Großeinsatz in Rio Polizei besetzt mehrere Favelas

Vor der Fußball-WM 2014 und Olympia 2016 versucht die brasilianische Polizei, die Problemviertel von Rio de Janeiro in den Griff zu bekommen. Mehr als 2000 Sicherheitskräfte rückten in fünf Favelas ein, um Banden- und Drogenkriminalität bekämpfen.

Großeinsatz in Armenviertel: Rios Polizei geht gegen Drogenkriminalität vor
AFP

Großeinsatz in Armenviertel: Rios Polizei geht gegen Drogenkriminalität vor


Rio de Janeiro - Die brasilianische Polizei setzt ihre Sicherheitsstrategie in Rio de Janeiro fort. Am Sonntag rückten mehr als 2000 schwerbewaffnete Polizisten und Soldaten in fünf bislang von Drogengangs kontrollierte Favelas im Norden der Sechs-Millionen-Einwohner-Stadt ein. Bei der Aktion in den Armensiedlungen wurden 24 gepanzerte Fahrzeuge und mehrere Hubschrauber eingesetzt.

Es habe keinen Widerstand gegeben, und die Gebiete seien im Morgengrauen in einer "Rekordzeit" von 20 Minuten besetzt worden, teilte die Polizei mit. Rio bereitet sich mit dem Vorgehen auch auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 und die Olympischen Spiele 2016 vor.

In den Favelas werden sukzessive feste Polizeistationen und sogenannte Befriedungszentren installiert. Insgesamt gibt es davon inzwischen 29. Von den Befriedungszentren aus gehen Sondereinsatzkräfte auf Patrouille. Die Zahl der Zentren soll bis 2014 noch auf 40 erhöht werden. Bereits 2011 waren mehrere Favelas befriedet worden.

wit/dpa/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.