Remscheid Mann verbreitete offenbar Nacktfoto-Montagen im Internet

Ein Unbekannter soll Frauen fotografiert und dann die Bilder ihrer Gesichter auf pornografische Darstellungen montiert haben. Mindestens ein mutmaßliches Opfer war noch minderjährig.


Dutzende Frauen aus Remscheid in Nordrhein-Westfalen haben in den vergangenen Tagen im Internet pornografische Fotos entdeckt, auf die ihre Gesichter montiert waren. Insgesamt 72 mutmaßlich Betroffene erstatteten bislang Anzeige, wie die Polizei in Wuppertal mitteilte. Das jüngste Opfer soll 14 Jahre alt gewesen sein.

Der Täter habe die Frauen offenbar fotografiert und dann die Gesichter auf Nacktbildern ausgetauscht, "mehr oder weniger stümperhaft", sagte eine Polizeisprecherin. Die Fotos seien auf einem Blog veröffentlicht, inzwischen aber gelöscht worden. Es handle sich nach vorläufigen Erkenntnissen um Aufnahmen, die der Täter selbst angefertigt haben soll. "Es sieht so aus, als seien manche der Fotos aus einem Auto heraus geschossen worden", erläuterte die Sprecherin auf Anfrage.

Einige der Fotos kursierten laut Polizei wohl schon seit 2014 im Netz. Die Anzeigen der betroffenen Frauen seien aber erst vom Wochenende an eingegangen, weil sie erst dann ihre Gesichter in den sozialen Netzwerken wiedererkannt hätten. Wieso die Bilder erst so spät und dann von einer solchen großen Zahl von mutmaßlichen Opfern entdeckt wurden, konnte sich die Wuppertaler Polizei noch nicht erklären und sprach von einem "Zufallsprodukt". Die Frauen sind den Angaben zufolge zwischen 14 und 53 Jahren alt und kommen alle aus Remscheid.

Die Polizei ermittelt wegen Verstößen gegen das Urheberrecht, aber auch wegen Verbreitung pornografischer Bilder. Die Menschen auf den Fotos, auf die die Gesichter der Opfer montiert worden waren, seien "teilweise sehr aufreizend, teilbekleidet oder nackt" gezeigt worden. Einen konkreten Verdächtigen hätten die Ermittler noch nicht im Visier. Mehrere Opfer hätten allerdings auf einen Verkäufer, der Eis aus einem Wagen heraus verkaufte, hingewiesen.

bbr/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.