Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

US-Polizeigewalt gegen Schwarze: New Yorks Ursünde

Von , New York

Demonstration gegen Polizeigewalt in New York: Empörung auf den Straßen Zur Großansicht
REUTERS

Demonstration gegen Polizeigewalt in New York: Empörung auf den Straßen

Warum kommt es in den USA immer wieder zu Fällen rassistisch motivierter Polizeigewalt? Viele sehen die Ursache in der Null-Toleranz-Strategie, die New Yorker Cops in den Neunzigerjahren etablierten. Sie fußte auf einem berühmten Experiment.

Es begann mit einem kaputten Auto in der Bronx. Zurückgelassen am Straßenrand, kein Nummernschild, Motorhaube hoch. Schon nach zehn Minuten stürzten sich die Ersten drauf. Zuerst klauten sie das Radio. Bald hatten sie alles mitgenommen, was von Wert war.

Das Auto war ein Experiment, 1982 floss es in ein bahnbrechendes Essay der US-Soziologen George Kelling und James Wilson im "Atlantic" ein. "Broken Windows" lautete die Überschrift, und die Theorie der zerbrochenen Fenster ging so: "Wird an einem Haus ein Fenster zerschlagen und nicht repariert, dann sind bald alle Fenster zerschlagen."

Gleiches gelte für Verbrechen: Unbestrafte Bagatelldelikte führten zu einem Anstieg aller Straftaten, auch schwerer. Umgekehrtes Fazit: Eine Stadt lasse sich am besten befrieden, indem man zuerst die kleinen Fische abfange.

Die "Broken Windows"-Theorie wurde in den Neunzigerjahren vor allem in New York zum Dogma der Polizei, um die hohen Kriminalitätsraten zu senken. Was die Befürworter nicht ahnten: Zugleich war sie die Saat für Amerikas aktuelle Sinnkrise - die tödliche Polizeigewalt gegen Schwarze.

Trayvon Martin, Michael Brown, Tamir Rice, Eric Garner: vier Schwarze, die durch Gewalt von Sicherheitskräften starben. Vier Fälle, die vergleichsweise harmlos begannen, mit einem Spielzeuggewehr (Rice) oder dem illegalen Verkauf von Zigaretten (Garner) - und die doch tödlich endeten.

All diese Fälle haben ihre Wurzeln auch in jener Null-Toleranz-Strategie.

Genug ist genug: Proteste in Manhattan Zur Großansicht
REUTERS

Genug ist genug: Proteste in Manhattan

Jetzt kocht jahrzehntelanger Frust über. "Black lives matter!", rufen die Tausenden Demonstranten, die durch New York und Washington marschieren. In Manhattan skandieren sie aber noch einen anderen Slogan: "Broken windows - broken lives!" Zerstörte Fenster - zerstörte Leben.

Adressat ist Polizeichef Bill Bratton: Den holte der neue Bürgermeister Bill de Blasio dieses Jahr ins Amt zurück, nachdem er das New York Police Department (NYPD) von 1994 bis 1996 schon mal geleitet hatte. Seit Brattons erstem Gastspiel ist "Broken Windows" die Religion des NYPD - was sich jetzt bitter rächt.

Es war New Yorks Ursünde. Unter Bratton und dem damaligen Bürgermeister Rudy Giuliani begann das NYPD, verschärft Delikte zu ahnden, die es lange mehr oder weniger krass geduldet hatte: Betteln, Ruhestörung, Falschparken, Kleinkriminalität. Bratton flankierte das mit einer eigenen Erfindung: Compstat, ein Statistikprogramm zur Erfassung auch kleinster Vergehen.

Grundlage waren die Thesen der Soziologen Kelling und Wilson, die da gerade neue Popularität gewannen. Der Autor Malcolm Gladwell illustrierte den angeblichen Erfolg der "Broken Windows"-Theorie 1996 im "New Yorker" - und später in einem Bestseller - am 75. Polizeirevier in East New York, einem besonders verbrechensgeplagten Teil Brooklyns. Dort sank die Zahl der jährlichen Morde deutlich, von 126 (1993) auf 44 (1995).

Verschärfte Ahndung von Bagatelldelikten: NYPD-Männer auf Streife Zur Großansicht
Getty Images

Verschärfte Ahndung von Bagatelldelikten: NYPD-Männer auf Streife

Dahinter stecke "aggressive Polizeiarbeit", prahlte Revierchef Ed Mezzadri. Nicht nur in Brooklyn: In jene Zeit fiel auch die "Disneyfizierung" des Times Squares, den Giuliani und Bratton vom Prostituierten- und Peepshow-Quartier zum gelackten Vergnügungspark machten, der er heute ist.

In der Tat: Die Kriminalitätsraten sanken, gerade für Gewalttaten. Bald war New York die sicherste US-Großstadt - ein weithin kopiertes Vorbild für den Erfolg von "Broken Windows". Auch Bratton profitierte: Nachdem er sich mit Giuliani überworfen hatte, machte er ein lukratives Beratungsgeschäft auf. Als Polizeichef von Los Angeles führte er von 2002 bis 2009 dieselbe Strategie an, bevor er nach New York zurückkam.

Inzwischen aber mehren sich die Zweifel, dass die sinkenden Verbrechensraten wirklich auf "Broken Windows" zurückgehen. Statt dessen nennen Experten andere Gründe: historische Trends, demografischer Wandel, das Abflauen der Crack-Epidemie.

