Region Köln: Ehemaliger Profi-Boxer erschossen

Der ehemalige Box-Weltmeister Stefan Raaff ist in Frechen auf offener Straße umgebracht worden. Als der 45-Jährige aus seinem Auto ausstieg, wurde er von einem Unbekannten mit mehreren Schüssen getötet. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

Ehemaliger Profi-Boxer: Stefan Raaff erschossen Fotos
dapd

Köln - Schockierendes Verbrechen in der Nähe von Köln: Der ehemalige Profiboxer Stefan Raaff ist am späten Montagabend in Frechen erschossen worden. Kurz nach dem Aussteigen aus seinem Auto trafen den 45-Jährigen mehrere Schüsse und verletzten ihn tödlich, wie die Polizei mitteilte.

Die Tat ereignete sich gegen 22 Uhr. Anwohner hörten die Schüsse und informierten die Polizei. Raaff lag neben seinem Auto, als die Beamten ihn fanden. Der Boxer erlag noch am Tatort seinen schweren Verletzungen.

Vom Schützen fehlt jede Spur. Auch die Hintergründe der Tat seien noch unklar, sagte ein Polizeisprecher. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen. Raaff soll zuletzt Verbindung ins Rockermilieu gehabt haben, berichtet der Kölner "Express".

Der Boxer bestritt in seiner Karriere zehn Profikämpfe, von denen er sechs gewann. Vor vier Jahren holte er den WM-Titel nach Version des unbedeutenden Verbandes "Global Boxing Council" (GBC). Raaff gehörte zudem zur Besetzung mehrerer TV-Sendungen. Anfang 2010 war er auf ProSieben bei "4 kämpfen für dich" zu sehen, außerdem spielte er in der RTL-Sendung "Mitten im Leben" mit.

wit/sid/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Kriminalität
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback