Prozess gegen Dachauer Todesschützen: Verteidiger verlässt Gerichtssaal

Der Wahlverteidiger des Todesschützen von Dachau hat sich mit dem Richter ein heftiges Wortgefecht geliefert und anschließend den Gerichtssaal verlassen. In den Streit schaltete sich auch der Angeklagte Rudolf U. ein, der Richter sprach von "Kasperletheater".

München - Im Prozess wegen der tödlichen Schüsse auf einen jungen Staatsanwalt im Amtsgericht Dachau ist es zu einem Eklat gekommen. Verteidiger Maximilian Kaiser verließ den Gerichtssaal und erklärte im Landgericht München, er wolle sein Mandat "ruhen lassen" und den Angeklagten Rudolf U. nicht mehr verteidigen. Richter Martin Rieder wies den Anwalt darauf hin, es sei lediglich möglich, das Mandat niederzulegen, nicht aber ruhen zu lassen. Ein heftiges Wortgefecht zwischen Kaiser und Rieder folgte.

Kaiser warf den Richtern, die seine Vorgehensweise vor Gericht bereits mehrfach kritisiert hatten, "Wortklauberei", "Diffamierung" und "Schikane" vor. "Dass das Gericht was gegen mich hat wie alle anderen, ist auch klar", sagte Kaiser erregt. Rieder warf Kaiser "Geltungsdrang" vor und entgegnete, er habe in seiner Zeit als Richter schwierige Anwälte gehabt, "aber so was habe ich in meiner ganzen Laufbahn nicht erlebt. Alles, was Sie hier sagen, ist doch nur noch peinlich." Rieder entzog Kaiser schließlich das Wort, woraufhin dieser seine Robe ablegte und den Saal verließ.

Am Mittwochnachmittag stellte Kaiser klar, dass er zwar Wahlverteidiger von U. bleibe. Ob und wann er wieder im Gerichtssaal auftrete, könne er aber noch nicht sagen.

Der Angeklagte mischte sich von seinem Krankenbett neben dem Richtertisch aus in den Streit ein. Es sei eine "Sauerei", wenn das Gericht seinen Wahlverteidiger Kaiser nicht als Pflichtverteidiger zulasse. "Sonst geh' ich heim", drohte der schwer kranke 55-Jährige. Der Richter entgegnete: "Sie fahren nicht heim, Sie bleiben da. So weit kommt's noch, dass wir hier Kasperletheater spielen."

Bereits am Dienstag hatte Kaiser den Gerichtssaal nach einer Auseinandersetzung mit Rieder verlassen. Kaiser ist der Wahlverteidiger des Angeklagten, Pflichtverteidiger ist Wilfried Eysell. Rudolf U. steht wegen Mordes an einem Staatsanwalt sowie dreifachen Mordversuchs vor Gericht.

bim/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Bayern
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Tödliche Anschläge vor Gericht
Juli 2009
Während einer Verhandlung am Dresdner Landgericht ersticht der Angeklagte eine als Zeugin geladene Ägypterin. Der Russlanddeutsche tötet die Frau aus Fremdenhass und muss lebenslang in Haft.
April 2009
Im Landshuter Landgericht erschießt ein Mann seine Schwägerin und nimmt sich danach das Leben. Zwei weitere Menschen werden bei der Schießerei vor einem Sitzungssaal verletzt.
Mai 1998
Ein 69-Jähriger erschießt aus Rache und Hass auf die Justiz einen 52 Jahre alten Amtsrichter in dessen Dienstzimmer in Essen. Dann tötet er sich selbst.
Februar 1998
Ein Angeklagter schießt im Gerichtssaal in Aurich (Niedersachsen) einen Staatsanwalt an und erschießt sich selbst.
März 1997
Ein 39-jähriger Polizist erschießt in einem Amtsgericht in Frankfurt/Main seine Ex-Lebensgefährtin und verletzt deren Anwältin schwer.
Januar 1995
Ein 54-Jähriger schneidet einer Richterin im Kieler Amtsgericht die Kehle durch. Er hatte irrtümlich angenommen, sie sei für seine Sorgerechtsangelegenheit zuständig.
März 1994
Im Gericht in Euskirchen (Nordrhein-Westfalen) zündet ein 39-Jähriger einen Sprengsatz, da seine Ex-Freundin ihn wegen Körperverletzung verklagt hatte. Bilanz: sieben Tote, darunter die Frau, der Richter und der Täter selbst.
März 1981
In Lübeck tötet eine 30 Jahre alte Gastwirtin während einer Verhandlung im Landgericht den mutmaßlichen Mörder ihrer siebenjährigen Tochter.

Fotostrecke
Amtsgericht Dachau: Tödliche Schüsse auf Staatsanwalt