In New York ist die "aggressive Polizeiarbeit" auch bei kleinen Vergehen bis heute Gebot. Obwohl unter deren Folgen meist Schwarze und andere Minderheiten leiden, etwa unter der kontroversen Stop-and-Frisk-Taktik und der oftmals krassen Unverhältnismäßigkeit der Einsätze. Das zeigte sich zuletzt am Fall Garner, der von mehreren Polizisten niedergerungen wurde, weil er ein paar Zigaretten verkauft haben soll und sich nicht einfach festnehmen lassen wollte. Ein Zeuge zeichnete alles per Video auf:

Die Wut darüber färbt inzwischen auch auf de Blasio ab. "Als erstes muss der mit seinem Polizeichef reden und die furchtbare 'Broken Windows'-Strategie abschaffen, die zum Tod Eric Garners geführt hat", sagt Vince Warren, der Direktor der Bürgerrechtsgruppe Center for Constitutional Rights.

Bratton bleibt unbeeindruckt: "Wenn du dich um die kleinen Sachen kümmerst, kannst du viele größere Sachen verhindern." Will heißen: Eric Garner und die anderen mussten im Dienste einer "größeren Sache" sterben.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Interessante Hintergründe
Voltaire2001 17.12.2014
Vielen Dank dafür. Nach wie vor bin ich allerdings der Meinung, dass eine bessere Polizeiarbeit erst möglich wird, wenn das Waffengesetz deutlich verschärft wird. Die Angst im Dienst erschossen zu werden ist bei Polizisten extrem hoch - und muss es auch sein. Es kann ja jeder mit einer Waffe umhergehen. Was ich vermisse sind Berichte wie es derzeit auf den Straßen aus sieht; Wo sind denn Demonstrationen? Wie groß sind diese und was geschieht nun? Bei diesem katastrophalen Bild das die USA derzeit abgeben sind diese Proteste der amerikanischen Bürger positiv zu bewerten; wenn es auch als ein Tropfen auf den heißen Stein erscheint und sicher auch ist.
2. Broken Window
Solid 17.12.2014
Die Broken Window Theorie kann jeder mit einem ganz simplen Experiment nachvollziehen, der vor seinem Haus neben dem Gehweg einen Grünstreifen hat. Einfach zwei Monate lang den dort weggeworfenen Müll zählen. Einen Monat während man jeden weggeworfenen Müll sofort wegräumt und den anderen Monat, wo man einfach alles liegen lässt. Der Unterschied zwischen den beiden Monaten könnte deutlicher nicht sein! Das Problem ist, dass die Broken Window Theorie das Verhalten der Menschen korrekt beschreibt. Die Zero-Tolerance-Strategie ist daher nicht falsch. Falsch ist es, bestimmte Bevölkerungsgruppen so arm zu lassen, dass sie auf Kleinkriminalität angewiesen ist!
3. Komisch
fatfrank 17.12.2014
Hagen Rether: "Das haben wir doch alles schon 1986 in Erdkunde gelernt." Schon in den 90ern gab es von Soziologen und Kriminologen großen Widerspruch gegen die "Zero Tolerance" und "Broken Windows"-Theory. Aber Politik handelt oftmals aufgrund anderer Rationalitäten als denen in der Wissenschaft (auch hierzulande). Wenn sich mit "Härterem Durchgreifen gegen Kriminalität" nun mal Wahlen gewinnen lassen, wird darauf nur allzu gern zurückgegriffen, bar jeder wissenschaftlichen Erkenntnis oder gar Vernunft. Oder wie Volker Pispers es so schön formulierte: "Das sind aber auch Deppen, die wir da jedes Mal wieder wählen." - Also, wird serviert, was bestellt wurde, ganz einfach. Immer auf Kosten von Minderheiten, versteht sich.
4. ...
Newspeak 17.12.2014
Die "broken window" Theorie mag stimmen, aber das Vorgehen der Polizei in der Verfolgung von Bagatelldelikten (oder eher "normalem-Verhalten-von-Bürgern-in-einer-Großstadt") ist reine Kosmetik. Nur weil man Obdachlose verscheucht, ändert man nichts an deren Obdachlosigkeit. Die Verhaftung von Straßendealern heilt keinen Drogensüchtigen und stört die Mafia im Hintergrund (inklusive korrupter staatlicher Stellen) nicht im Geringsten. Und die Verfolgung von Prostituierten ändert nichts an der grundsätzlichen Existenz von Prostitution, sondern erschwert den Prostituierten ihr ohnehin schwieriges Leben, mehr noch nimmt ihnen auch noch die letzte gesellschaftliche Akzeptanz und persönliche Würde. Und selbst die Polizei verliert am Ende, nämlich jeglichen Respekt und Rückhalt in der Bevölkerung. Weil der Bürger diese Diskrepanz nämlich wahrnimmt, weil er im Schnitt intelligenter ist, als man ihm das zugesteht. Weil er sich schikaniert vorkommt und in seiner Intelligenz beleidigt. Und nicht zuletzt, weil die wahren Verbrecher bei all dem frei herumlaufen.
5. Darum geht es also
david_crocket 17.12.2014
Abschaffung der Broken Windows Theory. Nur war das wohl keine Theorie, sondern die Realität, und die Durchsetzung ein klarer Erfolg. Dass die Täter das stört - wen wundert's. Ist wie mit 'three strikes' - the choice is up to you.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Wut über Polizeigewalt: Proteste in den ganzen USA


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: