Exilant aus Aserbaidschan Attentat auf Journalist in Frankreich

Der Mann ist in kritischem Zustand, seine Frau tot: In Frankreich hat ein Unbekannter auf einen Journalisten und seine Ehefrau geschossen. Rahim Namazov stammt aus Aserbaidschan und war dort verfolgt worden.


Ein unbekannter Schütze hat im französischen Colomiers den Journalisten Rahim Namazov angegriffen. Namazovs Frau starb, er selbst ist französischen Medienberichten zufolge schwer verletzt.

Namazov floh im Jahr 2010 aus Aserbaidschan nach Frankreich. Er hatte über Grausamkeiten beim aserbaidschanischen Militär berichtet. Danach wurde er eingesperrt und saß eigenen Angaben zufolge ein halbes Jahr in Einzelhaft.

"Rahim Namazov ist ein Journalist, der in seiner Heimat gefoltert und eingesperrt wurde und der als politischer Flüchtling in Frankreich lebt", sagte die Bürgermeisterin von Colomiers, Karine Michelet-Traval, der Zeitung "La Depeche" . "Da hat man einfach das Gefühl, dass jemand eine Rechnung begleichen wollte." Aber es sei nun Sache der Ermittler, den Hintergrund des Verbrechens aufzuklären.

Aserbaidschan gilt als eines der weltweit gefährlichsten Länder für Journalisten, auf der Rangliste der Pressefreiheit 2017 belegt das Land Platz 162 von 180 Staaten. Nach Angaben der Organisation "Reporter ohne Grenzen" sind dort derzeit 13 Journalisten und zwei Online Aktivisten beziehungsweise Bürgerjournalisten ihrer Arbeit wegen in Haft.

wbr/rtr



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.