Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"König von Deutschland" vor Gericht: Mein Königreich, meine Krankenversicherung

Der Angeklagte vor dem Amtsgericht Dessau-Roßlau: Suche nach neuen Wegen Zur Großansicht
DPA

Der Angeklagte vor dem Amtsgericht Dessau-Roßlau: Suche nach neuen Wegen

Vor dem Amtsgericht Dessau-Roßlau steht derzeit ein Mann, der sich als "König von Deutschland" ausgibt. Allerdings muss er sich nicht wegen der Erfindung eines Königreichs verantworten, sondern weil er illegal eine eigene Krankenversicherung betrieben haben soll.

Dessau-Roßlau - Ein selbst ernannter König von Deutschland soll jahrelang illegal eine eigene Krankenversicherung geführt und damit etwa 360.000 Euro eingenommen haben. Nun muss sich der 49-Jährige vor dem Amtsgericht Dessau-Roßlau wegen Verstoßes gegen das Versicherungsaufsichtsgesetz verantworten.

Der Mann betrat den Gerichtssaal gekleidet in ein weißes Oberhemd mit einem Wappen und dem Schriftzug "Königreich Deutschland". Er verteidigt sich selbst. Der in Halle an der Saale geborene Mann wies sich mit einem Ausweis seines Königreiches aus. Vor Gericht wies er die Vorwürfe zurück und forderte die Einstellung des Verfahrens. Das Amtsgericht Dessau-Roßlau könne über ihn als Oberhaupt des "Königreichs Deutschland" überhaupt nicht befinden.

Noch bevor die Anklage verlesen wurde, wollte er das Gericht verlassen. Polizisten nahmen ihn daraufhin fest und führten ihn zurück in den Saal.

Laut Anklage hat der Mann zwischen Mitte 2009 und Mitte 2011 ohne entsprechende Erlaubnis eine Krankenversicherung betrieben. Dem Gericht zufolge drohen ihm bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe.

Zu den Vorwürfen sagte er, ihm sei es stets um eine Verbesserung des Systems gegangen. Er suche nach neuen Wegen und wolle nicht Teil des bestehenden Systems sein. Auf viele Fragen des Richters konnte er keine Antworten geben.

Der gelernte Koch hatte im Herbst 2012 auf dem Gelände eines früheren Krankenhauses in Wittenberg das "Königreich Deutschland" ausgerufen und sich zum Oberhaupt seines Fantasielandes ernannt. Er ist bereits mehrfach mit Behörden in Konflikt geraten.

gam/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum...
matokla 13.11.2014
...wird kein Name genannt? Peter F. ist doch durch seine Eskapaden längst kein Unbekannter mehr. Und wie ging die Verhandlung aus? Was sagt die BAFIN? Hat er nun das angesetzte Strafgeld von 1 Mio. Euro Strafgeld bezahlt, weil er ohne Genehmigung der BAFIN eine Bank betrieben hat?
2. Na und?
bonngoldbaer 13.11.2014
Was ist schon ein König? Ich bin mehrmals dem Kaiser von Remagen begegnet. Und in der gleichen Klinik wurde auch Kaiser Nero behandelt.
3. Rio Reiser...
Mario V. 13.11.2014
Rio Reiser bitte in den Zeugenstand! Oder als Nebenkläger einladen, da er hier möglicherweise Opfer von Diebstahl geistigen Eigentums geworden ist. Oder ggf. auch auf die Anklagebank wegen Anstiftung zur Amtsanmaßung.
4. Könige
jamguy 13.11.2014
Waren irgendwie alle psychisch krank!
5. Einen Verstorbenen ...
brotherandrew 13.11.2014
Zitat von Mario V.Rio Reiser bitte in den Zeugenstand! Oder als Nebenkläger einladen, da er hier möglicherweise Opfer von Diebstahl geistigen Eigentums geworden ist. Oder ggf. auch auf die Anklagebank wegen Anstiftung zur Amtsanmaßung.
... können Sie nirgends mehr hinzitieren: "Rio Reiser starb am 20. August 1996 im Alter von 46 Jahren an Kreislaufversagen aufgrund innerer Blutungen (Ösophagusvarizen)." Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Rio_Reiser#Tod
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: