Aufklärungsbericht Wesentlich mehr Missbrauchsfälle bei Regensburger Domspatzen

Priester und Lehrer des Regensburger Bistums haben mindestens 231 Kinder misshandelt, das geht aus einem Zwischenbericht zur Aufklärung der Vorfälle bei dem Domspatzen-Chor hervor. Die Dunkelziffer könnte noch deutlich höher liegen.

Rechtsanwalt Ulrich Weber: Wesentlich mehr Misshandlungsfälle als bisher angenommen
DPA

Rechtsanwalt Ulrich Weber: Wesentlich mehr Misshandlungsfälle als bisher angenommen


Bei den Regensburger Domspatzen hat es wesentlich mehr Misshandlungsfälle gegeben als bisher angenommen. Von 1953 bis 1992 seien mindestens 231 Kinder von Priestern und Lehrern des Bistums verprügelt oder sexuell missbraucht worden, sagte der von Bistum und Chor mit der Klärung des Skandals beauftragte Rechtsanwalt Ulrich Weber in Regensburg.

"Die sexuellen Übergriffe reichten von Streicheln bis zu Vergewaltigungen", berichtete der Rechtsanwalt. Weber geht davon aus, dass die Dunkelziffer der misshandelten Kinder noch deutlich höher liegt. Er rechnet damit, dass etwa jeder Dritte der rund 2100 Vorschüler zwischen 1953 bis 1992 unter körperlicher Gewalt litt. Die Kinder seien mit Gegenständen geschlagen und blutig geprügelt worden, Bettnässer seien zur Schau gestellt und andere zum Essen gezwungen worden.

Webers Zahlen sind deutlich höher als diejenigen, die das Bistum Regensburg im Zuge seiner eigenen Nachforschungen vor rund einem Jahr öffentlich gemacht hatte. Im vergangenen Februar hatte das Bistum mitgeteilt, dass Berichte von 72 früheren Mitgliedern des weltberühmten Chors aus den Jahren 1953 bis 1992 vorlägen, die so schwer geschlagen worden seien, dass von Körperverletzung auszugehen sei. Die Kirche hatte zudem angekündigt, jedem von ihnen eine Entschädigung von 2500 Euro zu zahlen.

Weber hat seit Mai 2015 mit Dutzenden Opfern, Verantwortlichen und dem Missbrauchsbeauftragten des Bistums Regensburg gesprochen. Zudem hatte er Einblick in Geheimarchive, Personalakten und persönliche Notizen des Generalvikars. Das Fazit des Rechtsanwalts: Hinter den Kulissen des Knabenchors habe ein "System der Angst" geherrscht.

Über Jahrzehnte hinweg seien Fälle von Missbrauch, Prügel und Gewalt intern bekannt gewesen und auch kritisiert worden. Sie hätten aber weder zu personellen Konsequenzen noch zu strukturellen Änderungen geführt.

gam/dpa/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.