Fall Trayvon Martin Todesschütze Zimmerman muss wieder in Haft

Der Mörder des schwarzen Teenagers Trayvon Martin muss wieder ins Gefängnis. Ein Richter setzte am Freitag die Kaution von George Zimmerman aus. Er hatte falsche Angaben zu seinem Vermögen und seinem Reisepass gemacht.

George Zimmerman: Muss zurück ins Gefängnis
REUTERS/Seminole County Sheriff's Office

George Zimmerman: Muss zurück ins Gefängnis


Sanford - Ein Richter hat die Kaution des Sanforder Todesschützen George Zimmerman annulliert. Der Angeklagte muss sich nun innerhalb von 48 Stunden bei der Polizei melden. Der 28 Jahre alte Täter hatte im Februar den schwarzen Teenager Trayvon Martin erschossen. Martins Tötung führte in den USA zu einer heftigen Debatte über Waffengesetze und Rassismus im Justizsystem.

Richter Kenneth Lester sagte am Freitag, Zimmerman hätte falsche Angaben über sein Vermögen gemacht als im April die Höhe der Kaution auf 150.000 US-Dollar festgelegt worden war. Das Gericht glaubte, George Zimmerman und dessen Ehefrau hätten "keinen Penny" besessen, wie die LA Times berichtet. Ankläger Bernie De la Rionda sagte, Zimmermans Aussage habe in die Irre geführt und sei eine Lüge gewesen.

Laut New York Times, behaupten die Ankläger zudem, Zimmerman hätte 200.000 US-Dollar mit einer Website verdient. Außerdem habe er verschwiegen, dass er einen zweiten Pass besitze.

Der Angeklagte plädiert auf nicht schuldig und behauptet, er hätte geschossen, um sich selbst zu verteidigen. Zimmerman wurde nach dem tödlichen Schuss auf Martin vorübergehend festgenommen, dann aber wieder laufengelassen. Erst nach heftigen Protesten wurde Zimmerman schließlich wieder festgenommen, die Staatsanwaltschaft erhob am 11. April Anklage wegen Mordes. Am 23. April wurde Zimmerman gegen Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt.

Am 29. Mai soll die Anklageschrift öffentlich verlesen werden. Bei einer Verurteilung droht Zimmerman lebenslange Haft.

kha/AP/Reuters

insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Surgeon_ 01.06.2012
1. 100%
schuldig und ein Mörder ! Mit Töten und Schiessen wird keine Welt verbessert !!
erdbeertoertchen 01.06.2012
2. SPon und die blinde Hupe Justitia
"Der Mörder ..." der Vogel mag ja vermutlich schuldig gesprochen werden, aber ein bißchen weniger BILD-Duktus stünde dem Anspruch des Magazins gut zu Gesicht.
Mach999 01.06.2012
3.
Zitat von sysopREUTERS/Seminole County Sheriff's OfficeDer Mörder des schwarzen Teenagers Trayvon Martin muss wieder ins Gefängnis. Ein Richter setzte am Freitag die Kaution von George Zimmerman aus. Er hatte falsche Angaben zu seinem Vermögen und seinem Reisepass gemacht. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,836564,00.html
Zimmerman ist der Todesschütze; ob er ein Mörder ist, steht aber noch nicht fest. Es deutet einiges darauf hin, und selbst wenn er nach den blödsinnigen Notwehrgesetzen in Florida rechtmäßig gehandelt haben sollte, könnte man ihn moralisch als Mörder sehen. Das ist aber nicht justiziabel ist, sondern ist eine persönliche Bewertung, die der Meinungsfreiheit unterliegt. Eine solche Beurteilung sei Ihnen deswegen grundsätzlich unbenommen. Solange allerdings noch nicht einmal mit der Beweisaufnahme begonnen worden ist und der Sachverhalt noch nicht ansatzweise aufgeklärt ist, möchte ich darum bitten, zumindest nur von einem "mutmaßlichen Mörder" zu sprechen, wenn der Begriff denn schon benutzt werden soll. Notwehr ist noch nicht ganz auszuschließen, vielleicht sogar eine Notwehr die nach deutschem Recht zulässig gewesen wäre. Ich glaube das zwar nicht, aber ich weiß es eben auch nicht. Die Unschuldsvermutung gilt nur im Strafrecht. Ich würde aber gerne eine Berichterstattung sehen, die sich ansatzweise daran orientiert, die nicht vorverurteilt, wenn noch alles unklar ist. Zumindest sollte der Fall einiges klarer sein, um ein Urteil abgeben zu können, ob Zimmerman ein Mörder ist oder nicht.
ein-gast 01.06.2012
4. War das nicht Jeb Bush ?
Martin ist kein Mörder, es ist nur fraglich, ob er dieses ominöse Notwehrrecht, das Jeb Bush zum Gesetz machte, überschritten hat. Die Verantwortung des Gesetzgebers in diesem Fall, wird ja kaum diskutiert und dass man dann in Haft genommen wird, weil demonstriert wird und man auf einmal das Recht gegenteilig auslegt, ist sicher auch kein Zeichen für einen Rechtsstaat. Im amerikanischen Recht ist einfach zu viel Abstimmung und zu wenig Auslegung nach festen Kriterien.
Miere 01.06.2012
5. Mörder?
Müsste das nicht "mutmaßlicher Mörder" heißen solange er nicht verurteilt ist? Außerdem wäre es interessant gewesen, zu erfahren, von welchem anderen Land er denn angeblich einen Reisepass haben soll, wenn man das schon so schreibt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.