Verdacht auf Steuerhinterziehung YouPorn-Chef soll ausgeliefert werden

Die Staatsanwaltschaft wirft Porno-Größe Fabian Thylmann Steuerhinterziehung vor - was er bestreitet. Der Unternehmer wurde in Belgien festgenommen, nun hat er seiner Auslieferung nach Deutschland zugestimmt.

Sexfilmchen-Portal YouPorn (Screenshot): Spezialisiert auf pornografische Web-Angebote
youporn.com

Sexfilmchen-Portal YouPorn (Screenshot): Spezialisiert auf pornografische Web-Angebote


Brüssel/Löwen - Der deutsche Porno-Unternehmer Fabian Thylmann wird in den nächsten zwei Wochen von Belgien an die deutsche Justiz ausgeliefert. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Löwen bestätigte einen entsprechenden Bericht der Zeitung "Die Welt". Der 34-Jährige habe seiner Überstellung an die Staatsanwaltschaft in Köln zugestimmt, heißt es.

Die Ermittler werfen dem Unternehmer, der im Internet zahlreiche Pornoseiten betreibt, Steuerhinterziehung vor. Thylmann bestreitet dies. Er gilt als einer der erfolgreichsten Anbieter von Pornografie im Internet, ihm werden unter anderem die Seiten YouPorn, Brazzers und MyDirtyHobby zugerechnet.

"Er hat sich für das schnelle Verfahren entschieden", sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft über die Zustimmung Thylmanns zur Auslieferung. Hätte er die Auslieferung abgelehnt, so hätte es bis zu einer Gerichtsentscheidung sechs bis acht Wochen dauern können. Einen genauen Termin für die Überstellung gebe es noch nicht.

Die Staatsanwaltschaft Köln hatte Thylmann, der in der Nähe von Brüssel lebt, mit einem europäischen Haftbefehl gesucht. Seit dem 4. Dezember befindet er sich in Löwen in U-Haft.

hut/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
emeticart 12.12.2012
1. Interessant, ...
... finde ich, dass bei Kinderschändern, Mördern, o. ä,, keine vollen Klarnamen in der Presse genannt werden dürfen. Warum, bildet dieser mutmaßliche Straftäter eine Ausnahme!? Weil er Pornos vertrieb oder Steuern hinterzog??? MfG
rompipalle 13.12.2012
2. Über PORNO
Über PORNO darf geschrieben werden, jedoch über anticristen -darf nichts geschrieben werden...? Wenn Porno sich in den Gesetzlichen Schranken befindet, dann ist es eine der schönsten Nebensächlichkeit auf der Welt! :-) So weit so gut. Nun, er hat nur recht sich freiwillig zu stellen,alles andere versaut ihm nur das Geschäft und den Ruf. Man kann jetzt nur hoffen das die Neider (welche wohl auch seine Kunden sein könnten?!) ihm einen fairen Prozess machen. A pro Po: ich bin auch für die volle namens Veröffentlichung bei jeglichen Straftätern -der Zahl da viele Priester welche kleinen Kinder aus der Unterhose helfen inbegriffen! Selbst wenn eine psychologische Studie [veröffentlich hier im Spiegel vor einiger zeit. Wo man auch nichts schreiben durfte!] *behauptete das sie garnicht pädophil veranlagt sind und das es viel besser währe sie in der Kirchen Gemeinde integriert zu lassen.* Was meines Erachtens,leider sehr viel aussagt über ein rechts empfinden, welches ich mit Nichten teile. Armes Land der Gutmenschen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.