Rheinland-Pfalz Hells Angel erschießt SEK-Beamten

Tödliches Ende einer Durchsuchungsaktion: In Rheinland-Pfalz hat ein Mitglied der Hells Angels einen Polizisten erschossen. Der Rocker feuerte ohne Vorwarnung zweimal durch eine geschlossene Wohnungstür, eine Kugel traf den 42-jährigen SEK-Beamten.

Wohnhaus in Anhausen: An dieser Tür musste der SEK-Beamte sterben
DPA

Wohnhaus in Anhausen: An dieser Tür musste der SEK-Beamte sterben


Anhausen - Bei einer Durchsuchungsaktion der Polizei hat ein Mitglied der Hells Angels am Mittwochmorgen im rheinland-pfälzischen Anhausen einen SEK-Beamten getötet. Laut Koblenzer Staatsanwaltschaft hat der 43-jährige Rocker kurz vor einer polizeilichen Durchsuchung seiner Wohnung ohne Warnung zwei Schüsse durch die geschlossene Tür abgegeben.

Dabei sei ein 42 Jahre alter Beamter getroffen worden und an inneren Blutungen gestorben. Wie der Leitende Oberstaatsanwalt Horst Hund mitteilte, überwältigten die übrigen Polizisten den Verdächtigen und seine Lebensgefährtin anschließend ohne Einsatz von Schusswaffen.

Gegen den Mann und seine Bandenkollegen wird wegen Auseinandersetzungen im Rotlichtmilieu ermittelt. Weil es zuvor Hinweise gab, dass der 43-Jährige eine Schusswaffe besitzt, sollte das SEK dessen Wohnungstür öffnen. Der getötete Beamte trug zwar eine Schutzweste, weil ihn die Kugel jedoch seitlich traf, konnte sie durch seinen Arm in den Oberkörper eindringen.

Die Staatsanwaltschaft kündigte an, gegen den Rocker Haftbefehl wegen Mordes zu beantragen. Sie geht von den Mordmerkmalen Heimtücke und Verdeckung einer anderen Straftat aus.

hut/apn/dpa

insgesamt 83 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kdshp 17.03.2010
1. aw
Zitat von sysopTödliches Ende einer Durchsuchungsaktion: In Rheinland-Pfalz hat ein Mitglied der Hells Angels einen Polizisten erschossen. Der Rocker feuerte ohne Vorwarnung zweimal durch eine geschlossene Wohnungstür, eine Kugel traf den 42-jährigen SEK-Beamten. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,684107,00.html
Hallo, wann werden diese kriminellen vereinigungen eigentlich verboten ? Das ganze ist ein witz sondergleichen wenn ich überlege wie oft ich lese das organisiertes vebrechen vorliegt wenn 3 jugendliche was zusammen machen also ein ding drehen oder so UND hier schaut man in aller ruhe zu wie diese verbecher sich breit machen. DAS macht mir angst das der staat/die regierenden versagen und nicht handeln.
Rübezahl 17.03.2010
2. Das wirft Fragen auf.
Durch die geschlossene Wohnungstür ? Ist man(n)hier vielleicht zu unbedarft vorgegangen ? Kann ich mir bei einem SEK - Beamten schlecht vorstellen !
Karl IV 17.03.2010
3. rocker
Was für ein Idiot! Hätte er nicht auf großen Gangster gemacht und sich verhaften lassen, wäre er wahrscheinlich mit einer Bewährungsstrafe oder kurzen Haftstrafe (vielleicht 3 Jahre) davon gekommen (man kennt ja die Aktenlage nicht). Jetzt aber fährt er richtig ein, und das ist gut so. Wobei sich die Staatsanwaltschaft mit Heimtücke schwer tun wird, denn arg- und wehrlos war der SEK-Beamte sicher nicht. Mit Verdeckung einer Straftat oder niedrigem Beweggrund siehts schon besser aus. 15 Jahre für diesen Idioten, dann ist 68 wenn er wieder rauskommt, das rockt. Es tut mir sehr leid für die Angehörigen des Beamten.
redadeg 17.03.2010
4. Hauptsache verbieten
Es ist verboten durch eine geschlossene Tür zu feuern. Wahrscheinlich hatte er sogar verbotener Weise die Waffe (ausser er war einer von den bösen, bösen Sportschützen, was ich jetzt mal nicht denke), und tortzdem hat er alles das gemacht. Verbieten machts nicht besser, glaub mir. Man muss auch was dagegen tun.
OLE910, 17.03.2010
5. Eine Vorladung ist billiger!
My home is my castle - Daheim bin ich König Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG Zumal der Mann nicht vorbestraft war!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.