Razzia in Mexiko Soldaten beschlagnahmen 15 Tonnen Drogen

Soldaten in Mexiko haben ein illegales Drogenlabor gestürmt und 15 Tonnen Rauschgift beschlagnahmt. Die Substanzen haben einen Schwarzmarktwert von drei Milliarden Euro. Festnahmen gab es nicht - die Ranch im Westen des Landes war menschenleer.

Soldat in gestürmtem Drogenlabor: 15 Tonnen Rauschgift beschlagnahmt
AFP

Soldat in gestürmtem Drogenlabor: 15 Tonnen Rauschgift beschlagnahmt


Guadalajara - Mexikanische Soldaten haben bei einer Razzia 15 Tonnen Metamphetamin und andere Substanzen sichergestellt. Nach Angaben der Armee handelt es sich um den bislang größten Erfolg im mexikanischen Anti-Drogenkrieg. Die beschlagnahmte Menge wäre auf dem Schwarzmarkt in den USA mehr als drei Milliarden Euro Wert, sagte ein Sprecher der US-Drogenbehörde. "Wenn wir so viel aus der Versorgungskette herausnehmen, ist das ein großer Schlag."

Die Razzia fand bereits am Mittwoch in der Ortschaft Taljomulco de Zuniga im Bundesstaat Jalisco im Westen des Landes statt. Vorangegangen waren anonyme Hinweise. Festnahmen habe es keine gegeben - es sei niemand in der Ranch gewesen.

Seit Mexikos Regierung den mächtigen Rauschgiftbanden im Jahr 2006 den Kampf ansagte, wurden nach offiziellen Angaben fast 650 Drogenlabore ausgehoben und mehr als 45 Tonnen Metamphetamin beschlagnahmt. Im mexikanischen Drogenkrieg starben bislang mehr als 50.000 Menschen.

ulz/dapd/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
simonbogarde 10.02.2012
1. Na endlich
Von diesem Verlust werden sich die Kartelle nicht mehr erholen, 15 Tonnen sind einfach zu viel. Jetzt hat das Morden ein Ende und die ganzen Bösewichte müssen wieder bei der Post arbeiten. Und ich dachte die ganze Zeit, der Drogenkrieg ließe sich nur durch eine vollständige Legalisierung beenden.
iwakura 10.02.2012
2. +++
Gute Nachricht für alle Hobbychemiker in den USA : Meth kochen wirft bald etwas mehr Gewinn ab. Für ein, zwei Wochen, bis die Lücke geschlossen ist. Gute Nachricht für mexikanische Drogenfahnder : die Asservatenkammer ist voll, das Zeug kann bald vertickt werden. Gute Nachricht für die Kartelle : einer eurer Konkurrenten hat grad dicke Verluste gemacht. Ran an den Speck, das ist die Gelegenheit, ihm eine reinzuwürgen und den Markt weiter zu konsolidieren. Schlechte Nachricht für alle Methheads : ihr seid immer noch auf Meth und rennt immer noch alle fünf Minuten zum Fenster, um diesen verdächtigen Lieferwagen im Auge zu behalten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.