantrag wegen Verletzung des Kunsturhebergesetzes. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft sei die Entscheidung für den Einsatz getroffen worden, sagte die Polizeisprecherin.

Zu den nun angeprangerten Polizisten zählen zwei Ermittlerinnen, die 2014 und 2015 nach Recherchen der Szene aufflogen. Eine Frau mit dem Decknamen "Maria Block" soll von 2009 bis 2012 gespitzelt haben. Eine Beamtin mit dem Namen "Iris Schneider" war demnach bis 2006 verdeckt unterwegs.

sms



insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
manicmecanic 23.08.2016
1. lächerlich und illegale Aktion
Ich bin kein Freund der Antifa aber damit outet sich der Staat nur ein weiteres Mal als nicht rechtsstaatlich.Es soll also rechtens sein wenn ein Rollkommando ala Bild anrückt mit Absicht zu nachtschlafender Zeit um dann einfach so mal eben die Fassade eines Gebäudes übermalen zu lassen?
A.Stark 23.08.2016
2.
"Gespitzelt" haben die IM der Stasi. Ein Polizeibeamter der Bundesrepublik Deutschland ermittelt.
ich_bin_der_martin 23.08.2016
3. Schatten an der Wand ;)
Diese Bilder (besser Erkenntnisse) waren alte Hüte, die Wandbemalung reine Provokation (ein gutes Stilmittel um Medieninteresse zu wecken). Neuere bzw. aktuelle Erkenntisse über Schnüffler findet man jedoch unmittelbar und sofort im Netz :D Bis diese Infos, die Übertüncher oder Löscher gefunden haben sind sie rum und die Avatare verbrannt... Polizisten wissen alles schneller,denn sie haben Funkverkehr...ein Satz der neuen deutschen Welle (ende der 1970er anfang 1980er) ist lange überholt. Heute kommen Polizisten hauptsächlich im Fernsehn(Toto und Harry usw.) vor. In freier Wildbahn sind kaum welche anzutreffen..und wenn dann zu spät,muhahaha
WeissAuchAllesBesser 23.08.2016
4.
Zitat von manicmecanicIch bin kein Freund der Antifa aber damit outet sich der Staat nur ein weiteres Mal als nicht rechtsstaatlich.Es soll also rechtens sein wenn ein Rollkommando ala Bild anrückt mit Absicht zu nachtschlafender Zeit um dann einfach so mal eben die Fassade eines Gebäudes übermalen zu lassen?
Das kommt sicher auf die Umstände an. Im Fall von Links- und Rechtsextremen muss man auf jeden Fall davon ausgehen, dass eine solche öffentliche Anprangerung in einer Menschenjagd ausuferen kann. Ich hatte bereits das vergnügen solche Menschen und ihre Reaktion auf bestimmte Trigger live mitzuerleben: "Da steht ein Polizist -> wir leben in einem Polizeistaat -> ich darf Steine werfen und Dinge anzünden..." so, oder so ähnlich scheint die Kausalkette im Hirn von Autonomen auszusehen. Dementsprechend halte ich es schon für geboten die Gesichter der Personen zu entfernen, bevor sie irgend ein braun-roter Chaot als Erklärung der Vogelfreiheit interpretiert.
Bernd.Brincken 23.08.2016
5. Obacht
Obacht, Hamburger Polizei, es gibt neuerdings auch dieses Internetz-Dingens, wo man aus der ganzen Welt Bilder veröffentlichen kann, die dann die ganze Welt abrufen kann. Hamburg hat ja schon einen guten Ruf für seine Medien-bewussten Gerichte. Wäre die Denunziation der rechtschaffenen Ermittler nicht ein Anlaß, den freien Internet-Zugang etwas einzuschränken? Tips für geeignete Software könnten z.B. die Kollegen aus China anbieten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.