Detmold Früherer Auschwitz-Wachmann Hanning ist tot

Der frühere Auschwitz-Wachmann Reinhold Hanning ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Im vorigen Jahr hatte ihn ein Gericht wegen Beihilfe zum Massenmord zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt.

Reinhold Hanning
AP

Reinhold Hanning


Der frühere Auschwitz-Wachmann Reinhold Hanning ist tot. Der 95-Jährige starb in Lage bei Detmold knapp ein Jahr nach seiner Verurteilung wegen Beihilfe zum Massenmord. Das bestätigte sein Anwalt Andreas Scharmer.

Das Landgericht Detmold hatte den ehemaligen SS-Mann im Juni 2016 zu fünf Jahren Haft verurteilt. Das Gericht befand Hanning für schuldig, als Wachmann zum Funktionieren der Mordmaschinerie in Auschwitz beigetragen zu haben.

Zweieinhalb Jahre in Auschwitz

Das Urteil ist nicht rechtskräftig geworden. Der Bundesgerichtshof (BGH) sollte noch über Revisionsanträge der Verteidiger und der Nebenkläger entscheiden. Nach dem Tod wird das Verfahren eingestellt, teilte eine Gerichtssprecherin mit. Da es noch nicht abgeschlossen war, gilt Hanning wegen der Taten als nicht vorbestraft.

Hanning hatte zweieinhalb Jahre in Auschwitz als SS-Mann Dienst getan. Laut Gericht war ihm bewusst, dass täglich unschuldige Menschen in Gaskammern ermordet wurden.

Die Verteidiger von Hanning hatten auf Freispruch plädiert. Hanning habe zu keinem Zeitpunkt persönlich KZ-Insassen geschlagen oder getötet. Hanning selbst sagte vor Gericht, er bereue es, einer verbrecherischen Organisation angehört zu haben. Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses (WJC), Ronald Lauder, sagte nach dem Urteil: "Er hat die Strafe bekommen, die er verdient."

sms/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.